Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

MOSKAU - Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin hat ein zu langsames Tempo bei den Impfungen gegen das Coronavirus eingeräumt.

21.05.2021 - 13:06:29

Moskaus Bürgermeister beklagt: Es gibt zu viele Impfmuffel. Die Millionen-Metropole sei die weltweit erste Stadt gewesen, die mit Massenimpfungen begonnen habe, sagte er in einem am Freitag in seinem Blog veröffentlichten Video. "Der Anteil der geimpften Menschen in Moskau ist geringer als in jeder europäischen Hauptstadt." Die russische Hauptstadt habe alle Voraussetzungen für einfache und kostenlose Impfungen geschaffen. Doch die Menschen lehnten es ab. "Das ist eine Schande", meinte Sobjanin.

Nach jüngsten Angaben wurden in Europas größter Stadt bislang erst mehr als 1,3 Millionen Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Das sind weniger als zehn Prozent der Einwohner. Das unabhängige Nachrichtenportal Meduza schrieb, beim gegenwärtigen Tempo würde es Jahre dauern, um das angestrebte Ziel zu erreichen, 60 Prozent der Bevölkerung zu schützen. Experten gehen davon aus, dass viele nach überstandener Erkrankung immun sein dürften.

Umfragen zufolge lehnen viele Russen die im eigenen Land entwickelten Vakzine ab. Viele haben Zweifel, ob die Impfmittel überhaupt sicher seien. Sputnik V ist bereits seit neun Monaten auf dem russischen Markt und in fast 70 Staaten registriert. Die EMA prüft eine Zulassung für die EU. In Moskau wird die Spritze bereits seit Dezember in Polikliniken, aber auch in großen Einkaufszentren verabreicht. Geimpft wird neuerdings auch in Parks.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit: London lässt späte Anträge auf Bleiberecht von EU-Bürgern zu. LONDON - Die britische Regierung will auch über das Fristende vom 30. Juni hinaus Anträge auf Bleiberecht von EU-Bürgern annehmen, die bereits vor dem Vollzug des Brexits in Großbritannien lebten. Voraussetzung sei, dass berechtigte Gründe geltend gemacht werden können - beispielsweise eine schwere Erkrankung, teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch in London mit. Brexit: London lässt späte Anträge auf Bleiberecht von EU-Bürgern zu (Wirtschaft, 23.06.2021 - 10:08) weiterlesen...

Umfrage: Nur Minderheit hält Corona-Schuldenberge für kein Problem. In einer Umfrage des Versicherers Allianz vertreten gerade einmal 14 Prozent der Befragten in Deutschland die Ansicht, Schulden seien dank niedriger Zinsen kein Problem. In Frankreich (13 Prozent) und Italien (12 Prozent) teilen noch weniger der jeweils fast 1050 Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmer diese Einschätzung, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Erhebung hervorgeht. FRANKFURT - Die in der Corona-Krise angeschwollenen staatlichen Schuldenberge hält nur eine Minderheit der Menschen in Deutschland, Frankreich und Italien für unbedenklich. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 10:08) weiterlesen...

Sicherheitsgesetz: Hongkonger 'Apple Daily' stellt Betrieb ein. Sie war wegen angeblicher Verstöße gegen das umstrittene Hongkonger Sicherheitsgesetz ins Visier der Behörden geraten. Die Muttergesellschaft Next Digital teilte am Mittwoch mit, dass die letzte Ausgabe des Blattes am Samstag erscheinen werde. Das Unternehmen dankte den Lesern für ihre loyale Unterstützung. Die Zeitung hatte in den letzten Tagen bereits einen Teil ihrer Angebote eingestellt. HONGKONG - In Hongkong wird die prodemokratische Zeitung "Apple Daily" eingestellt. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 10:00) weiterlesen...

Nach neuen Sanktionen: Machthaber Lukaschenko kritisiert Deutschland. "Was wir nicht erwartet haben ist, dass sich auch Deutschland an dieser kollektiven Verschwörung beteiligt", sagte der 66-Jährige in der Nacht zum Mittwoch der Staatsagentur Belta zufolge in der Stadt Brest im Westen des Landes. Anlass war der 80. Jahrestag des Überfalls von Hitler-Deutschland auf die Sowjetunion, an den Belarus und andere frühere Sowjetstaaten am Dienstag erinnert haben. MINSK - Nach den neuen EU-Sanktionen gegen Belarus hat Machthaber Alexander Lukaschenko Deutschland attackiert. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 09:17) weiterlesen...

Forsa-Umfrage: Union vergrößert Vorsprung auf Grüne. Wäre am Sonntag Bundestagswahl käme die Union auf 29 Prozent (plus 1 Prozentpunkt), die Grünen lägen unverändert bei 21 Prozent. Das geht aus dem RTL/ntv-Trendbarometer von Forsa hervor, das am Mittwoch veröffentlicht wurde. Auch die SPD gewinnt einen Prozentpunkt auf jetzt 15 Prozent, FDP (13) und Linke (6) verlieren je einen Prozentpunkt. Die AfD bleibt bei 9 Prozent. BERLIN - CDU und CSU vergrößern in einer neuen Umfrage ihren Vorsprung auf die Grünen weiter. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 07:14) weiterlesen...

WDH: SPD-Gesundheitsexpertin ruft Urlauber zu Corona-Vorsicht auf (Wiederholung: Überflüssiger Buchstabe im zweiten Satz) (Wirtschaft, 23.06.2021 - 06:46) weiterlesen...