Russland, Volkswirtschaft

MOSKAU - Die russische Notenbank hat mit einer unerwartet starken Zinserhöhung auf die hohe Inflation im Land reagiert.

22.10.2021 - 13:20:31

Russische Notenbank überrascht mit starker Zinserhöhung. Der Leitzins werde auf 7,50 Prozent angehoben von zuvor 6,75 Prozent, wie die Zentralbank am Freitag in Moskau mitteilte. Analysten hatten eine Zinserhöhung erwartet, waren aber im Schnitt nur von einem kleinen Zinsschritt auf 7,0 Prozent ausgegangen.

Außerdem hat die Notenbank die Märkte auf weitere Maßnahmen vorbereitet. Demnach sei auf der kommenden Zinssitzung eine erneute Zinserhöhung möglich, hieß es.

Die Zentralbank hat bereits die sechste Zinserhöhung in Folge vollzogen. Vor einem Jahr hatte der Leitzins in Russland bei 4,25 Prozent gelegen.

In Russland zeigte sich zuletzt wie in vielen anderen Ländern auch ein starker Anstieg der Inflation. Unter anderem sorgten weltweite Materialengpässe für Preisdruck. Im September war die russische Inflationsrate deutlich nach oben gesprungen, von 6,7 Prozent im Vormonat auf 7,4 Prozent.

Der russische Rubel profitierte von der Entscheidung. Er legte zu Euro und US-Dollar deutlich zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin weist Vorwurf eines möglichen Überfalls auf die Ukraine zurück. Russland sei ein "friedliebender Staat", sagte Putin am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Sotschi. Es sei daher eine "provozierende Frage", ob Russland die Ukraine überfallen werde, so der Kremlchef nach einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis. SOTSCHI - Nach Wochen internationaler Aufregung um einen möglichen russischen Überfall auf die Ukraine hat sich Kremlchef Wladimir Putin nach seinem Gipfel mit US-Präsident Joe Biden erstmals persönlich zu den Vorwürfen geäußert. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 16:09) weiterlesen...

Ex-Kanzler Schröder kritisiert Baerbock für China-Äußerungen. Er kritisierte am Mittwoch Äußerungen Baerbocks und erklärte, China und Russland seien ständige Mitglieder im UN-Sicherheitsrat und könnten nicht isoliert werden. "Es gibt erhebliche Aufgaben zum Beispiel in der Außen- und Sicherheitspolitik. Man muss europäischer in der Sicherheitspolitik denken. Man muss vernünftige Beziehungen zu China, zu Russland aufrechterhalten", sagte Schröder im Sender Phoenix. BERLIN - Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) hat die neue Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) vor politischen Konfrontationen mit China und Russland gewarnt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 12:54) weiterlesen...

Kreml setzt auf konstruktive Beziehungen zu Deutschland. "Wir setzen darauf, dass sich zwischen dem Präsidenten und dem neuen Kanzler konstruktive Beziehungen entwickeln", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau der Agentur Interfax zufolge. MOSKAU - Nach der Wahl des SPD-Politikers Olaf Scholz zum neuen Bundeskanzler hofft der Kreml auf einen Dialog mit Deutschland. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 12:24) weiterlesen...

Nach Video-Gipfel mit Putin: Biden beriet mit Merkel und Verbündeten. In einer Telefonkonferenz am Dienstagabend unterstrichen die Staats- und Regierungschefs "ihre uneingeschränkte Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine", wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin mitteilte. WASHINGTON/MOSKAU - Nach dem ergebnislosen Videogipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin zum Ukraine-Konflikt hat sich US-Präsident Joe Biden mit der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel und weiteren Verbündeten besprochen. (Boerse, 08.12.2021 - 08:39) weiterlesen...

Videogipfel von Biden und Putin - Keine Annäherung in Ukraine-Krise. Der US-Präsident drohte Putin bei dem gut zweistündigen Gespräch am Dienstag im Falle einer russischen Invasion der Ukraine erneut mit "starken Wirtschaftsmaßnahmen" der USA und ihrer europäischen Verbündeten, wie Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan im Anschluss sagte. Biden habe für diesen Fall außerdem angekündigt, die Ukraine noch weiter aufzurüsten und die Nato-Partner an der Ostflanke zu stärken. Sullivan betonte zugleich, Biden habe Putin eine Alternative aufgezeigt: Deeskalation und Diplomatie. Nun müsse sich zeigen, wie Russland handeln werde. WASHINGTON/MOSKAU - Der Videogipfel von US-Präsident Joe Biden und seinem russischen Kollegen Wladimir Putin hat keine Entspannung im Ukraine-Konflikt gebracht. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 05:58) weiterlesen...

Druck der USA wegen Nord Stream 2 auch auf neue Bundesregierung. "Wir haben sowohl mit der scheidenden als auch mit der neuen deutschen Regierung intensive Gespräche über das Thema Nord Stream 2 im Zusammenhang mit einer möglichen Invasion geführt", sagte der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, am Dienstag in Washington. Biden hatte den russischen Präsidenten Wladimir Putin zuvor bei einem Videogipfel nach Angaben Sullivans vor schwerwiegenden Konsequenzen gewarnt, sollte Russland weiter in die Ukraine eindringen. WASHINGTON - Angesichts einer befürchteten russischen Invasion in der Ukraine gerät auch die künftige Bundesregierung wegen der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 unter Druck aus den USA. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 05:54) weiterlesen...