Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

MOSKAU - Die russischen Geheimdienstler, die der Kremlkritiker Alexej Nawalny für einen Giftanschlag auf sich verantwortlich macht, sollen nach einer Recherche auch in den Fall des vergifteten Oppositionellen Wladimir Kara-Mursa verwickelt sein.

11.02.2021 - 18:34:25

Recherchen: Weiterer Kremlgegner Opfer mutmaßlicher Nawalny-Täter. Die Männer sollen Kara-Mursa vor seinen Zusammenbrüchen in den Jahren 2015 und 2017 verfolgt haben, schreibt die Investigativplattform Bellingcat und beruft sich auf Reisedaten. Der mittlerweile im Ausland lebende Journalist Kara-Mursa war zwischenzeitlich mit Nieren- und Lungenversagen dem Tode nah gewesen. In seinem Organismus waren viele Schwermetalle gefunden worden - woher sie kamen, blieb unklar.

Den Vertretern des Inlandsgeheimdienstes FSB war zuvor bereits vorgeworfen worden, neben dem Anschlag auf Nawalny auch an Morden an drei Oppositionellen in den Jahren 2014, 2015 und 2019 beteiligt gewesen sein. An den neuesten Recherchen waren auch das Magazin "Der Spiegel" und das Investigativnetzwerk "The Insider" beteiligt.

In einer viel beachteten Enthüllung hatten die Journalisten die FSB-Vertreter im Dezember beschuldigt, hinter dem versuchten Mord an Nawalny zu stecken. Auch der Oppositionsführer selbst vermutet ein FSB-"Killerkommando" unter Befehl von Präsident Wladimir Putin hinter dem Attentat mit dem Nervengift Nowitschok im August. Putin und der FSB weisen das zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Länder wollen bei Impfungen Tempo machen - Selbsttests kommen (Boerse, 25.02.2021 - 09:07) weiterlesen...

Rekordtief bei Verkehrstoten wegen Corona im Jahr 2020. Das berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag. Demnach starben 2020 auf deutschen Straßen 2724 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Das waren 322 Todesopfer oder 10,6 Prozent weniger als im Jahr 2019. WIESBADEN - Wegen Corona sind im vergangenen Jahr laut vorläufigen Zahlen so wenige Menschen im Straßenverkehr gestorben wie noch nie seit Beginn der Statistik. (Boerse, 25.02.2021 - 09:03) weiterlesen...

Anteil der Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäuser gesunken. Seit 2005 sank der Anteil der Wohnungen in diesen Häusern zugunsten von Unterkünften in Mehrfamilienhäusern. Im Jahr 2015 entstanden erstmals seit 1997 wieder mehr Wohnungen in Mehrfamilien- als in Ein- und Zweifamilienhäusern, wie die Wiesbadener Behörde am Donnerstag mitteilte. WIESBADEN - Der Trend zu Ein- und Zweifamilienhäusern ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes seit geraumer Zeit rückläufig. (Boerse, 25.02.2021 - 09:03) weiterlesen...

Nach Streit mit Facebook: Australien verabschiedet Mediengesetz. Das Gesetz werde gewährleisten, dass Nachrichtenmedien für Inhalte "fair" entlohnt werden, sagte der australische Schatzkanzler Josh Frydenberg am Donnerstag. SYDNEY - Als erstes Land weltweit hat Australien ein Digitale-Medien-Gesetz verabschiedet, dass es ermöglicht, Internetriesen wie Google und Facebook dazu zu verpflichten, lokale Medienunternehmen zu bezahlen, wenn sie deren Nachrichteninhalte verbreiten. (Boerse, 25.02.2021 - 09:02) weiterlesen...

Finanzminister Scholz: Im Sommer wieder im Biergarten sitzen. "Ich gehe davon aus, dass wir im Sommer wieder im Biergarten sitzen können und die nächste Bundesliga-Saison auch wieder im Stadion verfolgen werden", sagte der Kanzlerkandidat der SPD der "Rheinischen Post" (Donnerstag). BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat in der Corona-Pandemie Hoffnungen auf Biergartenbesuche im Sommer gemacht. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 08:49) weiterlesen...

Spahn: Jetzt genug Impfstoff für Pädagogen und vorerkrankte Menschen. "Die Mengen an Impfstoff die wir verfügbar haben - übrigens gerade mit Blick auf die 18- bis 64-Jährigen und Astrazeneca - die machen aus meiner Sicht diesen Schritt möglich", sagte Spahn am Donnerstag im Deutschlandfunk. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet wegen der höheren Priorisierung von Grundschul- und Kita-Personal nicht mit einer späteren Corona-Impfung von vorerkrankten Menschen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 08:49) weiterlesen...