Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

MOSKAU - In der Corona-Pandemie hat der russische Präsident Wladimir Putin die übrigen Brics-Wirtschaftsnationen Brasilien, Indien, China und Südafrika zu mehr Anstrengungen für ein gemeinsames Impfforschungszentrum aufgerufen.

17.11.2020 - 16:35:25

Gründung von Brics-Impfzentrum beschleunigen. Es sei wichtig, die Gründung des bereits geplanten Zentrums nun zu beschleunigen, sagte Putin zum Auftakt eines Video-Gipfels am Dienstag in Moskau. Außerdem sei man bereit, mit den anderen Ländern bei der Produktion russischer Corona-Impfstoffe zusammenzuarbeiten.

Russland hat bereits zwei Impfstoffe gegen das Coronavirus für eine Anwendung in der breiten Bevölkerung freigegeben - gegen internationale Bedenken. Putin hingegen bezeichnete die Impfstoffe erneut als "effektiv und ungefährlich".

Es handelte sich um den ersten Brics-Gipfel, zu dem die Staats- und Regierungschefs per Video zusammenkamen. Putin war Gastgeber des virtuellen Treffens. Zugeschaltet waren außerdem Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, der indische Premierminister Narendra Modi sowie die Präsidenten Brasiliens und Südafrikas, Jair Bolsonaro und Cyril Ramaphosa. Die Brics-Staaten repräsentieren mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung und fast ein Viertel der globalen Wirtschaftsleistung. Das Kürzel Brics setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Länder zusammen.

Auf der Konferenz sollte es außerdem um die künftige Entwicklung der Gruppe und um internationale Fragen gehen, außerdem um eine Strategie der wirtschaftlichen Partnerschaft bis 2025 und eine Anti-Terror-Strategie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Mindestens 15 Milliarden Euro für Dezemberhilfen. Es könne auch noch mehr werden, sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Freitag in Berlin. Eine "Welle von Unternehmenspleiten" wäre aber viel schwieriger, als nun viel Geld auszugeben. Bereits für die Novemberhilfen rechnet der Bund mit einem Finanzvolumen von 14 bis 15 Milliarden Euro. BERLIN - Die Dezemberhilfen für Firmen, die von der Verlängerung des Teil-Lockdowns betroffen sind, sollen ein Volumen von mindestens 15 Milliarden Euro haben. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 14:24) weiterlesen...

Söder: 'Querdenker'-Bewegung als 'toxisches Gebräu'. "Ich empfinde es ganz persönlich als ein toxisches Gebräu aus Fake News, Angst, Hass und Intoleranz", sagte Söder am Freitag bei seiner Regierungserklärung im Landtag in München. "Nachdenken? Ja, immer. MÜNCHEN - Ministerpräsident Markus Söder hat die "Querdenker"-Bewegung als gefährliche Entwicklung bezeichnet. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 14:21) weiterlesen...

Videoanruf bei Merkel: Morawiecki unterstreicht Polens Veto-Drohung. Zu diesem Schritt sei Polen bereit, "wenn wir keine Lösung finden, die für die gesamte EU gut ist, nicht nur für einige ihrer Mitglieder", schrieb Morawiecki am Freitag auf Facebook. WARSCHAU - Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki hat in einem Videogespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) seine Entschlossenheit bekräftigt, den EU-Haushalt und Corona-Hilfen notfalls mit einem Veto zu blockieren. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 14:16) weiterlesen...

Geheimdienst: Nordkoreanische Hacker wollen an Impfdaten in Südkorea. Die Attacken hätten jedoch abgewehrt werden können, teilten südkoreanische Abgeordnete am Freitag mit, die vom staatlichen Nachrichtendienst NIS über die Hackeraktivitäten unterrichtet wurden. Der NIS habe nicht mitgeteilt, welche Unternehmen das Ziel gewesen seien, zitierte die Nachrichtenagentur Yonhap das Mitglied des Geheimdienstausschusses, Ha Tae Keung. SEOUL - Nordkoreanische Hacker habe nach Geheimdienstangaben versucht, an Daten von Entwicklern von Corona-Impfstoffen in Südkorea heranzukommen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 14:13) weiterlesen...

Sorge um Corona-Hotspot im angrenzenden Thüringen. "Der Wirtschaftsraum Coburg ist stark geprägt vom Einpendeln von Mitarbeitern aus dem Raum Südthüringen", betonte Coburgs Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) am Freitag. COBURG/HILDBURGHAUSEN - Die Sorge in Franken um die Entwicklung der Corona-Infektionen im benachbarten Thüringen wächst. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 14:12) weiterlesen...

Thailand schließt Vertrag mit Astrazeneca - Tourismus Mitte 2021?. Das Anti-Corona-Mittel soll dem südostasiatischen Land mit seinen 69 Millionen Einwohnern Mitte 2021 zur Verfügung stehen, berichtete die Zeitung "Bangkok Post". Geplant ist zudem ein Forschungsfonds, um das Mittel auch in Thailand produzieren zu können. BANGKOK - Thailand hat am Freitag einen Vertrag mit dem britisch-schwedischen Pharmakonzern Astrazeneca über die Lieferung von 26 Millionen Impfdosen des Mittels AZD1222 unterzeichnet. (Boerse, 27.11.2020 - 14:10) weiterlesen...