Russland, Volkswirtschaft

MOSKAU - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie sollen russische Ärzte im nächsten Jahr wieder eine Prämie erhalten.

27.12.2021 - 10:34:26

Corona-Pandemie: Russland will Ärzten weiter Prämien zahlen. Das wies Staatschef Wladimir Putin am Montag an, wie der Kreml mitteilte. Zur Höhe der Zahlung auch an medizinisches Personal wurden zunächst keine Angaben gemacht. Während der anstehenden Neujahrsferien soll der Bonus für Ärzte und Pfleger im Dienst doppelt so hoch ausfallen.

Zuletzt lag die Höhe der Zulagen für Ärzte in Kliniken bei umgerechnet etwa 45 Euro pro Schicht und fürs Pflegepersonal bei 30 Euro. Laut dem Radiosender Echo Moskwy gab es im Frühjahr vermehrt Beschwerden, dass die Prämien nicht gezahlt worden seien.

In Russland bleibt die Pandemie-Lage angespannt. Im Vergleich zum Herbst ist die Zahl der Neuinfektionen aber gesunken. Am Montag meldeten die Behörden landesweit 23 210 neue Fälle und 937 Corona-Toten innerhalb eines Tages. Es wird aber mit einer hohen Dunkelziffer gerechnet.

Erst knapp die Hälfte der etwa 146 Millionen Einwohner Russlands ist laut offizieller Statistik bislang zweifach geimpft. "Die Impfquote ist nicht hoch genug", hatte Putin erst in der vergangenen Woche eingeräumt. Eine allgemeine Impfpflicht lehnt er aber ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien schickt Fregatte früher als geplant ins Schwarze Meer. Die Entsendung der Fregatte "Blas de Lezo" werde vorverlegt und "in drei oder vier Tagen" erfolgen, erklärte Verteidigungsministerin Margarita Robles am Donnerstag in Corral de Calatrava knapp 200 Kilometer südlich von Madrid. Am Montag war bereits das spanische Patrouillenboot "Meteoro" vom Hafen von Las Palmas auf Gran Canaria Richtung Schwarzes Meer ausgelaufen. MADRID - Vor dem Hintergrund des sich zuspitzenden Ukraine-Konflikts schickt Spanien eines seiner Kampfschiffe früher als geplant zur Teilnahme an einer Nato-Mission ins Schwarze Meer. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 20:20) weiterlesen...

Keine Anzeichen für Entspannung vor Ukraine-Krisentreffen. Im Gegenteil: US-Außenminister Antony Blinken und die deutsche Chefdiplomatin Annalena Baerbock drohten Moskau am Donnerstag nach Abstimmung mit den Verbündeten Frankreich und Großbritannien erneut mit weitreichenden Konsequenzen bei einem Einmarsch in die Ukraine. Russland kündigte unterdessen groß angelegte Manöver im Mittelmeer, im Atlantik und in der Nordsee mit mehr als 140 Kriegsschiffen und über 10 000 Soldaten für die nächsten Wochen an. Am Freitag trifft sich Blinken mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Genf. BERLIN/WASHINGTON/MOSKAU - Vor dem Krisentreffen der USA und Russlands zum Ukraine-Konflikt gibt es keine Anzeichen für eine Entspannung der bedrohlichen Lage. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 18:39) weiterlesen...

Biden bemüht sich um Klarstellung nach Aussage zu Ukraine-Konflikt. "Jegliche versammelte russische Einheit, die sich über die ukrainische Grenze bewegt - das ist eine Invasion", sagte Biden am Donnerstag in Washington. Da gebe es kein Missverständnis. Biden betonte, dass Russland bei einem Einmarsch einen "hohen Preis" zahlen würde. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat klargestellt, dass jeder Grenzübertritt russischer Truppen in die Ukraine als Einmarsch zu werten sei. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 18:09) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste. Erneute Erholungsgewinne verbuchte dagegen die Moskauer Börse, wo der Leitindex RTS um 2,54 Prozent auf 1450,59 Punkte kletterte. Der Konflikt zwischen dem Westen und Russland dürfte von den Marktakteuren weiterhin genau beobachtet werden. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Donnerstag mehrheitlich tiefer geschlossen. (Boerse, 20.01.2022 - 17:58) weiterlesen...

Destabilisierung im Auftrag Moskaus - USA verhängen Sanktionen. Die USA werfen den Männern vor, im Auftrag Russlands die Ukraine zu destabilisieren, hieß es am Donnerstag aus dem US-Außen- und Finanzministerium. Es handele es sich um zwei ukrainische Parlamentsabgeordnete und zwei ehemalige ukrainische Beamte. "In enger Abstimmung mit der ukrainischen Regierung arbeiten die Vereinigten Staaten daran, diese Akteure zu identifizieren, zu entlarven und ihnen Kosten aufzuerlegen, um diese Beeinflussungsoperationen zu vereiteln", hieß es. WASHINGTON - Die US-Regierung hat vor dem Hintergrund des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland vier Männer mit Sanktionen belegt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 17:46) weiterlesen...

Blinken warnt vor hoher Opferzahl bei russischem Angriff auf Ukraine. Russland führe eine unbarmherzige Kampagne, die Ukraine zu destabilisieren, und sei nun offenbar bereit, noch weiter zu gehen, sagte Blinken am Donnerstag in Berlin mit Blick auf einen möglichen Einmarsch. Das Land lebe bereits seit 2014 mit den Konsequenzen der russischen Annexion der Krim-Halbinsel und der Destabilisierung der Donbass-Region. "Die menschlichen Kosten eines erneuten Angriffs Russlands wären um viele Größenordnungen höher als das, was wir bislang gesehen haben", warnte Blinken. BERLIN - Ein Angriff Russlands auf die Ukraine würde nach Ansicht von US-Außenminister Antony Blinken zu deutlich mehr Opfern führen als das bisherige Handeln Moskaus dort. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 16:59) weiterlesen...