Regierungen, Nahost

MOSKAU - Die russische Regierung hat die USA vor einer Militäraktion in Syrien gewarnt.

13.04.2018 - 12:08:24

Russische Regierung warnt USA vor Militäreinsatz in Syrien. Ein Einsatz von Gewalt wäre ein grober Verstoß gegen das Völkerrecht, sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow der Agentur Tass am Freitag in Moskau.

Washington dürfe die internationale Gemeinschaft nicht mit verschiedenen Signalen zu einem möglichen Angriff in Syrien in Unruhe versetzen, sagte der Diplomat. "Wir sind der Meinung, dass die USA in dieser Situation eine deutlich konstruktivere Rolle spielen könnten", sagte er der Agentur Interfax zufolge.

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch mit einem Angriff auf syrische Stellungen gedroht. Washington macht die syrische Regierung für den Einsatz von Chemiewaffen bei Kämpfen um die Stadt Duma verantwortlich. Damaskus und sein enger Verbündeter Moskau dementieren dies und argumentieren, es gebe keine Beweise.

Rjabkow verwies auf die erwartete Untersuchung des Giftgaseinsatzes durch die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW). Die USA sollten lieber diese Ermittlungen unterstützen, meinte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weltweite Schifffahrt wird immer sicherer. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse von AGCS hervor, dem Industrie- und Spezialversicherer des Allianz-Konzerns. Das sei ein Rückgang von vier Prozent gemessen am Vorjahr, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. In einem Zeitraum von zehn Jahren seien die Schiffsverluste gar um 38 Prozent gefallen. Die meisten der verlorenen Schiffe sind gesunken, andere gestrandet oder so stark beschädigt, dass sie nur noch abgewrackt werden können. MÜNCHEN - Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. (Boerse, 18.07.2018 - 06:47) weiterlesen...

WDH: Arbeitsagentur sieht Probleme bei Plänen zu sozialem Arbeitsmarkt (In der Überschrift wurde ein Tippfehler entfernt.) (Wirtschaft, 18.07.2018 - 06:38) weiterlesen...

'FT': Nächste Brüsseler Milliarden-Strafe für Google am Mittwoch. Diesmal geht es um das Smartphone-Betriebssystem Android. Nach Informationen der "Financial Times" wird die Geldbuße die gut 2,4 Milliarden Euro aus dem Verfahren um die Shopping-Suche im vergangenen Jahr "erheblich übersteigen". Das war die bisher höchste Kartellstrafe aus Brüssel für ein einzelnes Unternehmen. BRÜSSEL/NEW YORK - Die EU-Kommission will Google laut Medienberichten an diesem Mittwoch mit der nächsten Rekord-Wettbewerbsstrafe überziehen. (Boerse, 18.07.2018 - 06:33) weiterlesen...

Tesla will Rückforderung der Umweltprämie für Kunden abfedern (Boerse, 18.07.2018 - 06:32) weiterlesen...

'Ich bin nicht pro-russisch'. "Ich bin nicht pro-russisch, ich bin für niemanden", sagte Trump in einem am Dienstag ausgestrahlten Interview des Senders Fox News. "Ich möchte nur, dass das Land (die USA) sicher ist." Die USA und Russland kontrollierten 90 Prozent aller Atomwaffen. Mit Russland auszukommen, sei deshalb eine gute Sache und keine schlechte. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist dem Vorwurf entgegengetreten, er hege zu große Sympathien für Russland. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 06:32) weiterlesen...

Neue Jobs für Arbeitslose geplant - Union will weitere Reformen. Das Reformvorhaben von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sei zwar ein Schritt in die richtige Richtung, sagte der CDU-Arbeitsmarktpolitiker Kai Whittaker der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Nach dem Gesetzentwurf von Heil sollen Langzeitarbeitslose mit Milliardenhilfe staatlich bezuschusste Jobs bekommen. BERLIN - Unmittelbar vor dem erwarteten Beschluss eines Gesetzentwurfs gegen Langzeitarbeitslosigkeit im Bundeskabinett sind in der Union Forderungen nach weiteren Reformen laut geworden. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 06:32) weiterlesen...