Regierungen, Russland

MOSKAU - Der russische Außenminister Sergej Lawrow sieht trotz Meinungsverschiedenheiten Chancen fĂŒr eine VerstĂ€ndigung mit Deutschland.

13.09.2018 - 06:07:24

Russischer Außenminister: Beziehungen zu Deutschland nicht gespannt. "Ich wĂŒrde die Beziehungen zwischen unseren LĂ€ndern nicht gespannt nennen", sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor einem Besuch in Berlin.

Die Verflechtung in Wirtschaft, Kultur und Geschichte lege aber nahe, gemeinsam auf eine "gute und vorhersagbare Zukunft" zu setzen, sagte Lawrow. Er wird am Freitag in Berlin mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) das deutsch-russische Jahr der StĂ€dtepartnerschaften beenden und ĂŒber Syrien und andere Krisenherde sprechen.

Lawrow blieb bei der Sicht, dass nicht Russland schuld sei am derzeitigen ZerwĂŒrfnis mit dem Westen. "Nicht Russland hat das Vertrauen untergraben. Die westlichen LĂ€nder haben im letzten Vierteljahrhundert weiter die Linie verfolgt, Russland einzudĂ€mmen", sagte er.

Er forderte die EU auf, nicht den antirussischen Sanktionen zu folgen, die Washington vorgebe. "Es wundert uns, wie schnell sich die EU mit Einbußen in Milliardenhöhe abfindet." Die EU und die USA haben 2014 Sanktionen verhĂ€ngt wegen der russischen Übergriffe auf die Ukraine. Die USA drohen auch mit Strafmaßnahmen gegen die Erdgaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Eurozonen-Budget. GeneralsekretĂ€r Wolfgang Steiger sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Gerade vor dem Hintergrund des sich zuspitzenden Haushaltsstreits mit Italien ist der deutsch-französische Vorschlag fĂŒr ein Eurozonen-Budget das falsche Signal zur falschen Zeit." Wichtiger wĂ€re es, "sich mit Eigenverantwortung, SubsidiaritĂ€t und WettbewerbsfĂ€higkeit wieder auf Erfolgsgaranten der europĂ€ischen Einigung zu berufen". BRÜSSEL/BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsrat hat sich vehement gegen den deutsch-französischen Vorschlag fĂŒr ein Eurozonen-Budget gewandt. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 12:20) weiterlesen...

Bahn und LokfĂŒhrer verhandeln weiter ĂŒber Geld und Arbeitszeiten. Er erwarte ein Angebot des Unternehmens insbesondere zu den Arbeitszeiten, sagte GDL-Vize Norbert Quitter am Montag zum Auftakt der zweitĂ€gigen GesprĂ€che in Frankfurt. Pausen "auf dem Zug" sowie auswĂ€rtige Übernachtungen des Fahrpersonals mĂŒssten reduziert werden. FRANKFURT - Die Deutsche Bahn und die LokfĂŒhrergewerkschaft GDL haben ihre komplexen Tarifverhandlungen wieder aufgenommen. (Boerse, 19.11.2018 - 12:00) weiterlesen...

Barnier: EU-Staaten tragen Brexit-Kompromiss mit. Dies sagte ChefunterhĂ€ndler Michel Barnier am Montag nach einem EU-Ministertreffen in BrĂŒssel. BRÜSSEL - Die 27 bleibenden EU-Staaten haben ihre UnterstĂŒtzung fĂŒr den mit Großbritannien ausgehandelten Brexit-Kompromiss signalisiert. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 11:58) weiterlesen...

Klöckner fordert Freiraum fĂŒr EU-Staaten bei Agrarpolitik. "Die Mitgliedstaaten brauchen Raum, nationale Besonderheiten einzubringen", sagte Klöckner am Rande des EU-Landwirtschaftsministertreffens am Montag in BrĂŒssel. Es sei wichtig, dass die EU-Kommission sich auf die ÜberprĂŒfung der Ergebnisse bei Umweltleistungen konzentriere und "nicht jede einzelne Hecke" in den Staaten ĂŒberprĂŒfe. BRÜSSEL - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) plĂ€diert bei der Reform der europĂ€ischen Agrarpolitik fĂŒr mehr Freiraum fĂŒr die einzelnen Staaten. (Boerse, 19.11.2018 - 11:54) weiterlesen...

Bayerischer Fiskus will fĂŒr dubiose Aktiendeals 639 Millionen Euro Steuern. Mehr als die HĂ€lfte dieser Summe - nĂ€mlich 352 Millionen - wollen die FinanzĂ€mter bis Jahresende zurĂŒckfordern. Nach Angaben des bayerischen Finanzministeriums vom Montag geht es dabei um mehrere Jahre zurĂŒckliegende sogenannte Cum-Ex- und Cum-Cum-AktienverkĂ€ufe. Zuerst hatten "SĂŒddeutsche Zeitung" und Bayerischer Rundfunk darĂŒber berichtet. MÜNCHEN - Die bayerische Finanzverwaltung fordert von ungenannten Banken und BörsenhĂ€ndlern wegen dubioser Aktiendeals nachtrĂ€glich 639 Millionen Euro Steuern. (Boerse, 19.11.2018 - 11:48) weiterlesen...

Eurogruppen-Chef: Budget-Vorschlag könnte 'Durchbruch' sein. "Es könnte eine Art Durchbruch sein", sagte Centeno beim Treffen der 19 Finanzminister mit der GemeinschaftswĂ€hrung am Montag in BrĂŒssel. BRÜSSEL - Der deutsch-französische Vorschlag fĂŒr ein Eurozonen-Budget innerhalb des EU-Haushalts könnte nach EinschĂ€tzung von Eurogruppenchef Mario Centeno entscheidende Fortschritte bringen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 11:26) weiterlesen...