Regierungen, Nahost

MOSKAU - Die russische Regierung hat die USA vor einer Militäraktion in Syrien gewarnt.

13.04.2018 - 12:08:24

Russische Regierung warnt USA vor Militäreinsatz in Syrien. Ein Einsatz von Gewalt wäre ein grober Verstoß gegen das Völkerrecht, sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow der Agentur Tass am Freitag in Moskau.

Washington dürfe die internationale Gemeinschaft nicht mit verschiedenen Signalen zu einem möglichen Angriff in Syrien in Unruhe versetzen, sagte der Diplomat. "Wir sind der Meinung, dass die USA in dieser Situation eine deutlich konstruktivere Rolle spielen könnten", sagte er der Agentur Interfax zufolge.

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch mit einem Angriff auf syrische Stellungen gedroht. Washington macht die syrische Regierung für den Einsatz von Chemiewaffen bei Kämpfen um die Stadt Duma verantwortlich. Damaskus und sein enger Verbündeter Moskau dementieren dies und argumentieren, es gebe keine Beweise.

Rjabkow verwies auf die erwartete Untersuchung des Giftgaseinsatzes durch die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW). Die USA sollten lieber diese Ermittlungen unterstützen, meinte er.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kabinettsbeschluss zu neuen Klagerechten für Verbraucher erst im Mai. Die Ressortabstimmung dauere an, es gebe noch Beratungsbedarf bei kleineren Punkten, erfuhren das "Handelsblatt" und die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen. BERLIN - Die Gesetzespläne für neue Klagerechte in Fällen mit vielen betroffenen Verbrauchern wie beim Diesel-Skandal verzögern sich weiter. (Boerse, 24.04.2018 - 11:54) weiterlesen...

USA-Koordinator dämpft Erwartungen an Besuche bei Trump. Die Themen, die auf dem Tisch lägen, seien mannigfaltig und komplex, sagte Beyer am Dienstag im Radioprogramm SWR "Tagesgespräch". BADEN-BADEN - Der neue Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit, der Bundestagsabgeordnete Peter Beyer (CDU), warnt vor zu großen Erwartungen an die Besuche des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der Kanzlerin Angela Merkel bei US-Präsident Donald Trump in dieser Woche. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 11:26) weiterlesen...

Unionsfraktion kritisiert SPD-Frist um Abtreibungs-Werbeverbot. Es sei "kein konstruktiver Beitrag zur Problemlösung, sich öffentlich Fristen zu setzen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Dienstag in Berlin. Man wolle einen entsprechenden Vorschlag der Bundesregierung zum Thema abwarten - daran halte sich die Union. BERLIN - Die Unionsfraktion im Bundestag hat im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche die von der SPD gesetzte Frist bis Herbst kritisiert. (Boerse, 24.04.2018 - 11:20) weiterlesen...

Airbus-Angebot: Tornados der Bundeswehr durch Eurofighter ersetzen. Gemeinsam mit der Eurofighter GmbH übergab der europäische Flugzeugbauer am Dienstag sein Angebot, den Eurofighter weiter zu entwickeln. "Der Eurofighter ist bereits heute das Rückgrat der deutschen Luftwaffe und damit die logische Variante für die mittelfristige Übernahme der Fähigkeiten des Tornado", sagte Bernhard Brenner, Vertriebschef von Airbus Defence and Space. BERLIN - Als möglichen Nachfolger für das in die Jahre gekommene Kampfflugzeug Tornado bei der Bundeswehr bringt Airbus den Eurofighter in Stellung. (Boerse, 24.04.2018 - 10:54) weiterlesen...

KORREKTUR: EU-Verhandlungsführer warnt Firmen vor Zeit nach dem Brexit (In der Meldung vom 23.04.2018 um 20.42 Uhr wurde im 2 Satz des 2. (Boerse, 24.04.2018 - 10:47) weiterlesen...

Rentenexperten nennen Pläne der Bundesregierung 'unbezahlbar'. Dies geht aus Berechnungen einer Gruppe von Rentenforschern hervor, die am Montag ans Bundeswirtschaftsministerium gegangen sind und der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag) vorliegen. Demnach müssten von der nächsten Legislaturperiode an jedes Jahr viele Milliarden Euro Steuergeld zusätzlich an die Rentenkasse überwiesen werden, um die Finanzierungslücke zu schließen. Diese ergebe sich aus der sinkenden Zahl der Beitragszahler bei gleichzeitig immer mehr Rentnern. BERLIN - Ökonomen rechnen einem Bericht zufolge mit Dutzenden Milliarden Euro an Zusatzkosten pro Jahr, falls die Bundesregierung ihre wichtigsten Rentenversprechen erfüllen will. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 07:31) weiterlesen...