Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Produktion

MOSKAU - Im Streit um russische Gaslieferungen durch und an die Ukraine ab 2020 bietet Kremlchef Wladimir Putin eine zeitlich befristete Verlängerung des bestehenden Vertrags an.

02.10.2019 - 16:35:24

Putin: Gasvertrag mit der Ukraine könnte verlängert werden. Möglich sei das zum Beispiel um ein Jahr - sollte es keine schnelle Einigung über ein neues Abkommen geben, sagte der Präsident am Mittwoch bei einer Energie-Konferenz in Moskau.

"Die Ukraine versucht derzeit, das europäische Energiepaket umzusetzen." Sollte das bis Jahresende gelingen, sei Russland bereit, ein Transitabkommen nach dem europäischen Recht zu unterzeichnen. Wenn das nicht bis Ende Dezember klappe, was wahrscheinlich sei, könne der gültige Vertrag verlängert werden. In der Ukraine müsse das noch durch das Parlament. "Das ist nicht sehr einfach", sagte Putin.

Seit Monaten ringen Russland, die Ukraine und die EU um eine Einigung. Es geht um die Durchleitung russischen Erdgases durch ukrainische Pipelines Richtung Westeuropa und um die Gasversorgung für die Ukraine selbst. Die vor zehn Jahren vereinbarten Verträge laufen Ende des Jahres aus. Bislang gab es bei den Gesprächen unter Vermittlung der EU keinen Durchbruch.

Hintergrund der jetzigen Verhandlungen ist auch der Bau der neuen Ostseepipeline Nord Stream 2, die in den nächsten Monaten den Betrieb aufnehmen könnte. Mit dieser neuen Leitung für russisches Gas nach Westeuropa könnte die Bedeutung der Ukraine als Transitland abnehmen. Die Ex-Sowjetrepublik befürchtet Milliardenverluste, sollten die Einnahmen aus den Transitgebühren wegbrechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Parlament fordert neuen Gesetzesentwurf zu Bienenschutz. Das Europaparlament lehnte am Mittwoch mit großer Mehrheit einen Entwurf der Kommission zur Bewertung und Zulassung von Pestiziden ab - nach Ansicht der Parlamentarier hatten die EU-Mitgliedsländer diesen zu stark abgeschwächt. Die Kommission müsse nun einen neuen Gesetzesentwurf auf Grundlage der aktuellsten wissenschaftlichen und technischen Erkenntnisse vorlegen, hieß es in einer Mitteilung des Europaparlaments. STRASSBURG - Die EU-Kommission muss bei einem geplanten Bienenschutzgesetz nachbessern. (Boerse, 23.10.2019 - 16:54) weiterlesen...

Brauereikonzern Heineken blickt vorsichtiger aufs Gesamtjahr - Aktie gibt nach. Beim operativen Gewinn erwartet der Bierbrauer im Gesamtjahr ein Wachstum von 4 Prozent, wie das Unternehmen am Mittwoch in Amsterdam mitteilte. Zuvor war von einer mittleren einstelligen Prozentzahl die Rede. Im Vorjahr lag das Plus noch bei 6,4 Prozent. AMSTERDAM - Die Brauerei Heineken schaut pessimistischer aufs laufende Geschäftsjahr. (Boerse, 23.10.2019 - 11:54) weiterlesen...

McDonald's verdient weniger - Fast-Food-Konkurrenz macht Druck. Der Konzernumsatz stieg zwar leicht im Vergleich zum Vorjahr auf 5,43 Milliarden Euro, der Gewinn sank allerdings um zwei Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar (1,4 Mrd Euro), wie die Schnellrestaurantkette am Dienstag mitteilte. Der US-Absatz in etablierten Filialen legte mit einem Plus von 4,8 Prozent zwar weiter kräftig zu, blieb aber unter den Prognosen der Analysten. Der Gewinn je Aktie stagnierte nahezu. Das kam bei Anlegern nicht gut an, die Aktie büßte vorbörslich zunächst um gut drei Prozent ein. CHICAGO - McDonald's hat trotz Sonderangeboten, Liefer-Services und Rabattaktionen die Erwartungen im dritten Quartal enttäuscht. (Boerse, 22.10.2019 - 15:05) weiterlesen...

McDonald's verkauft mehr Burger in den USA - Wachstum geringer als erwartet. Die Erlöse auf vergleichbarer Basis lagen dort 4,8 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum, wie der Fasfood-Riese am Dienstag in Chicago mitteilte. Analysten hatten allerdings etwas mehr erwartet. Die Aktie verlor vorbörslich 3,5 Prozent. CHICAGO - Die US-Burgerkette McDonald's hat in ihrem Heimatmarkt erneut mehr Burger verkauft als im vergangenen Jahr. (Boerse, 22.10.2019 - 14:29) weiterlesen...

Zweites Übernahmeangebot für Essenslieferdienst Just Eat. Auf Gegenliebe stößt das Angebot jedoch keineswegs. Schon kurz nach dessen Bekanntwerden meldete sich Just Eat zu Wort und lehnte es entschieden ab. Es sei eindeutig zu niedrig und spiegle die Attraktivität des Unternehmens nicht wider, teilten die Briten am Dienstag mit. LONDON - Mit einer überraschenden Übernahmeofferte will die Naspers-Tochter verhindern. (Boerse, 22.10.2019 - 13:16) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Just Eat ziehen an - Prosus steigt in Übernahmekampf ein LONDON/AMSTERDAM/FRANKFURT - Der Übernahmekampf um Just Eat Just Eat zu einem Preis von 731 Pence für jede Just-Eat-Aktie übernehmen. (Boerse, 22.10.2019 - 10:55) weiterlesen...