Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

MOSKAU - Nach Auszählung aller Stimmen bei der Parlamentswahl in Russland sehen die Opposition und Beobachter ihre Betrugsvorwürfe bestätigt.

21.09.2021 - 16:22:28

Alle Stimmen ausgezählt - Betrugsvorwürfe halten an. In der Hauptstadt Moskau etwa gebe es klare Beweise dafür, dass die Abstimmung zunächst zugunsten der Opposition ausgegangen sei, hieß es in einer am Dienstag auf Instagram veröffentlichten Erklärung des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny. Mit der späteren Veröffentlichung von Daten der Online-Abstimmung sei das Ergebnis dann aber im Sinne der Kremlpartei Geeintes Russland angepasst worden. Das Ergebnis sei auf "primitivste Weise" verändert und den Wählern somit gestohlen worden, schimpfte Nawalny.

Am frühen Dienstagmorgen hatte die russische Wahlkommission der von Präsident Wladimir Putin unterstützten Partei erneut den Sieg zugesprochen. Geeintes Russland musste zwar leichte Verluste hinnehmen, erhielt aber 49,8 Prozent der Stimmen und holte letztlich erneut die absolute Mehrheit in der Staatsduma. Auf dem zweiten Platz landeten mit 18,9 Prozent die Kommunisten.

Über die Fünf-Prozent-Hürde schafften es außerdem die Rechtspopulisten der LDPR, die Partei Gerechtes Russland sowie erstmals die neue Partei Nowyje Ljudi (Deutsch: Neue Leute). Alle in der neuen Duma vertretenen Parteien gelten als kremlnah. Die Wahl, die mit Blick auf die Präsidentenwahl 2024 auch als wichtiger Stimmungstest für Putin galt, war am Sonntag nach drei Tagen zu Ende gegangen.

Nawalny lobte, dass in dieser Zeit Beobachter in den Wahllokalen um die Stimmen und gegen den Betrug gekämpft hätten. Zugleich ließ er durchblicken, dass mit großen Protesten auf der Straße gegen die "gestohlene" Wahl kaum zu rechnen sei. "Die Einschüchterung und die Repressionen haben vielen den Willen genommen; die Menschen haben einfach Angst, auf die Straße zu gehen", schrieb er weiter.

Am Montagabend waren Hunderte Menschen einem Aufruf der Kommunisten zu einer Kundgebung im Stadtzentrum von Moskau gefolgt, die die Ergebnisse der Online-Abstimmung in Moskau nicht anerkennen wollen. Die Menge skandierte etwa "Russland wird frei sein" und "Russland ohne Putin".

Auch unabhängige russische Wahlbeobachter beklagten in einer vorläufigen Bilanz weitreichende Verstöße. Sie sei "gezwungen festzustellen, dass die Wahlen nicht als wirklich frei anerkannt werden können", teilte die Organisation Golos mit. Konkret kritisierten die Wahlbeobachter neben Ungereimtheiten bei der Stimmauszählung auch den Ausschluss zahlreicher oppositioneller Kandidaten.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten die Beobachter Tausende Verstöße aufgelistet. Aufgrund von Einschränkungen durch die russischen Behörden waren erstmals seit 1993 keine Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zur Dumawahl angereist.

Unterdessen zeigt sich Russland wegen einer Äußerung der Türkei verärgert, die die Ergebnisse der Wahl auf der von Moskau einverleibten Halbinsel Krim nicht anerkennen wollte. "Wir akzeptieren solche Äußerungen nicht", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Die Krim sei ein Thema, bei dem die Haltung der beiden Länder "diametral auseinandergehen".

Ähnlich wie zuvor die Ukraine hatte die Türkei kritisiert, dass auf der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Wahllokale geöffnet waren. Die Ergebnisse hätten für die Türkei "keine rechtliche Geltung", hieß es vom türkischen Außenministerium.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zweiter Lavastrom auf La Palma rund 200 Meter vom Meer entfernt. Die 1270 Grad heiße Masse sei rund 200 Meter vom Meer entfernt, teilte das Vulkanologische Institut der spanischen Region (Involcan) am Sonntagnachmittag mit. Der Lavastrom bewege sich Richtung Meeresklippen mit einer Geschwindigkeit von 15 Metern pro Stunde vorwärts. Der Hauptstrom ergießt sich schon seit rund zwei Wochen in den Atlantik und lässt dort eine neue Landzunge entstehen, die am Sonntag etwa 36 Hektar groß war. Darauf passen rund 50 Fußballfelder. Die Landkarte La Palmas wird neu gezeichnet werden müssen. LA PALMA - Ein zweiter Lavastrom könnte auf der kanarischen Vulkaninsel La Palma am Montag das Meer erreichen und dort eine neue Landzunge bilden. (Boerse, 17.10.2021 - 16:44) weiterlesen...

Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP. Bei einem kleinen Parteitag votierte eine große Mehrheit der stimmberechtigten Delegierten am Sonntag in Berlin für die Aufnahme der Gespräche zur Bildung einer gemeinsamen Regierung. BERLIN - Die Grünen haben sich für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP ausgesprochen. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 16:12) weiterlesen...

'FT': China testet nuklearfähige Hyperschallrakete. Wie die "Financial Times" unter Berufung auf fünf anonyme Quellen am Samstag berichtete, sei die Rakete bei niedriger Umlaufbahn einmal um den Globus gekreist, ehe sie das anvisierte Ziel um etwa 15 Kilometer verfehlt habe. PEKING - China soll im August eine atomwaffenfähige Hyperschallrakete getestet haben. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 15:26) weiterlesen...

Hofreiter sieht Chance für 'Riesenaufbruch'. "Wir können sehr, sehr zufrieden sein mit diesem Papier", sagte Hofreiter am Sonntag bei einem kleinen Parteitag in Berlin, der am Nachmittag den Weg frei machen sollte für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP. BERLIN - Der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Anton Hofreiter, hat das Sondierungsergebnis mit SPD und FDP als Erfolg für seine Partei gelobt. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 15:26) weiterlesen...

Venezuelas Regierung unterbricht Dialog mit Opposition. "Aus Protest gegen die Aggression werden wir an der für morgen geplanten Verhandlungsrunde nicht teilnehmen", sagte Delegationschef Jorge Rodríguez. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass Alex Saab von den Kapverdischen Inseln in die Vereinigten Staaten abgeschoben worden war. CARACAS - Die venezolanische Regierung hat den Dialog mit der Opposition nach der Auslieferung eines Vertrauten von Präsident Nicolás Maduro an die USA vorerst abgebrochen. (Wirtschaft, 17.10.2021 - 15:04) weiterlesen...

Holetschek: Wir steuern in Pflege auf 'humanitäre Katastrophe' zu. "Wenn wir die Abrechnungsmodalitäten an die erste Stelle setzen, es aber niemanden gibt, der sich um die Menschen kümmert, haben wir ein riesiges Problem", sagte der CSU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). BERLIN - Der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU), hat vor einer "humanitären Katastrophe" in der Alten- und Krankenpflege gewarnt. (Boerse, 17.10.2021 - 14:46) weiterlesen...