Regierungen, Golfstaaten

MOSKAU - Kurz vor einer Rede von US-Präsident Donald Trump zum iranischen Atomabkommen hat Russland gefordert, am Vertrag festzuhalten.

13.10.2017 - 15:15:25

Russland fordert Treue zum Atomabkommen mit dem Iran. Ein möglicher Ausstieg der USA bringe nur Unsicherheit und Unberechenbarkeit, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau. Die Gefahr einer Ausbreitung von Atomwaffen wachse. "Wir wissen schon, wie die Reaktion Teherans aussehen wird. Teheran wird auch aussteigen", sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Außenminister Sergej Lawrow sicherte seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif telefonisch zu, dass Russland zu dem Vertrag stehe. Die UN-Vetomächte USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich sowie Deutschland haben das Abkommen 2015 mit dem Iran geschlossen. Es sieht vor, dass Teheran auf die Entwicklung von Nuklearwaffen verzichtet. Im Gegenzug sollen Sanktionen aufgehoben werden.

Alle Beteiligten bescheinigen Teheran bisher Vertragstreue. Trump will aber die US-Politik gegenüber dem Iran verschärfen, wie aus einem Papier des Weißen Hauses vom Freitag hervorgeht. Er wirft dem Land vor, den Nahen Osten zu destabilisieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Moscovici will Schuldenerleichterungen für Athen. Die Regierung des hochverschuldeten Euro-Landes habe ihre Zusagen eingehalten, erklärte Finanzkommissar Pierre Moscovici am Montag. Er sei zuversichtlich, dass die EU-Staaten dies ebenfalls täten. BRÜSSEL - Die EU-Kommission wirbt für Schuldenerleichterungen für Griechenland. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 17:07) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Deutschland bangt um internationale Glaubwürdigkeit im Klimaschutz. (Im ersten Satz des sechsten Absatzes wurde berichtigt: Petersberg (statt: Meseberg)) WDH/ROUNDUP: Deutschland bangt um internationale Glaubwürdigkeit im Klimaschutz (Boerse, 18.06.2018 - 16:49) weiterlesen...

Hamburger Stromnetz-Rückkauf bringt allmählich Gewinn - viele Hacker-Angriffe (Boerse, 18.06.2018 - 16:26) weiterlesen...

Gericht hat Zweifel an Berliner U-Bahn-Auftrag. Die Direktvergabe eines millionenschweren Auftrags durch die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) stößt beim Kammergericht auf rechtliche Bedenken. Es bestünden Zweifel daran, ob die Vergabe ohne Ausschreibung an Stadler rechtmäßig sei, teilte das Gericht am Montag mit. BERLIN - Beim Wagenmangel der Berliner U-Bahn ist eine schnelle Lösung fraglich. (Boerse, 18.06.2018 - 16:00) weiterlesen...

Trump via Twitter: Deutsche wenden sich gegen ihre Führung. "Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung, weil das Migrationsthema die ohnehin schon schwächelnde Koalition durchschüttelt", schrieb Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat via Twitter die deutsche Regierungskrise als Folge einer aus seiner Sicht falschen Migrationspolitik dargestellt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 15:38) weiterlesen...

Seehofer will vor Anordnung von Zurückweisungen mit Merkel reden. Noch einmal zu reden, sei dann "eine Frage des Anstandes", sagte Seehofer am Montag nach einer CSU-Vorstandssitzung in München. Sollten die Verhandlungen auf EU-Ebene keine "wirkungsgleichen" Ergebnisse bringen, will er dann aber Zurückweisungen von Migranten an den deutschen Grenzen anweisen. Vorbereitet werden soll dies schon jetzt. MÜNCHEN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will, bevor er umfassende Zurückweisungen an den Grenzen tatsächlich anordnet, noch einmal mit Kanzlerin Angela Merkel und der CDU sprechen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 14:54) weiterlesen...