Russland, Volkswirtschaft

MOSKAU - Die russische Notenbank hat ihre Geldpolitik erneut gelockert.

16.09.2022 - 13:20:27

Russische Notenbank senkt Leitzins erneut. Der Leitzins sinkt um 0,5 Prozentpunkte auf 7,5 Prozent, wie die Zentralbank am Freitag in Moskau mitteilte. Es ist die sechste Zinssenkung in Folge. Analysten hatten mit dieser Entscheidung gerechnet.

Zu Beginn des Angriffskriegs gegen die Ukraine hatte die Notenbank ihren Leitzins drastisch auf 20 Prozent angehoben, um damit den Sinkflug des russischen Rubels zu stoppen. Mittlerweile ist der Rubel sogar stärker als vor dem Angriff auf die Ukraine, auch aufgrund erheblicher Beschränkungen durch Moskau im Kapitalverkehr.

Die russische Notenbank begründete ihre Entscheidung mit dem Nachlassen des Inflationsdrucks. Die Inflationsrate liegt mit gut 14,3 Prozent im August zwar hoch, sie ging aber zuletzt etwas zurück. Eine verhaltenere Konsumnachfrage und eine Reihe von Sonderfaktoren würden den Preisdruck vermindern, heißt es in dem Kommentar. Die Wirtschaftsentwicklung in Russland sei im Juli besser als erwartet verlaufen. Allerdings bleibe das externe Umfeld "herausfordernd" und beschränke signifikant die wirtschaftliche Aktivität.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Bürgern Spitzenjobs in Russland untersagen EU-Bürger sollen nach dem Willen der Bundesregierung künftig nicht mehr im Aufsichtsrat oder Vorstand russischer Staatskonzerne sitzen dürfen. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 16:22) weiterlesen...

Marineinspekteur: Russische Marine geht gestärkt aus Krieg hervor. "Ich gehe davon aus, dass die russische Marine im Wesentlichen gestärkt aus dem Ukraine-Krieg herausgehen wird", sagte der Vize-Admiral der "Welt". "Wir erkennen derzeit den ungebremsten Neubau von modernen Einheiten, die hoch effektiv ausgerüstet sind. BERLIN - Die Aufrüstung der russischen Marine geht trotz westlichem Embargo und Ukraine-Krieg nach Einschätzung des deutschen Marineinspekteurs Jan Christian Kaack weiter. (Boerse, 25.09.2022 - 14:57) weiterlesen...

Politologe: Forderung nach Öffnung von Nord Stream 2 populistisch. Mit solchen nach seiner Ansicht unrealistischen Forderungen fische man am "trüben rechten Rand", sagte der Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist im Grunde genommen billiger Populismus", kritisierte Muno entsprechende Forderungen etwa von Kommunalpolitikern im Nordosten, wo die Pipeline ankommt. ROSTOCK - Der Rostocker Politologe Wolfgang Muno hat Forderungen nach einer Öffnung der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 als populistisch abgelehnt. (Boerse, 25.09.2022 - 14:43) weiterlesen...

Monopolkommission: Uniper-Verstaatlichung keine langfristige Lösung. Angesichts der allgemeinen Lage sei die Verstaatlichung zwar "politisch nachvollziehbar", sagte der Vorsitzende der Monopolkommission, Jürgen Kühling, der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Doch er warnte davor, dass der Schritt keine langfristige Lösung sein dürfe. "Wir müssen dann wieder zurück zum Wettbewerb kommen. BERLIN - Ein Beratergremium der Bundesregierung sieht in der geplanten Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper auf Dauer eine Gefahr für den Wettbewerb. (Boerse, 23.09.2022 - 20:20) weiterlesen...

Ukraine: Behörden schließen Exhumierungen in Isjum ab - 436 Leichen. ISJUM - In der kürzlich von ukrainischen Truppen zurückeroberten östlichen Stadt Isjum stehen die Exhumierungen in einem Waldstück mit mehr als 400 neuen Gräbern vor dem Abschluss. "Insgesamt wurden 436 Leichen gefunden", teilte der Gouverneur des Gebiets Charkiw, Oleh Synjehubow, am Freitag im Nachrichtendienst Telegram mit. Von diesen sei die Mehrzahl eines gewaltsamen Todes gestorben. 30 Leichen wiesen Folterspuren auf, erklärte er weiter. Der Verkehrsknotenpunkt Isjum war ukrainischen Angaben nach vom 1. April bis zum 10. September von russischen Truppen besetzt gewesen. Ukraine: Behörden schließen Exhumierungen in Isjum ab - 436 Leichen (Wirtschaft, 23.09.2022 - 19:09) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen tief im Minus - Vor allem Warschau. Nach den kräftigen Leitzinserhöhungen und der Aussicht auf weitere Schritte wurden die starken Kursverluste mit Sorgen vor möglichen Rezessionen in mehreren Ländern begründet. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa sind am Freitag tiefrot in das Wochenende gegangen. (Boerse, 23.09.2022 - 19:04) weiterlesen...