Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Russland, Volkswirtschaft

MOSKAU - In Russland sind seit Beginn der Pandemie mehr als eine Million Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden.

01.09.2020 - 10:52:26

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Russland. Pro Tag kommen nach offiziellen Angaben derzeit rund 5000 neue Fälle hinzu. Am Dienstag wurden knapp 4730 weitere Infektionen in der Statistik der russischen Behörden aufgenommen. Weltweit liegt Russland damit an vierter Stelle bei den offiziell erfassten Fällen. Die USA verzeichneten mit mehr als 6 Millionen die höchste Zahl an erfassten Infektionen, gefolgt von Brasilien mit rund 4 Millionen. An dritter Stelle steht Indien, wo bisher etwa 3,7 Millionen Ansteckungen registriert wurden. Generell wird mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle gerechnet.

Die Zahl der täglich registrierten Neuinfektionen in Russland liegt schon seit geraumer Zeit in der jetzigen Größenordnung. In Moskau, dem Corona-Hotspot in dem Riesenreich, hat sich die Zahl täglich erfasster Fälle zwischen 600 und 700 eingependelt. Im ganzen Land sind bislang offiziell knapp 17 300 Menschen gestorben. Das ist im Vergleich zu anderen Ländern relativ wenig. Immer wieder gab es Berichte über geschönte Corona-Statistiken in Russland.

Russland hatte mit der Registrierung eines Impfstoffes Anfang August Schlagzeilen gemacht. Unklar war, ob und wie gut der Wirkstoff tatsächlich vor einer Infektion schützt und welche Nebenwirkungen auftreten. Das Vorgehen Moskaus löste international viel Kritik aus. Größere Mengen sollen bereits in den kommenden Wochen ausgeliefert werden. Zudem sollen im September in Moskau großangelegte Grippe-Impfungen beginnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Hacker aus China klauen spanische Daten zu Corona-Impfstoff. Die spanische Geheimdienstchefin Paz Esteban habe berichtet, die Hackerangriffe hätten insgesamt und nicht nur in Spanien während der Zeit des Corona-Lockdowns in "Quantität und Qualität" zugenommen, schrieb die Zeitung am Freitag. Die Datenräuber seien besonders an Forschungen zu Impfstoffen gegen Covid-19 interessiert, warnte Esteban. MADRID - Hacker aus China sollen einem Bericht der Zeitung "El País" zufolge bei spanischen Wissenschaftlern Daten zur Entwicklung von Corona-Impfstoffen abgesogen haben. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 21:46) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Schwache Wall Street belastet. Belastet hatten schwache Vorgaben aus den USA, wo die Wall Street gegen Handelsschluss in Europa erneut teils sehr deutliche Verluste schrieb. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Freitag unter Druck geraten. (Boerse, 18.09.2020 - 19:23) weiterlesen...

Ostländer für Fertigstellung von Nord Stream 2 - Streit im Bundestag. Das Projekt sei wichtig für die Energieversorgung der Zukunft in Deutschland und Europa, heißt es in einem Papier, das die sechs Ministerpräsidenten am Freitag bei einem Treffen in Berlin einstimmig absegneten. Im Bundestag hingegen kam es zum Streit über das Projekt. BERLIN/SCHWERIN - Die ostdeutschen Regierungschefs haben sich einstimmig für eine Fertigstellung der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 ausgesprochen. (Boerse, 18.09.2020 - 16:56) weiterlesen...

Kreml zweifelt an neuen Beweisen im Fall Nawalny. Sein Team hatte zuvor berichtet, dass an einer Wasserflasche in Nawalnys Hotelzimmer in Sibirien Spuren des Nervengiftes Nowitschok gefunden worden seien. "Die Geschichte enthält zu viel Absurdes, um jemanden aufs Wort zu glauben", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. MOSKAU - Der Kreml hat Zweifel an neuen Beweisen für eine Vergiftung des Oppositionellen Alexej Nawalny bereits in Russland. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 12:47) weiterlesen...

Russlands Parlamentschef: Fall Nawalny sollte Thema im Bundestag sein. Es sollte diskutiert werden, inwieweit eigene Geheimdienste und Beamte an dem Geschehen beteiligt gewesen seien, sagte er am Freitag in Moskau. "Es wäre richtig, wenn sich auch Parlamente anderer europäischer Länder mit diesem Thema befassen würden." Der Bundestag hatte über den Fall bereits in einer Aktuellen Stunde diskutiert. MOSKAU - Russlands Parlamentschef Wjatscheslaw Wolodin hat den Bundestag in Berlin zu einer neuen Debatte über den Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny aufgerufen. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 09:57) weiterlesen...

FBI-Chef: Russische Einmischung in US-Wahlkampf weiter stark. Dabei gehe es speziell darum, den demokratischen Gegenkandidaten von Präsident Donald Trump, Joe Biden, "zu verunglimpfen", sagte Wray am Donnerstag in einer Anhörung im US-Kongress. WASHINGTON - Russland mischt sich nach Worten von FBI-Chef Christopher Wray wieder massiv in den US-Präsidentschaftswahlkampf ein. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 05:59) weiterlesen...