Regierungen, Russland

MOSKAU - Der Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist nach Einschätzung des Vorsitzenden des jährlichen deutsch-russischen Gesprächsforums Petersburger Dialog wichtig, damit Deutschland ein schneller Kohleausstieg gelingt.

07.10.2018 - 18:09:25

Pofalla: Mit Ostsee-Pipeline kann Kohleausstieg gelingen. "Ich halte dieses Projekt aus dem Blickpunkt der Versorgungssicherheit für richtig", sagte der CDU-Politiker Ronald Pofalla zum Auftakt des Treffens am Sonntag in Moskau. Eine Möglichkeit, die Kohle zu ersetzen, sei Gas. Ohne eine breite Gasversorgung sei eine "notwendige Veränderung der Energieversorgung im Sinne einer CO2-Reduktion" nicht zu schaffen, erklärte Pofalla, seit 2015 Vorstandsmitglied bei der Deutschen Bahn.

Das Röhren-Projekt ist umstritten, weil es die Abhängigkeit der EU von russischem Gas verstärken könnte. Die USA erwägen Sanktionen gegen Nord Stream 2, um Russland zu treffen.

Der russische Vorsitzende des Dialogs, Wiktor Subkow, sagte, die Arbeiten an der Pipeline liefen wie geplant. Es sei ein großes und wichtiges Projekt, das realisiert werde, erklärte er. Lediglich Dänemark habe den Bau bisher noch nicht genehmigt.

An dem zweitägigen Gesprächsforum nehmen etwa 250 deutsche und russische Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und anderen gesellschaftlichen Bereichen teil. Das informelle Gesprächsforum Petersburger Dialog war 2001 als Ergänzung zu den deutsch-russischen Regierungskonsultationen gegründet worden. Es soll dem Verhältnis zwischen beiden Ländern Impulse verleihen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen (Boerse, 21.10.2018 - 16:43) weiterlesen...

Italien bleibt bei Schuldenplänen hart - 'Lächeln' gegen Abstufung (Boerse, 21.10.2018 - 16:41) weiterlesen...

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden? - Grüne: 'Mit Industrie anlegen' MAINZ/FRANKFURT - Das Diesel-Paket der Bundesregierung lässt für den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling noch viel zu wünschen übrig - seine Stadt könnte das nächste Fahrverbot treffen. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Teilnahme von Siemens-Chef an Riad-Konferenz noch immer unklar. Joe Kaeser habe sich noch nicht entschieden, teilte ein Konzernsprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Kaeser war am Wochenende auf einer Reise im Irak. MÜNCHEN/RIAD - Nach der Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi ist die Teilnahme des Siemens -Chefs an einer Investmentkonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad kommende Woche noch unklar. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Lücken bei Schutz vor großen Chemieunfällen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Demnach fehlen zum Beispiel mehr als 1000 Fahrzeuge im Vergleich mit der geplanten Ausstattung, 20 Prozent des Soll-Werts. Darunter sind allein 416 Löschgruppenfahrzeuge. BERLIN - Beim Schutz der Bevölkerung vor großen Chemieunfällen und anderen möglichen Katastrophen in Deutschland klaffen erhebliche Lücken. (Boerse, 21.10.2018 - 14:32) weiterlesen...

Riesen-Demonstration in London für neues Brexit-Referendum. Bürgermeister Sadiq Khan von der oppositionellen Labour-Partei sprach von einem "historischen Moment" der Demokratie. LONDON - Es war einer der größten Protestzüge in der britischen Hauptstadt seit Jahren: Etwa 700 000 Menschen haben nach Veranstalterangaben am Samstag in London gegen den Brexit demonstriert. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:27) weiterlesen...