Transport, Verkehr

MOSKAU - Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hat die US-Sanktionen gegen sein Land als "unlauteren Wettbewerb" kritisiert.

11.04.2018 - 12:01:23

Russland kritisiert US-Sanktionen als 'unlauteren Wettbewerb'. Dies diene lediglich dazu, Russlands wirtschaftliche Entwicklung einschränken, sagte er am Mittwoch im Parlament in Moskau. "Es gibt keinen Zweifel, dass wir mit diesem Druck zurechtkommen und diese Handlungen sich letztlich zum Vorteil für unsere Wirtschaft wenden werden", sagte Medwedew. Die USA und Europa hätten Russland die Rolle eines Feindes aufgezwungen. In den vergangenen Jahren habe es viele solcher Schläge gegeben, aber Russland habe sich daran gewöhnt, damit umzugehen.

Die USA hatten am Freitag Dutzende russische Firmen und mehrere Geschäftsmänner mit Sanktionen belegt. Die Börsen und der Rubel reagierten mit massiven Kurseinbrüchen. Moskau hatte Gegenmaßnahmen angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel setzt Deadline für Entscheidung über Diesel-Umrüstungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte am Freitag zur Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung nach der Sommerpause an. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin in Berlin. BERLIN - Bis Ende September soll es für Millionen von Fahrern älterer Dieselautos Klarheit geben: Sollen die Fahrzeuge für bessere Luft in Städten umfangreich nachgerüstet werden? In der großen Koalition gibt es seit langem Streit darüber. (Boerse, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Ryanair streicht weitere Flüge wegen Pilotenstreik in Irland. DUBLIN/FRANKFURT - Die Fluggesellschaft Ryanair hat wegen erneuter Streiks für den kommenden Dienstag (24. Juli) Flüge gestrichen. Betroffen seien 16 Verbindungen zwischen Irland und Großbritannien, teilte das Unternehmen über Twitter mit. Hintergrund ist der dritte Streiktag der irischen Pilotengewerkschaft FORSA, die auch an diesem Freitag für 24 Flugausfälle zwischen den Inseln gesorgt hat. Ryanair streicht weitere Flüge wegen Pilotenstreik in Irland (Boerse, 20.07.2018 - 16:31) weiterlesen...

Scheuer: Anträge für Nachrüstung von 1000 Diesel-Bussen eingegangen. Nach Angaben von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sind bundesweit bisher für knapp 1000 Busse Förderanträge eingegangen. DÜSSELDORF - Viele deutsche Verkehrsbetriebe wollen ihre Diesel-Busse nachrüsten, um Schadstoffe im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu reduzieren und Fahrverbote zu vermeiden. (Boerse, 20.07.2018 - 13:49) weiterlesen...

SPD: Merkel kommt an technischen Diesel-Nachrüstungen nicht vorbei. "Wenn die Bundeskanzlerin das Ziel der SPD teilt, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern zu wollen, dann kommt Frau Merkel an der technischen Nachrüstung von Euro 5 und Euro 6 Dieselfahrzeugen auf Kosten der Hersteller nicht vorbei", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die SPD hat nach Aussagen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Forderung nach technischen Diesel-Nachrüstungen bekräftigt. (Boerse, 20.07.2018 - 13:48) weiterlesen...

Förderanträge für das Nachrüsten von fast 1000 Diesel-Bussen. Nach Angaben von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sind bundesweit bisher für knapp 1000 Busse Förderanträge eingegangen mit einem Fördervolumen von 8,5 Millionen Euro. "Unser klares Ziel ist: keine generellen Fahrverbote in deutschen Städten", sagte Scheuer am Freitag in Düsseldorf. Deshalb werde dort nachgerüstet, wo es Sinn mache. "Also nicht alte, private Diesel-Pkw, sondern ÖPNV-Busse, die täglich Tausende von Kilometern in den Innenstädten zurücklegen", erklärte er in einer Mitteilung. DÜSSELDORF - Etliche Verkehrsbetriebe wollen ihre Diesel-Busse nachrüsten, um die Schadstoffe zu reduzieren und Fahrverbote zu vermeiden. (Boerse, 20.07.2018 - 13:14) weiterlesen...

Hessen: Gericht verhandelt am 5. September über mögliches Dieselfahrverbot. WIESBADEN - Der Prozess über mögliche Dieselfahrverbote in hessischen Städten ist vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht für den 5. September geplant. Voraussichtlich wird es einen einzigen Verhandlungstag geben, sagte eine Sprecherin am Freitag. Die Deutsche Umwelthilfe hat mehrere hessische Städte wegen nicht eingehaltener EU-Grenzwerte für saubere Luft verklagt. Diese Klagen werden gesammelt vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden behandelt. Zunächst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über das genaue Datum für den Prozessbeginn berichtet. Hessen: Gericht verhandelt am 5. September über mögliches Dieselfahrverbot (Boerse, 20.07.2018 - 12:54) weiterlesen...