Nahost, Russland

MOSKAU - Die russische Regierung hat Verdächtigungen im Fall des vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal erneut zurückgewiesen.

12.04.2018 - 14:17:24

Russische Regierung weist Verdacht im Fall Skripal erneut zurück. Russland habe keine anderen Kampfstoffe besessen als jene, die der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) gemeldet worden seien, sagte der stellvertretende Industrieminister Georgi Kalamanow am Donnerstag in Moskau. Sie seien alle bis 2017 unter Aufsicht der OPCW vernichtet worden, bekräftigte er.

Die OPCW hatte kurz zuvor in einem Bericht die britischen Angaben bestätigt, nach denen Skripal mit dem Nervengift Nowitschok vergiftet wurde. Die Experten der OPCW sagten aber nichts über die Herkunft des Giftes. Großbritannien beschuldigt Russland, hinter dem Giftanschlag zu stecken. Moskau weist das zurück. Kalamanow sagte der Agentur Interfax, die Herkunft des Gifts könne gar nicht eindeutig bestimmt werden, weil es dafür keine klaren Indikatoren gebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am späten Nachmittag 72,42 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für US-Öl lag unverändert bei 68,08 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch wenig verändert. (Boerse, 18.07.2018 - 18:28) weiterlesen...

Ölpreise fallen weiter. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete gegen Mittag 71,65 US-Dollar und damit 51 Cent weniger als am Dienstag. Zeitweise ging es mit dem Brent-Preis bis auf 71,23 Dollar nach unten und damit auf den tiefsten Stand seit April. Der Preis für US-Öl fiel zuletzt um 53 Cent auf 67,55 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre jüngste Talfahrt fortgesetzt. (Boerse, 18.07.2018 - 12:53) weiterlesen...

Weltweite Schifffahrt wird immer sicherer. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse von AGCS hervor, dem Industrie- und Spezialversicherer des Allianz-Konzerns. Das sei ein Rückgang von vier Prozent gemessen am Vorjahr, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. In einem Zeitraum von zehn Jahren seien die Schiffsverluste gar um 38 Prozent gefallen. Die meisten der verlorenen Schiffe sind gesunken, andere gestrandet oder so stark beschädigt, dass sie nur noch abgewrackt werden können. MÜNCHEN - Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. (Boerse, 18.07.2018 - 06:47) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Dienstag, dass der Korbpreis am Montag 71,90 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 25 Cent weniger als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 17.07.2018 - 12:46) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl unverändert. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 72,15 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Er lag damit auf dem Niveau vom Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hat sich nicht verändert. (Boerse, 16.07.2018 - 12:26) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 72,15 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 2,25 Dollar weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gesunken. (Boerse, 13.07.2018 - 13:00) weiterlesen...