Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Russland, Volkswirtschaft

MOSKAU - Die russische Notenbank hat angesichts der Corona-Krise den Leitzins erneut gesenkt.

24.07.2020 - 13:33:26

Russische Notenbank senkt Leitzins in Corona-Krise erneut. Der Zinssatz werde um 0,25 Prozentpunkte auf 4,25 Prozent reduziert, teilte die Notenbank am Freitag in Moskau mit. Ökonomen hatten einen allerdings eine deutlichere Zinssenkung um 0,50 Prozentpunkte erwartet. Laut der Notenbank sind auf den nächsten Sitzungen weitere Zinssenkungen möglich.

Die russische Notenbank folgt mit der Zinssenkung dem internationalen Trend in der Corona-Krise. Es ist die vierte Zinssenkung in diesem Jahr. Zuletzt hatte sie am 19. Juni die Zinsen gesenkt. Die erste Zinssenkung in diesem Jahr erfolgte Anfang Februar, also noch vor der Zuspitzung der Corona-Krise.

Die Notenbank erwartet ein Schrumpfen der Wirtschaftsleistung von 4,5 bis 5,5 Prozent in diesem Jahr. Die Inflationsrate wird zwischen 3,7 bis 4,2 Prozent erwartet. Die Notenbank strebt eine Rate von 4,0 Prozent an. Russland wird besonders hart von der Corona-Krise getroffen. Der russische Rubel gab nach der Entscheidung zu Dollar und Euro nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue US-Sanktionsdrohung trifft Merkels Wahlkreis. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) forderte von der Bundesregierung, "dass sie diesen Erpressungsversuchen entschieden entgegentritt". SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider sagte, Deutschland dürfe sich nicht "wie ein Vasallenstaat" behandeln lassen. Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin nannte die Drohung eine "wirtschaftliche Kriegserklärung". BERLIN - Nach der Sanktionsdrohung aus den USA gegen den deutschen Ostseehafen Sassnitz-Mukran wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 wird der Ruf nach Gegenmaßnahmen immer lauter. (Boerse, 07.08.2020 - 16:46) weiterlesen...

Umstrittenes Akw in Belarus startet wichtige Inbetriebnahme-Phase. Der erste Brennstab sei am Freitagvormittag geladen worden, teilten das Energieministerium in Minsk und der russische Atomenergiekonzern Rosatom mit. OSTROWEZ - Unter Protest des Nachbarlandes Litauen hat Belarus (Weißrussland) für das umstrittene Atomkraftwerk an der EU-Grenze mit einer wichtigen Phase für die Inbetriebnahme des ersten Blocks begonnen. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 16:24) weiterlesen...

Vor Maas-Reise nach Russland dringt Wirtschaft auf Grenzöffnung. "Die Abriegelung von ganzen Staaten auf unbestimmte Zeit schafft Unsicherheiten und führt zudem zu Instabilität im gegenseitigen Verhältnis", sagte der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, am Freitag. Der derzeitige "tote Punkt" müsse durch die Russland-Reise von Maas am kommenden Dienstag überwunden werden. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft in Russland dringt vor dem Treffen von Außenminister Heiko Maas mit seinem Kollegen Sergej Lawrow in Moskau auf eine Wiederöffnung der Grenzen beider Länder. (Boerse, 07.08.2020 - 12:59) weiterlesen...

Trittin nennt US-Sanktionsdrohungen 'wirtschaftliche Kriegserklärung'. "Die Unsitte amerikanischer Drohbriefe an deutsche Unternehmen nimmt Überhand", sagte der frühere Bundesumweltminister der Deutschen Presse-Agentur. Die Drohung republikanischer Senatoren gegen den Hafen sei nach europäischem und internationalem Recht illegal. BERLIN - Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die US-Sanktionsdrohung gegen den Hafen Sassnitz-Mukran wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 als "wirtschaftliche Kriegserklärung" bezeichnet. (Boerse, 07.08.2020 - 12:09) weiterlesen...

Schwesig empört über US-Drohungen gegen Hafen Sassnitz-Mukran. "Diese Drohungen sind absolut inakzeptabel. Deutschland kann selbst entscheiden, woher und auf welchem Weg es seine Energie bezieht", sagte Schwesig am Freitag in Schwerin der Deutschen Presse-Agentur. Dem Berliner "Tagesspiegel" sagte sie: "Mecklenburg-Vorpommern hält am Bau der Pipeline fest. SASSNITZ/SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die Drohungen von US-Senatoren gegen den Hafen Sassnitz-Mukran im Streit um die Gaspipeline Nord Stream 2 scharf zurückgewiesen und von der Bundesregierung eine Reaktion gefordert. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 11:41) weiterlesen...

Nach Explosion: Zyprische Behörden befragen Ex-Frachtschiffbesitzer. Das Schiff soll 2013 große Mengen Ammoniumnitrat in den Hafen von Beirut gebracht haben, welches für die verheerende Explosion im Hafen der libanesischen Hauptstadt ursächlich sein könnte. Die Befragung von Gretschuschkin sei auf Antrag der libanesischen Polizei geschehen, wie der Sprecher der zyprischen Polizei Christos Andreou am Freitag im Staatsradio sagte. Die libanesischen Behörden hätten den Zyprern "einige Fragen geschickt", die der 43-jährige Russe "gerne beantwortet" habe. NIKOSIA - Die zyprischen Behörden haben den früheren Besitzer des Frachtschiffs "Rhosus", Igor Gretschuschkin, befragt. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 11:37) weiterlesen...