Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Russland, Volkswirtschaft

MOSKAU - Im Kampf gegen eine steigende Inflation hat die russische Notenbank am Freitag ihren Leitzins überraschend angehoben.

19.03.2021 - 12:32:29

Russische Notenbank erhöht überraschend Leitzins. Sie folgte damit dem Beispiel anderer Zentralbanken führender Schwellenländer. Der Leitzins werde um 0,25 Prozentpunkte auf 4,50 Prozent erhöht, teilte die Zentralbank am Freitag in Moskau mit. Analysten hatten einen unveränderten Wert von 4,25 Prozent erwartet. Am Devisenmarkt reagierte der russische Rubel mit Kursgewinnen zum Euro und dem US-Dollar auf den Schritt.

Es ist die erste Erhöhung seit 2018, nachdem der Leitzins in den vergangenen beiden Jahren kräftig gesenkt worden war. Die Notenbank machte nun zudem deutlich, dass eine weitere Anhebung folgen könnte.

In den vergangenen Tagen hatten bereits die Notenbanken der Schwellenländer Brasilien und Türkei ihre Leitzinsen angehoben: die türkische um 2,0 Prozentpunkte auf 19,0 Prozent und die brasilianische von 2,0 auf 2,75 Prozent. In den Schwellenländern versuchen die Notenbanken die steigende Inflation durch Zinserhöhungen einzudämmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste - Prag etwas höher. Inmitten einer durchwachsenen internationalen Marktstimmung gaben die Aktienmärkte in Budapest, Warschau und Moskau nach, während der Handelsplatz in Prag zulegte. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben am Freitag mehrheitlich mit Verlusten geschlossen. (Boerse, 09.04.2021 - 18:34) weiterlesen...

Neue Spannungen im Ostukraine-Konflikt: Kreml droht mit Eingreifen. Im Falle eines Aufflammens von Kampfhandlungen werde Russland einer möglichen "menschlichen Katastrophe" nicht tatenlos zuschauen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Russland werde Maßnahmen zum Schutz seiner Bürger ergreifen. KIEW/MOSKAU - Russland hat angesichts der Eskalation im Konflikt in der Ostukraine mit einem militärischen Eingreifen zum Schutz seiner Staatsbürger gedroht. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 17:02) weiterlesen...

Slowakische Arzneimittelkontrolle kritisiert Sputnik-Hersteller. Die gelieferten Impfstoffe seien nicht in allen Details identisch mit den zuvor in der renommierten Fachzeitschrift Lancet beschriebenen, hieß es in dem Bericht, der der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag. Zuvor hatten slowakische Medien darüber berichtet. BRATISLAVA - In der Slowakei hat das staatliche Institut für Arzneimittelkontrolle SUKL einen kritischen Bericht über den russischen Impfstoff Sputnik V veröffentlicht. (Wirtschaft, 08.04.2021 - 20:23) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Erneut keine einheitliche Tendenz. An den europäischen Leitbörsen ging es unterdessen nach oben mit den Kursen. Stützen konnten dabei unter anderem gute Konjunkturdaten aus der deutschen Industrie. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Auch am Donnerstag haben die wichtigsten Börsen Osteuropas mit uneinheitlicher Tendenz geschlossen. (Boerse, 08.04.2021 - 18:21) weiterlesen...

Deutschland und Russland fordern Deeskalation in der Ostukraine. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte am Donnerstag bei einem Telefonat mit Kremlchef Wladimir Putin einen Abbau der "verstärkten russischen Militärpräsenz im Umfeld der Ostukraine". Ziel sei eine Deeskalation der Lage, teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin mit. Russlands Präsident machte dem Kreml zufolge hingegen einmal mehr die Ukraine für die neue Eskalation verantwortlich. Indes fuhr der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in das Konfliktgebiet. BERLIN/KIEW - Nach neuen Gefechten und Toten in der Ostukraine haben Deutschland und Russland die Konfliktparteien zur Zurückhaltung aufgerufen. (Wirtschaft, 08.04.2021 - 17:14) weiterlesen...

Mecklenburg-Vorpommern will eine Million Impfstoff-Dosen Sputnik V. Wie Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Donnerstag in Schwerin mitteilte, hat sich das Land gegenüber Russland eine Option auf eine Million dieser Impfdosen gesichert. "Wir sind aktuell noch in einer Phase, wo es große Abhängigkeiten von noch zu wenigen Herstellern gibt", begründete Glawe den Vorstoß. "Die Kosten belaufen sich voraussichtlich für den Bund auf rund zehn Millionen Euro", hieß es in der Mitteilung von Glawes Ministerium. SCHWERIN - Wie Bayern sichert sich auch Mecklenburg-Vorpommern noch vor der möglichen EU-Zulassung den Zugang zu dem russischen Corona-Impfstoff Sputnik V. (Wirtschaft, 08.04.2021 - 16:20) weiterlesen...