Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

MOSKAU - Der in einem russischen Straflager inhaftierte Kremlgegner Alexej Nawalny hat ein Jahr nach dem Anschlag auf ihn einen entschiedeneren Kampf gegen Korruption gefordert.

19.08.2021 - 20:29:30

Nawalny fordert mehr Anstrengung im Kampf gegen Korruption. "Alles, was es braucht, um mit der Arbeit zu beginnen, ist die Entschiedenheit und der politische Wille westlicher Staats- und Regierungschefs", schrieb der Oppositionelle in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitag).

Darin plädierte er für die Einführung einer speziellen Kategorie im Westen: "Länder, die Korruption fördern". Damit könnten "einheitliche Maßnahmen gegen eine Gruppe von Staaten" ergriffen werden - und nicht mehr nur gegen einzelne.

Zudem müssten sich die Länder auf eine "Verpflichtung zur Transparenz" bei Vertragsabschlüssen verständigen. Alle Verträge, die frühere und aktive westliche Politiker mit Partnern und korrupten autoritären Staaten verbinden, müssten ebenfalls veröffentlicht werden, schrieb der Politiker, der seit Jahren gegen Bestechung und Vetternwirtschaft kämpft.

Seine Anti-Korruptions-Stiftung FBK hatte Korruptionsfälle in der russischen Machtelite aufgedeckt. Ein Gericht in Moskau hatte den FBK kürzlich als extremistisch eingestuft und damit verboten. Nawalny ist seit Monaten in einem Straflager etwa 100 Kilometer östlich von Moskau inhaftiert.

Er ist der schärfste Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Der Oppositionelle war am 20. August 2020 auf einem Flug von der sibirischen Stadt Tomsk nach Moskau ins Koma gefallen. Das Flugzeug legte wegen des Notfalls eine Zwischenlandung in Omsk ein. Dort wurde Nawalny ins Krankenhaus gebracht, später dann nach Deutschland ausgeflogen, wo er in der Berliner Uniklinik Charité behandelt wurde und wieder zu Bewusstsein und zu Kräften kam.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA verhängen Sanktionen gegen Al-Kaida-Unterstützer in Türkei. Betroffen seien fünf Personen unterschiedlicher Nationalitäten, die finanzielle und logistische Hilfe für die Terrorgruppe geleistet hätten, teilte das US-Außenministerium am Donnerstag in Washington mit. Die Vereinigten Staaten arbeiteten weiter eng mit Partnern und Verbündeten wie der Türkei daran, Netzwerke zur finanziellen Unterstützung Al-Kaidas aufzuspüren und auszuschalten. Mit den Strafmaßnahmen werden Vermögenswerte der Betroffenen in den USA eingefroren und Geschäfte mit ihnen untersagt. WASHINGTON - Die US-Regierung hat Sanktionen gegen mehrere finanzielle Unterstützer der Terrororganisation Al-Kaida in der Türkei verhängt. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 23:43) weiterlesen...

Masernimpfung für Tausende Afghanen auf US-Stützpunkt Ramstein. Mehrere Tausend Flüchtlinge warten auf ihre Weiterreise in die USA. Die Impfungen werden von der US-Gesundheitsbehörde CDC empfohlen. Masern sind eine der ansteckendsten Krankheiten des Menschen überhaupt. WASHINGTON/RAMSTEIN - Auf dem US-Stützpunkt im pfälzischen Ramstein hat medizinisches Personal damit begonnen, afghanische Schutzbedürftige gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken zu impfen. (Boerse, 16.09.2021 - 23:42) weiterlesen...

Salzburg wird in Österreich zum Höchstrisikogebiet. Die nationale Corona-Kommission setzte Salzburg am Donnerstag als einziges Bundesland auf die höchste Stufe der fünfstufigen nationalen Corona-Skala. Im Rest Österreichs besteht hohes oder mittleres Risiko. SALZBURG - Das Salzburger Land ist in Österreich als Gebiet mit sehr hohem Corona-Risiko eingestuft worden. (Boerse, 16.09.2021 - 22:31) weiterlesen...

Biden will umsteuern: Normalbürger entlasten statt Konzerne. Das Land sei an einem Wendepunkt angelangt, sagte Biden am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat für seine geplanten gewaltigen Investitionen ins Soziale geworben und ein wirtschaftliches Umdenken gefordert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

WAHL: Laschet für Erhöhung der Entwicklungshilfe-Ausgaben. In der ARD-"Wahlarena" am Mittwochabend wies er darauf hin, dass die Ausgaben in den vergangenen Jahren schon gestiegen seien, und sagte dann: "Ich finde, wir müssen weiter an diesem 0,7-Prozent-Ziel arbeiten." Damit zeigte er allerdings eine leichte Faktenschwäche: Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hatte im vergangenen April unter Berufung auf OECD-Zahlen mitgeteilt, dass Deutschland im vergangenen Jahr zum zweiten Mal nach 2016 dieses Ziel erfüllt habe. LÜBECK - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat sich für eine Erhöhung der Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit ausgesprochen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Merkel und Macron beschwören Achse Paris-Berlin. (Wiederholung: Im ersten Absatz wurde korrigiert: "französischen".) WDH/ROUNDUP: Merkel und Macron beschwören Achse Paris-Berlin (Wirtschaft, 16.09.2021 - 22:28) weiterlesen...