Regierungen, USA

MOSKAU - Ein halbes Jahr nach dem Machtwechsel in Washington wollen sich US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin zum ersten Mal persönlich treffen - an diesem Freitag beim G20-Gipfel in Hamburg.

04.07.2017 - 14:17:26

G20/ROUNDUP/Kreml: Erstes Treffen von Putin und Trump am Freitag. Das kündigte Kremlberater Juri Uschakow am Dienstag laut Agentur Interfax an.

Putins Sprecher Dmitri Peskow bestätigte, geplant sei ein vollwertiges, separates Gespräch. Am Vortag hatte Uschakow gesagt, der russische Präsident wolle mit Trump vor allem über den Kampf gegen den internationalen Terrorismus sprechen. Zudem stünden voraussichtlich die Themen Syrien, Ukraine und Rüstungskontrolle auf der Agenda, hieß es.

Über Zeit und Ort der mit Spannung erwarteten ersten Begegnung hatte es in den vergangenen Monaten Gerüchte gegeben. Putin und Trump werden am 7. und 8. Juli zum G20-Gipfel in der Hansestadt erwartet. Erst vergangenen Freitag hatten beide Seiten die Gespräche am Rande der Konferenz 20 führender Industrie- und Schwellenländer bestätigt.

Die Beziehungen zwischen Moskau und Washington sind wegen zahlreicher Streitthemen so gespannt wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Grund dafür sind unter anderem US-Vorwürfe wegen einer angeblichen russischen Einflussnahme auf die Präsidentenwahl im vorigen November.

Auch im Syrien-Konflikt hatte sich der Ton zuletzt verschärft. Insbesondere der US-Angriff mit Marschflugkörpern auf eine syrische Militärbasis Anfang April belastet die Stimmung. Trump hatte damit völlig überraschend auf einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Syrien reagiert, für den er die syrische Armee verantwortlich machte. Syriens Schutzmacht Russland wies dies entschieden zurück.

Ursprünglich hatte der Kreml nach Trumps Wahl zum US-Präsidenten auf Tauwetter mit dem Weißen Haus gehofft. Doch nach dem US-Eingreifen in Syrien hatte auch Trump von einem Allzeittief der Beziehungen zu Russland gesprochen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte kürzlich, er erwarte von dem Treffen Klarheit über die Beziehungen zu den USA. "Ich persönlich hoffe inständig, dass sich der Pragmatismus durchsetzt." Von den Beziehungen Russlands und der USA hänge in der Weltpolitik viel ab. "Das Wichtigste ist, dass wir eine normale Etappe in unseren Beziehungen erreichen", sagte der Moskauer Chefdiplomat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ARD: Mehr Rüstungsexporte in Spannungsgebiete genehmigt als früher. Im vergangenen Jahr seien Exporte in Drittstaaten, die nicht zur EU oder NATO gehören, im Volumen von 3,79 Milliarden Euro genehmigt worden, gegenüber 2016 ein Plus von 100 Millionen Euro, berichtet das ARD-Hauptstadtstudio. Addiere man die Regierungsjahre der großen Koalition, ergebe sich für Drittstaaten die Rekordsumme von 14,49 Milliarden Euro. Das seien rund 45 Prozent mehr als unter Schwarz-Gelb mit rund 10 Milliarden. In früheren Regierungen hätten die Zahlen noch niedriger gelegen. BERLIN - Die große Koalition hat nach einem ARD-Bericht mehr Rüstungsexporte in Spannungsgebiete genehmigt als frühere Bundesregierungen. (Boerse, 23.01.2018 - 20:00) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Union dringt auf schnellere Koalitionsgespräche. Dies betrifft sowohl den Familiennachzug von Flüchtlingen als auch die Forderungen der Sozialdemokraten nach einem "Einstieg in das Ende der Zwei-Klassen-Medizin" durch eine Angleichung der Honorarordnungen für gesetzlich und privat Versicherte. BERLIN - Aus der Union kommen Kompromisssignale an die SPD - ungeachtet ihres Ärgers über Verzögerungen bei den Koalitionsverhandlungen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 19:53) weiterlesen...

'Shutdown' der US-Regierung beendet - aber nur Übergangslösung. WASHINGTON - Nach tagelangen zähen Verhandlungen haben Republikaner und Demokraten in den USA einen Kompromiss gefunden und den Stillstand der Regierung beendet - das eigentliche Problem damit aber nur vertagt. Der Kongress verabschiedete am Montag einen weiteren Übergangshaushalt, der die Finanzierung der Regierung bis zum 8. Februar sicherstellt. Beide Seiten wollen außerdem weiter über ein Einwanderungspaket verhandeln. 'Shutdown' der US-Regierung beendet - aber nur Übergangslösung (Wirtschaft, 23.01.2018 - 17:56) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EU-Finanzminister kürzen schwarze Steuerliste. Unter anderen kürzten sie die schwarze Liste von Steueroasen drastisch. Außerdem hatten sie Dauerthemen wie Griechenland und die Debatte um hohe Handelsüberschüsse auf dem Tisch. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben bei ihrem ersten Treffen im neuen Jahr eine Reihe richtungsweisender Entscheidungen getroffen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 17:09) weiterlesen...

Unmut bei Union über Verzögerung bei Koalitionsverhandlungen. Da die Sozialdemokraten noch internen Beratungsbedarf reklamierten, dürften die offiziellen Verhandlungen nicht vor Freitag starten. In der Union besteht die Befürchtung, dass die Gespräche nicht bis Karneval abgeschlossen werden können. Dies könnte wiederum eine Regierungsbildung bis Ostern in Frage stellen. BERLIN - In der Union wächst der Unmut über die SPD wegen Verzögerungen bei den Koalitionsverhandlungen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 16:42) weiterlesen...

Bundesrat: Schleswig-Holstein für mehr Offshore-Windenergie. Dazu wolle sie Anfang Februar eine Initiative in den Bundesrat einbringen, kündigte Umweltminister Robert Habeck (Grüne) am Dienstag in Kiel an. Demnach sollte der bundesweite Deckel für Offshore-Energie in Nord- und Ostsee auf mindestens 20 Gigawatt bis 2030 und 30 Gigawatt bis 2035 angehoben werden. Bislang liege er bei 15 Gigawatt bis 2030. KIEL - Schleswig-Holsteins Landesregierung fordert einen weiteren Ausbau der Windenergie auf See. (Boerse, 23.01.2018 - 16:39) weiterlesen...