Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

MOSKAU / MÜNCHEN - Im Wirecard -Betrugsskandal ist das spurlos verschwundene frühere Vorstandsmitglied des Konzerns einem Medienbericht zufolge möglicherweise in Russland untergetaucht - doch der Kreml weiß nach eigenen Angaben von nichts.

20.07.2020 - 13:45:24

Flüchtiger Wirecard-Manager in Russland? Kreml: 'Nichts bekannt'. "Nein, es ist nichts bekannt", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag zu einem Bericht des "Handelsblatts", demzufolge sich der österreichische Manager Jan Marsalek nach Russland abgesetzt haben soll.

Die Nachrichtenagentur Interfax meldete, Marsalek werde von den russischen Behörden nicht verfolgt. Demnach gibt es weder ein Strafverfahren gegen den Manager in Russland noch eine Auslieferungsanfrage. Russland habe auch keine Erkenntnisse über seinen Aufenthaltsort.

Der 1980 geborene Marsalek ist die Schlüsselfigur der Affäre. Bis der Manager im Juni fristlos gefeuert wurde, war er bei Wirecard weltweit für das Tagesgeschäft zuständig. Er war ursprünglich auf den Philippinen vermutet worden, laut philippinischer Regierung ist er dort verheiratet - wovon den Kollegen in der Aschheimer Konzernzentrale nichts bekannt war. Später hatte die Regierung in Manila eingeräumt, dass die Daten zu Ein- und Ausreise im Computersystem der nationalen Einwanderungsbehörde gefälscht waren. Marsalek soll nach verschiedenen - sämtlich unbestätigten - Medienberichten Kontakte zu russischen Geheimdiensten haben.

Von deutscher oder österreichischer Seite gab es am Montag keinerlei offizielle Angaben zu Marsaleks Aufenthaltsort. In der Bundespressekonferenz erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amts lediglich, man habe die Medienberichte zur Kenntnis genommen und äußere sich nicht zu Spekulationen oder laufenden Ermittlungen.

Der Dax -Konzern aus dem Münchner Vorort Aschheim hatte im Juni zuerst Luftbuchungen in Höhe von mutmaßlich 1,9 Milliarden Euro eingeräumt und wenig später Insolvenz angemeldet. Die mutmaßlichen Scheingeschäfte liefen großenteils über angebliche Subunternehmer im Mittleren Osten und in Südostasien. Kerngeschäft von Wirecard ist das Abwickeln von Kartenzahlungen als Schaltstelle zwischen Kreditkartenfirmen und Händlern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung. BERLIN - Die Grünen wollen auch mit Blick auf den Wirecard -Skandal die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 12:45) weiterlesen...

Datenleck enthüllt Schwächen bei Geldwäsche-Bekämpfung. Demnach offenbaren die am Sonntagabend bekannt gemachten Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt und trotz strenger Regularien mutmaßliche Kriminelle als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt hätten. Gemeldet haben sie diese Vorgänge den Angaben zufolge mitunter nur sehr zögerlich und zum Teil mit jahrelanger Verspätung. BERLIN - Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. (Boerse, 21.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Grenke will Viceroy-Vorwürfe mit Sondergutachten aus dem Weg räumen. Das habe der Aufsichtsrat beschlossen, teilte Grenke am Freitag in Baden-Baden mit. "Nach einhelliger Auffassung des Vorstandes und des Aufsichtsrates sind sämtliche Anschuldigungen in allen Themenbereichen unbegründet", hieß es in einer umfangreichen schriftlichen Stellungnahme. BADEN-BADEN - Der Leasingkonzern Grenke will die gegen ihn von einem Finanzspekulanten erhobenen Vorwürfe mit einem Sondergutachten der Wirtschaftsprüfer von KPMG entkräften lassen. (Boerse, 18.09.2020 - 17:53) weiterlesen...

Neuer EU-Aktionsplan soll Kapitalmarktunion vorantreiben. Der neue Aktionsplan zur Kapitalmarktunion, der an diesem Mittwoch vorgestellt werden soll, nimmt direkt Bezug auf den Skandal um den insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard , der Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt hatte. Ziel sei, mögliche Mängel bei der Finanzaufsicht zu beheben, betont die Brüsseler Behörde in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dazu gehört auch die Idee, ein einheitliches EU-Siegel für Finanzberater einzuführen. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. BRÜSSEL - Mit mehreren Maßnahmen will die EU-Kommission die Finanz- und Kapitalmärkte in der Gemeinschaft weiter vereinheitlichen. (Boerse, 18.09.2020 - 17:21) weiterlesen...

Grenke beauftragt KPMG mit Sondergutachten - Alle Vorwürfe sind unbegründet. Das habe der Aufsichtsrat beschlossen, teilte Grenke am Freitag in Baden-Baden mit. "Nach einhelliger Auffassung des Vorstandes und des Aufsichtsrates sind sämtliche Anschuldigungen in allen Themenbereichen unbegründet", hieß es in einer umfangreichen schriftlichen Stellungnahme. BADEN-BADEN - Der Leasingkonzern Grenke will die gegen ihn erhobenen Vorwürfe mit einem Sondergutachten der Wirtschaftsprüfer von KPMG entkräften lassen. (Boerse, 18.09.2020 - 15:20) weiterlesen...

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz. BERLIN - Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023. "Das KapMuG, das wissen wir auch, darf so in dieser Form nicht bestehen bleiben. Es hat sich als zu ineffektiv, als zu langwierig, zu umständlich und zu komplex erwiesen", sagte der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner am Freitag im Bundestag. "Aber es jetzt ganz abzuschaffen, das wäre auch ein falscher Schritt." Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz (Boerse, 18.09.2020 - 13:31) weiterlesen...