Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Russland, Volkswirtschaft

MOSKAU - Die russische Notenbank will sich mit weiteren Zinsanhebungen gegen die hohe Inflation im Land stemmen.

28.06.2021 - 11:20:28

Russische Notenbank will Zinsen weiter anheben. Die Teuerung habe sich deutlich beschleunigt, sagte Notenbankchefin Elwira Nabiullina am Montag während eines Fernsehinterviews. Daher seien weitere Zinserhöhungen in den kommenden Monaten wohl notwendig. Nabiullina nannte eine Spanne von 0,25 bis 1,0 Prozentpunkte, um die der Leitzins steigen könne.

Die Bemerkungen dürften für Beobachter nicht ganz überraschend kommen. In diesem Jahr hat die Zentralbank ihren Leitzins schon mehrfach angehoben, um den steigenden Lebenshaltungskosten und dem schwächelnden Rubel Herr zu werden. Die jüngste Anhebung datiert auf Mitte Juni, als der Leitzins auf 5,5 Prozent erhöht wurde. Er liegt damit noch unter der derzeitigen Inflationsrate von gut sechs Prozent. Die Notenbank strebt eine Rate von vier Prozent an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Nur in Warschau geht es aufwärts. Eine positive Anlegerstimmung an den internationalen Leitbörsen unterstützte zum Wochenausklang nur wenig. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag überwiegend tiefer geschlossen. (Boerse, 23.07.2021 - 18:19) weiterlesen...

Ukraine beantragt Konsultationen zu Nord-Stream-2-Deal. Wie eine Sprecherin der EU-Kommission am Freitag mitteilte, beruft sich das Land dabei auf die Artikel 274 und 338 des 2014 geschlossenen Assoziierungsabkommens. In ihnen ist unter anderem festgelegt, dass sich die Vertragsparteien bemühen, sich bezüglich der Entwicklung der Gasfernleitungsinfrastrukturen "gegebenenfalls gegenseitig zu konsultieren oder abzustimmen". BRÜSSEL - Die Ukraine hat wegen des deutsch-amerikanischen Deals zur Gaspipeline Nord Stream 2 Konsultationen auf EU-Ebene beantragt. (Boerse, 23.07.2021 - 15:35) weiterlesen...

Russische Notenbank hebt Leitzins deutlich an. Am Freitag erhöhte sie ihren Leitzins um 1,0 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent, wie die Zentralbank am Freitag in Moskau mitteilte. Dies ist der größte Zinsschritt seit dem Jahr 2014. Es ist zudem die vierte Anhebung in Folge. Im Februar hatte der Leitzins noch bei 4,25 Prozent gelegen. Zugleich signalisierte sie angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten weitere Zinsanhebungen. MOSKAU - Die russische Notenbank stemmt sich mit höheren Leitzinsen gegen die steigende Inflation. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 14:05) weiterlesen...

Schwesig kritisiert Baerbock wegen Ablehnung von Nord Stream 2. "Ein großes Industrieland wie Deutschland ist darauf angewiesen, dass die Versorgungssicherheit jederzeit gewährleistet ist und dass Energie auch für alle bezahlbar bleibt. Das übersieht Frau Baerbock bei ihren immer neuen Attacken gegen die Ostsee-Pipeline", sagte Schwesig. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock vorgeworfen, mit der Ablehnung der Gaspipeline Nord Stream 2 eine sichere Energieversorgung zu gefährden. (Boerse, 23.07.2021 - 07:10) weiterlesen...

Viel Kritik an deutsch-amerikanischer Einigung zu Nord Stream 2. Die beiden Länder warnten in einer gemeinsamen Mitteilung ihrer Außenministerien, die Vereinbarung habe eine "politische, militärische und energietechnische Bedrohung für die Ukraine und Mitteleuropa geschaffen". Zugleich erhöhe sie das Potenzial, dass Russland die Sicherheitslage in Europa weiter destabilisiere. Die bisherigen Vorschläge reichten nicht, "um die Bedrohungen durch Nord Stream 2 wirksam einzudämmen". BERLIN/WASHINGTON/MOSKAU/KIEW - In der Ukraine und Polen ist die Einigung zwischen den USA und Deutschland im Konflikt um die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 auf viel Kritik gestoßen. (Boerse, 22.07.2021 - 18:28) weiterlesen...

Kreml: Russland bereit zu Verhandlungen über Gastransit durch Ukraine. MOSKAU - Russland hat nach der Einigung zur Ostseepipeline Nord Stream 2 die Bereitschaft zu Verhandlungen über einen Gastransit durch die Ukraine über das Jahr 2024 hinaus bekräftigt. Präsident Wladimir Putin habe immer wieder gesagt, dass Russland je nach wirtschaftlicher Notwendigkeit bereit sei, über eine Verlängerung des Vertrags zu sprechen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge. Der aktuelle Vertrag läuft 2024 aus. Kreml: Russland bereit zu Verhandlungen über Gastransit durch Ukraine (Boerse, 22.07.2021 - 18:26) weiterlesen...