Transport, Verkehr

MOSKAU - In der Wirtschaftskrise ist die Zahl deutscher Firmen in Russland im vergangenen Jahr weiter gesunken.

06.02.2018 - 11:50:24

Weniger deutsche Firmen in Russland. Ende 2017 waren im größten Land der Erde noch 4965 Unternehmen mit deutscher Beteiligung registriert. Das waren 5,2 Prozent weniger als zum Jahresende 2016, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) am Dienstag in Moskau berichtete. Der Abwärtstrend hält seit 2013 an.

Als Gründe nannte die AHK die Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre und rechtliche Änderungen. Russland hat unter fehlenden Reformen, dem niedrigen Ölpreis und den westlichen Sanktionen in der Ukraine-Krise gelitten. 2017 gab es aber Anzeichen einer Erholung.

Die sinkende Firmenzahl ändere nichts am Engagement der deutschen Wirtschaft in Russland, sagte AHK-Vorstandschef Matthias Schepp. Zwei Drittel der Mitgliedsunternehmen wollten laut einer Umfrage ihr Geschäft in Russland ausbauen. Der bilaterale Handel und die deutschen Investitionen haben 2017 wieder deutlich zugelegt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Air-France-Flüge wegen Streiks ausgefallen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Wie viele Passagiere davon betroffen waren, blieb offen. Mehrere Gewerkschaften hatten das Personal der Fluggesellschaft zu dem Streik aufgerufen, um für höhere Gehälter zu kämpfen. Mehrere Hundert Beschäftigte demonstrierten laut Medienberichten vor dem Unternehmenssitz in Roissy bei Paris. PARIS - Bei der französischen Fluggesellschaft Air France sind wegen eines Streiks erwartungsgemäß die Hälfte aller Langstrecken-Verbindungen ab Paris ausgefallen. (Boerse, 22.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

Bewährungsstrafen für Reederei-Erbinnen Deilmann. Das Landgericht Lübeck hat die Schwestern Gisa und Hedda am Donnerstag wegen Bankrotts unter Einbeziehung eines Urteils in anderer Sache zu einer Gesamtstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Vom Vorwurf der versuchten Steuerhinterziehung sprachen die Richter die Schwestern frei. Auch die ebenfalls angeklagte Mutter und ein Notar wurden freigesprochen. LÜBECK - Die Erbinnen der Reederei Deilmann müssen doch nicht ins Gefängnis. (Boerse, 22.02.2018 - 17:10) weiterlesen...

Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern. Die Gewerkschaft rief für Donnerstag Zusteller in fünf Bundesländern zu Warnstreiks auf. Rund 1500 Post-Mitarbeiter sollten in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und dem Saarland vorübergehend die Arbeit niederlegen und sich an Kundgebungen beteiligen. Streikkundgebungen waren unter anderem in München, Köln, Kaiserslautern und Neumünster geplant. Für Freitag kündigte Verdi weitere Aktionen an. BONN - Im Tarifkonflikt bei der Post erhöht Verdi den Druck. (Boerse, 22.02.2018 - 10:56) weiterlesen...

Rekord bei Flugreisen ab Deutschland - Griechenland profitiert stark. Das Statistische Bundesamt registrierte mit 117,6 Millionen Passagieren eine Steigerung um 5,1 Prozent zum Vorjahr. Gut ein Fünftel der Flugreisen entfiel auf den innerdeutschen Flugverkehr. WIESBADEN - Im vergangenen Jahr brachen von den 24 größten deutschen Verkehrsflughäfen so viele Menschen zu einer Flugreise auf wie noch nie - davon hat vor allem Griechenland profitiert. (Boerse, 22.02.2018 - 09:05) weiterlesen...

VTG steigert Umsatz in 2017 - Dividende soll um 20 % erhöht werden. VTG steigert Umsatz in 2017 - Dividende soll um 20 % erhöht werden VTG steigert Umsatz in 2017 - Dividende soll um 20 % erhöht werden (Boerse, 22.02.2018 - 07:34) weiterlesen...

Warnstreiks bei der Post in Nordrhein-Westfalen. Die Gewerkschaft rief am Donnerstagmorgen Zusteller an zehn NRW-Standorten dazu auf, ihre Arbeit vorübergehend niederzulegen. In den vergangenen Wochen hatten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter dreimal getroffen und dabei keine Einigung erzielt. Verdi fordert sechs Prozent mehr Geld für die rund 130 000 Tarifbeschäftigten in Deutschland, was der Post-Chefetage zu viel ist. Man sei mit der Geduld am Ende, hieß es von Verdi. Man erwarte "ein verhandlungsfähiges Angebot". BONN - Im Tarifkonflikt bei der Post erhöht Verdi den Druck. (Boerse, 22.02.2018 - 07:29) weiterlesen...