USA, Russland

MOSKAU / PETROPAWLOWSK-KAMTSCHATSKI - Die angekündigten neuen US-Sanktionen gegen Russland haben ein scharfes Echo in der Moskauer Führung ausgelöst.

10.08.2018 - 19:00:24

US-Sanktionen sind 'Wirtschaftskrieg' - Lawrow kritisiert USA. Regierungschef Dmitri Medwedew bezeichnete die Strafmaßnahmen als "Erklärung eines Wirtschaftskrieges" und kündigte eine harte Reaktion an. Sollten sich die Sanktionen der USA etwa gegen Banken oder die Verwendung bestimmter Devisen richten, käme das einer solchen Kriegserklärung gleich, sagte Medwedew am Freitag bei einem Besuch auf der fernöstlichen Halbinsel Kamtschatka.

"Auf einen solchen Krieg müssen wir mit ökonomischen, politischen und falls nötig auch anderen Methoden reagieren", sagte er der Agentur Interfax zufolge. "Das müssen unsere amerikanischen Freunde verstehen." Details nannte Medwedew zunächst nicht.

Die USA hatten am Mittwoch neue Sanktionen gegen Russland angekündigt. Hintergrund ist der Fall des in Großbritannien vergifteten russischen Ex-Agenten Sergej Skripal. Washington macht Moskau für die Tat verantwortlich. Russland bestreitet, in den Fall verwickelt zu sein. Die Strafmaßnahmen sollen in etwa zwei Wochen in Kraft treten. Zunächst war unklar, welche Wirtschaftszweige oder Produkte davon betroffen sein sollen.

Außenminister Sergej Lawrow sagte seinem US-Kollegen Mike Pompeo in einem Telefonat, Moskau lehne die Vorwürfe und die Sanktionen kategorisch ab. Bislang habe niemand Beweise vorgelegt, dass Russland in den Fall Skripal verwickelt sei, betonte er einer Mitteilung des Ministeriums zufolge.

Bereits zuvor hatten die USA Sanktionen gegen Russland in dem Fall verhängt. Unter anderem hatten sie und mehrere westliche Staaten russische Diplomaten ausgewiesen. Andere Strafmaßnahmen gelten wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland 2014 sowie wegen der Unterstützung für prorussische Separatisten in der Ostukraine. Außerdem gibt es Sanktionen wegen der Vorwürfe einer Einmischung Moskaus in die US-Präsidentenwahl 2016.

Medwedew räumte ein, dass sich die westlichen Strafmaßnahmen negativ auf die russische Wirtschaft auswirkten. Allein die Ankündigung der neuen Sanktionen löste nun Unsicherheit aus. In den vergangenen Tagen waren Aktienkurse von russischen Unternehmen gefallen. Auch der Rubelkurs zum US-Dollar und Euro sank rapide.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen weiter zu. Nach wenig Bewegung im frühen Handel ging es am Nachmittag wieder nach oben mit den Notierungen, wobei der Preis für US-Öl deutlich zulegen konnte. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an die starken Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 19.09.2018 - 17:40) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert - Brexit-Unsicherheit belastet britisches Pfund. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,1668 US-Dollar. Er notierte damit ungefähr auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Am Mittag war der Euro noch kurzzeitig über die Marke von 1,17 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1667 (Dienstag: 1,1697) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8571 (0,8549) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Mittwoch zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben. (Boerse, 19.09.2018 - 17:38) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. September 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, den 20. September TAGESVORSCHAU: Termine am 20. September 2018 (Boerse, 19.09.2018 - 17:31) weiterlesen...

USA: Baubeginne steigen - Baugenehmigungen fallen deutlich. Während die Wohnungsbaubeginne deutlich stiegen, gaben die Genehmigungen merklich nach. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat sich im August uneinheitlich entwickelt. (Boerse, 19.09.2018 - 17:08) weiterlesen...

Aktien New York: Dow Jones Industrial legt trotz Handelssorgen weiter zu. Der US-Leitindex rückte um 0,48 Prozent auf 26 373,09 Punkte vor und näherte sich damit weiter seinem Ende Januar erreichten Rekordhoch von knapp 26 617 Punkten. Die Anleger an der Wall Street zeigen sich weiter wenig beeindruckt vom eskalierenden amerikanisch-chinesischen Zollstreit. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Mittwoch an seine Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 19.09.2018 - 16:53) weiterlesen...

Sedran: Bulli-Fertigung von VW in Hannover soll bleiben. Er glaube, Premium-Großraumlimousinen könnten auch künftig in Hannover entstehen, sagte Sedran am Mittwoch auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse. HANNOVER - In der Diskussion über eine Partnerschaft mit dem Rivalen Ford geht Volkswagen -Nutzfahrzeug-Chef Thomas Sedran davon aus, dass der Standort Hannover ein Bulli-Werk bleiben soll. (Boerse, 19.09.2018 - 16:50) weiterlesen...