Regierungen, Commonwealth

MOSKAU - Inmitten wachsender Spannungen um die Lage Tausender Migranten in Belarus haben Russlands Präsident Wladimir Putin und Kanzlerin Angela Merkel erneut über die Lage gesprochen.

11.11.2021 - 18:27:05

Putin und Merkel sprechen erneut über Migranten in Belarus. Es sei wichtig, die schwere Migrationskrise an den Grenzen von Belarus mit der EU auf Grundlage internationaler humanitärer Normen zu lösen, teilte der Kreml am Donnerstag nach dem Telefonat mit. Wie bei dem Gespräch mit Merkel am Vortag plädierte Putin erneut auch für eine Wiederherstellung der Kontakte zwischen der EU und Belarus.

Wie bei dem Gespräch mit Merkel am Vortag plädierte Putin laut Kreml erneut auch für eine Wiederherstellung der Kontakte zwischen der EU und Belarus. Die EU erkennt Machthaber Alexander Lukaschenko in Minsk nach der als gefälscht geltenden Präsidentenwahl im vergangenen Jahr nicht mehr als Staatschef an. Auch die belarussische Opposition warnt vor direkten Verhandlungen, die Lukaschenko legitimieren könnten. Lukaschenkos Gegner fordern vielmehr neue Sanktionen gegen das "Regime", weil Minsk aus ihrer Sicht hilflose Migranten als Druckmittel im Machtkampf mit der EU einsetzt.

Merkel und Putin hatten bereits am Mittwoch wegen der Krise telefoniert. Dabei bat die Kanzlerin den Kremlchef um ein Eingreifen in den Konflikt. Nachdem auch die Androhung neuer Sanktionen gegen Russland laut wurde, lenkte der Kreml am Donnerstag ein und teilte mit, dass Moskau sich bei der Lösung der Krise einbringen wolle.

Dem Kreml zufolge verwies Putin zudem auf die gespannte Lage in der Ostukraine. Demnach sprach er von einer "destruktiven Politik Kiews, die immer mehr auf gewaltsame Methoden setzt". Als Beispiel nannte er den Einsatz von Kampfdrohnen unter Missachtung der im Friedensplan von Minsk vereinbarten Regeln. Merkel wiederum forderte nach Seiberts Angaben Putin auf, "Vereinbarungen zur friedlichen Lösung des Konflikts voranzubringen".

"Zudem angesprochen wurde der destabilisierende und gefährliche Charakter provokanter Aktivitäten der Streitkräfte der USA und andere Nato-Staaten im Schwarzen Meer", hieß es in der Kremlmitteilung. Russland kritisiert auch wegen aktueller Manöver in der Region die Präsenz des US-Militärs dort. Russland ist Schwarzmeer-Anrainer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson entschuldigt sich für Mitarbeiter-Video in Downing Street. Er verstehe, dass das veröffentlichte Video im ganzen Land Wut und Unmut ausgelöst habe, sagte Johnson am Mittwoch im Parlament. Er entschuldige sich für den Eindruck, der entstanden sei. Er sei selbst wütend. Ihm sei versichert worden, es seien keine Corona-Regeln gebrochen worden, betonte Johnson. Der Premier kündigte eine interne Untersuchung an. Falls Regeln gebrochen wurden, werde es Folgen für die Beteiligten geben. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich für unpassende Reaktionen seiner Mitarbeiter auf eine mutmaßliche Feier während des Corona-Lockdowns vor einem Jahr entschuldigt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 13:23) weiterlesen...

Macron zu Scholz: 'Das nächste Kapitel werden wir zusammen schreiben'. "Das nächste Kapitel werden wir zusammen schreiben. Für die Franzosen, für die Deutschen, für die Europäer", schrieb Macron am Mittwoch auf Twitter an den SPD-Politiker adressiert "Wir sehen uns am Freitag!" Damit bezieht Macron sich auf den erwarteten Antrittsbesuch von Scholz in der französischen Hauptstadt an diesem Freitag. In Berlin wurde am Mittwoch Olaf Scholz zum neunten Kanzler der Bundesrepublik gewählt und ernannt. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat den neuen Bundeskanzler Olaf Scholz nach seiner Ernennung willkommen geheißen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 13:09) weiterlesen...

Steinmeier ruft neue Regierung zu entschiedenem Corona-Kurs auf. "Die Menschen hoffen darauf, dass Sie Führung zeigen und - gemeinsam mit den Ländern - die notwendigen Maßnahmen ergreifen", sagte das Staatsoberhaupt bei der Ernennung des künftigen Kabinetts am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die neue Bundesregierung von Kanzler Olaf Scholz (SPD) zu einem entschiedenen Vorgehen gegen die Corona-Pandemie aufgerufen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 13:03) weiterlesen...

Ex-Kanzler Schröder kritisiert Baerbock für China-Äußerungen. Er kritisierte am Mittwoch Äußerungen Baerbocks und erklärte, China und Russland seien ständige Mitglieder im UN-Sicherheitsrat und könnten nicht isoliert werden. "Es gibt erhebliche Aufgaben zum Beispiel in der Außen- und Sicherheitspolitik. Man muss europäischer in der Sicherheitspolitik denken. Man muss vernünftige Beziehungen zu China, zu Russland aufrechterhalten", sagte Schröder im Sender Phoenix. BERLIN - Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) hat die neue Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) vor politischen Konfrontationen mit China und Russland gewarnt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 12:54) weiterlesen...

Südkorea registriert erstmals mehr als 7000 Corona-Neuinfektionen. Wie die Gesundheitsbehörden am Mittwoch mitteilten, überstiegen die Fallzahlen am Dienstag erstmals die Schwelle von 7000. Die weitaus meisten der 7175 Infektionen wurden demnach erneut in der Hauptstadt Seoul und der Umgebung erfasst. Die Gesamtzahl kletterte auf 489 484. SEOUL - Südkorea hat so viele Corona-Neuinfektionen an einem Tag registriert wie noch nie seit Beginn der Pandemie. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 12:52) weiterlesen...

RKI registriert 69 601 Corona-Neuinfektionen - 527 Todesfälle. Die Gesundheitsämter übermittelten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen 24 Stunden 527 Fälle von Menschen, die an oder mit Corona gestorben sind, wie aus RKI-Zahlen von Mittwochmorgen hervorgeht. Momentan ist die Zahl der täglich übermittelten Corona-Toten noch deutlich kleiner als zum Höhepunkt der zweiten Corona-Welle Ende vergangenen Jahres - und das, obwohl es momentan wesentlich mehr Ansteckungen gibt als damals. Experten führen das auf den positiven Effekt der Impfung zurück, die wirksam vor schweren Krankheitsverläufen schützt. BERLIN - Die Zahl der binnen eines Tages gemeldeten Corona-Toten hat den höchsten Stand seit Februar erreicht. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 12:52) weiterlesen...