Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

MOSKAU - In Russland ist die Zahl der Corona-Infizierten seit Beginn der Pandemie über die Marke von drei Millionen gestiegen.

26.12.2020 - 17:29:27

Mehr als drei Millionen Corona-Infektionen in Russland. Das geht aus der am Samstag in der Hauptstadt Moskau veröffentlichten offiziellen Statistik hervor. Demnach gab es landesweit binnen eines Tages 29 200 Neuinfektionen. Mehr als 54 200 Menschen starben bislang mit dem Virus - mehr als 560 Todesfälle gab es allein innerhalb von 24 Stunden. Den Behörden zufolge sind Moskau und die Hafenstadt St. Petersburg im Norden des Landes am stärksten betroffen.

Die Regierung hofft, mit den von russischen Forschern entwickelten Impfstoffen die Pandemie in den Griff zu bekommen. Seit Anfang des Monats laufen die Impfungen mit dem Wirkstoff "Sputnik V", der als weltweit erster Corona-Impfstoff trotz Bedenken internationaler Forscher für eine breite Anwendung freigegeben wurde. Den Behörden zufolge wurden bislang mehr als 300 000 Menschen damit geimpft.

Das Gesundheitsministerium erteilte dem Staatsfernsehen zufolge nun die Freigabe, dass auch Menschen über 60 Jahre "Sputnik V" erhalten können. Vor mehr als einer Woche hatte der 68 Jahre alte Kremlchef Wladimir Putin gesagt, dass er sich noch nicht impfen lassen könne, weil "Sputnik V" nur für Menschen bis 60 zugelassen sei.

In Russland sind bereits zwei Corona-Impfstoffe für Menschen freigegeben worden. Weitere sind in der Entwicklung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bevölkerungsprognose: Deutschland schrumpft bis zum Jahr 2040. Zu diesem Schluss kommt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in einer aktuellen Berechnung. Für das Jahr 2040 gehen die Experten von einer Bevölkerungszahl von 81,9 Millionen Menschen aus. Im Vergleich zu 2020 würde das ein Minus von rund 1,3 Millionen Einwohnern bedeuten, wie das Bundesinstitut am Dienstag in Bonn mitteilte. Der Rückgang sei damit allerdings geringer als von vielen erwartet. In der Prognose heißt es dementsprechend, dass sich die Bevölkerungszahl in Deutschland "langfristig relativ stabil entwickeln" werde. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen Großstädten und strukturschwachen Gegenden abseits der Metropolen. BONN - Die Einwohnerzahl Deutschlands wird sich einer neuen Prognose zufolge bis 2040 leicht verringern. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 09:06) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Stiko-Vorsitzender: Länder setzen sich über Impf-Reihenfolge hinweg (überflüssiges Wort im 1. Absatz gestrichen) (Wirtschaft, 09.03.2021 - 08:41) weiterlesen...

Studie: Mehr Coronavirus-Infektionen bei stärkerem Pollenflug. Gebe es viele Pollen in der Außenluft, stiegen die Infektionszahlen, berichtet ein internationales Team unter Leitung von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" ("PNAS"). MÜNCHEN - Starker Pollenflug kann einer Studie zufolge das Corona-Risiko erhöhen. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 08:25) weiterlesen...

'Impf-Protektionismus': Australien sucht nach Lieferstopp Verbündete. Handelsminister Dan Tehan sagte am Dienstag dem Sender ABC, es handele sich um "Impf-Protektionismus" seitens der EU. Er sei "unglaublich enttäuscht" über die Entscheidung Italiens, den Export von 250 000 Dosen des Vakzins von Astrazeneca zu blockieren. Es bestehe die Sorge, dass die EU auch künftige Lieferungen zurückhalten könne. CANBERRA - Nach dem Lieferstopp von Corona-Impfstoff aus der Europäischen Union will Australien gemeinsam mit anderen Ländern Druck auf Brüssel ausüben, um abgesprochene Dosen doch noch zu erhalten. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 08:03) weiterlesen...

Pendler im Corona-Jahr - fast einen Tag weniger im Stau MÜNCHEN - Stau auf dem Weg zur Arbeit, Stau auf dem Weg nach Hause: Auch im Corona-Jahr 2020 blieb das vielen Pendlern nicht erspart, obwohl Beschränkungen und Homeoffice für deutlich weniger Verkehr sorgten. (Boerse, 09.03.2021 - 07:33) weiterlesen...

München bleibt Stau-Hauptstadt - Aber Pendler verlieren weniger Zeit. Zwar verloren sie im Corona-Jahr 2020 weniger an Zeit, doch mit 65 Stunden auf Jahressicht standen sie weitaus länger im Stau als typische Pendler in allen anderen deutschen Städten. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Analyse des Verkehrsdatenanbieters Inrix hervor. Dahinter folgen Berlin mit 46 Stunden, Nürnberg mit 35 und Hamburg mit 33. MÜNCHEN - Münchner Pendler leiden weiterhin am stärksten unter Staus. (Boerse, 09.03.2021 - 06:48) weiterlesen...