Regierungen, Nahost

MOSKAU - Die russische Regierung hat die USA vor einer Militäraktion in Syrien gewarnt.

13.04.2018 - 12:08:24

Russische Regierung warnt USA vor Militäreinsatz in Syrien. Ein Einsatz von Gewalt wäre ein grober Verstoß gegen das Völkerrecht, sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow der Agentur Tass am Freitag in Moskau.

Washington dürfe die internationale Gemeinschaft nicht mit verschiedenen Signalen zu einem möglichen Angriff in Syrien in Unruhe versetzen, sagte der Diplomat. "Wir sind der Meinung, dass die USA in dieser Situation eine deutlich konstruktivere Rolle spielen könnten", sagte er der Agentur Interfax zufolge.

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch mit einem Angriff auf syrische Stellungen gedroht. Washington macht die syrische Regierung für den Einsatz von Chemiewaffen bei Kämpfen um die Stadt Duma verantwortlich. Damaskus und sein enger Verbündeter Moskau dementieren dies und argumentieren, es gebe keine Beweise.

Rjabkow verwies auf die erwartete Untersuchung des Giftgaseinsatzes durch die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW). Die USA sollten lieber diese Ermittlungen unterstützen, meinte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seoul: Trump und Moon wollen Nordkorea 'helle Zukunft' aufzeigen. Nordkorea solle ermutigt werden, den Abrüstungsprozess voranzubringen, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In am Montag (Ortszeit) in New York nach dessen Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump. Beide hätten vereinbart, "sich weiter eng über die korrespondierenden Maßnahmen" zu beraten, wurde der Sprecher von der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert. SEOUL/NEW YORK - Die USA und Südkorea wollen nach Angaben Seouls der Führung Nordkoreas eine "helle Zukunft" aufzeigen, damit das Land sein Atomwaffenprogramm vollständig aufgebe. (Boerse, 25.09.2018 - 10:35) weiterlesen...

Schwedens Regierungschef verliert Vertrauensvotum im Parlament. Die Mehrheit der neu gewählten Parlamentarier stimmte am Dienstag für seinen Abgang. Eine solche Abstimmung ist üblich nach einer Parlamentswahl. Löfven wird die Regierung trotzdem kommissarisch weiter führen, bis die Koalitionsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen sind. STOCKHOLM - Zwei Wochen nach der Wahl hat Schwedens Regierungschef Stefan Löfven eine Vertrauensabstimmung im Parlament verloren. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 10:11) weiterlesen...

Europäer gehen in der Iran-Frage auf Konfrontation zu Trump. Zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran wollen die nach dem Austritt der USA verbliebenen Länder eine Institution schaffen, die den legalen Handel mit dem Iran trotz der US-Sanktionen weiter ermöglichen soll. Das gab die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am späten Montagabend (Ortszeit) in New York bekannt. NEW YORK - Europa geht gemeinsam mit Russland und China in der Iranpolitik auf offenen Konfrontationskurs mit US-Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 07:33) weiterlesen...

Ohne technische Nachrüstungen von Diesel-Pkw keine Lösung. Technische Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller seien der beste und gerechteste Ausweg aus der Dieselkrise, sagte Schulze der Deutschen Presse-Agentur. "Wer Fahrverbote vermeiden will, darf sich nicht nur auf Busse, Kommunalfahrzeuge oder Transporter beschränken. BERLIN - In der Dieselkrise hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor entscheidenden Beratungen in der Koalition ihren Kurs bekräftigt. (Boerse, 25.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Geringqualifizierte und Arme bilden sich selten weiter. Nur etwa jeder Achte ab 25 Jahren hat dem "Weiterbildungsatlas 2018" zufolge 2015 an einer allgemeinen oder beruflichen Weiterbildung teilgenommen. Das waren 12,2 Prozent der Bevölkerung ab 25 Jahren aufwärts - und bedeutet eine leicht sinkende Tendenz im Vergleich zu 12,6 Prozent im Jahr 2012, wie die Bertelsmann-Stiftung am Dienstag mitteilte. GÜTERSLOH - Die Menschen in Deutschland bilden sich einer Studie zufolge nur selten weiter. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

EU will Institution zur Umgehung der US-Sanktionen gegen Iran gründen. Das gab die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am späten Montagabend (Ortszeit) in New York bekannt. Zuvor hatte sich Mogherini mit den Vertretern Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands, Russlands, Chinas sowie des Irans am Rande der UN Vollversammlung in New York getroffen. Die Teilnehmer des Treffens seien sich einig gewesen, dass der Iran seine nuklearen Verpflichtungen in vollem Maße einhalte. NEW YORK - Die Europäische Union will zur Rettung des Atomdeals mit dem Iran eine Institution schaffen, durch die die US-Sanktionen gegen die Islamische Republik umgangen werden können. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 05:55) weiterlesen...