Regierungen, Nahost

MOSKAU - Der Angriff der USA und ihrer Verbündeten auf Syrien hat nach Ansicht des russischen Außenpolitikers Konstantin Kossatschow das Ziel, die Arbeit der Chemiewaffenexperten der OPCW zu erschweren.

14.04.2018 - 09:37:24

Russischer Außenpolitiker: Angriff soll Arbeit der OPCW stören. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit versucht man die Arbeit der OPCW-Mission zu stören oder sogar ganz zum Scheitern zu bringen", sagte der Vorsitzende des Außenausschusses im russischen Parlament der Agentur Tass zufolge in Moskau.

Bei dem Angriff handle es sich um eine ungeheuerliche Verletzung des Völkerrechts, sagte Kossatschow. "Es ist ein Angriff auf einen souveränen Staat ohne rechtmäßigen Grund."

Die Experten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) wollten am Samstag mit der Untersuchung des mutmaßlichen Giftgasangriffes im Osten der syrischen Hauptstadt Damaskus beginnen. Die USA machen die syrische Regierung verantwortlich; Russland weist den Vorwurf ebenso zurück wie Syrien. Das Verteidigungsministerium in Moskau hat nach eigenen Angaben Beweise, laut denen London den Angriff inszeniert hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung will Zukunftsthema Künstliche Intelligenz voranbringen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch Eckpunkte einer Strategie, die in den kommenden Monaten erarbeitet werden soll. Demnach soll zum Beispiel die Forschung in Deutschland und Europa vernetzt und gestärkt werden. Der Transfer von Ergebnissen soll beschleunigt und Unternehmensgründungen gefördert werden, ebenso wie der notwendige Strukturwandel in Unternehmen und auf dem Arbeitsmarkt. BERLIN - Die Bundesregierung will bei der Zukunftstechnologie Künstliche Intelligenz massiv aufholen und Deutschland zu einem weltweit führenden Standort machen. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 17:02) weiterlesen...

Nach WM-Sieg: Macron nimmt Unternehmenschefs in die Pflicht. Die 40-Jährige traf die Chefs der hundert größten Unternehmen des Landes im Élyséepalast, um auf mehr Ausbildung und Praktika zu dringen. "Ein Land kann nicht Erfolg haben, wenn nur einige Erfolg haben", sagte der Staatschef am Dienstagabend. PARIS - Im Kampf gegen die Benachteiligung junger Menschen und Gewalt in französischen Vorstädten nimmt Staatschef Emmanuel Macron Unternehmen in die Pflicht. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 16:28) weiterlesen...

Regierung will Menschen mit Job-Zuschüssen aus Hartz IV herausholen. Das sieht ein Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschloss. "Arbeit zu haben und für sich selbst sorgen zu können, ist eine Frage der Würde und Teilhabe", sagte Heil. Bis 2022 stellt der Bund vier Milliarden Euro dafür zur Verfügung. BERLIN - Die Bundesregierung will langjährigen Hartz-IV-Beziehern und Langzeitarbeitslosen mit staatlich bezuschussten Jobs ein neues Leben ermöglichen. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 16:02) weiterlesen...

BND-Chef warnt vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Der Bundesnachrichtendienst habe deutlich mehr Vertrauen verdient, als ihm entgegengebracht werde, sagte Kahl am Mittwoch in Stuttgart. Es gebe noch Berührungsängste. "Vor ein paar Jahren waren die Unternehmen noch nicht bereit, darüber zu berichten, wenn sie Opfer eines Hackerangriffs geworden sind." Das habe sich aber gebessert. Gerade mittelständische Betriebe seien für Deutschlands Wirtschaftskraft extrem wichtig, aber auch besonders verwundbar. STUTTGART - Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, hat die deutsche Wirtschaft aufgefordert, sich bei Cyberattacken auf Unternehmen auch an die Nachrichtendienste zu wenden. (Boerse, 18.07.2018 - 15:52) weiterlesen...

Elliott: Haben bei Thyssenkrupp nie auf Zerschlagung gedrungen. Das geht aus einem Brief des vom US-Milliardär Paul Singer kontrollierten Fonds an den Aufsichtsrat des Dax-Konzerns hervor, in den die Nachrichtenagentur Bloomberg Einsicht hatte. Zugleich forderte der Fonds, sich von Aussagen des scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Ulrich Lehner zu distanzieren, der in einem Interview von "Psychoterror" aktivistischer Aktionäre gesprochen hatte. ESSEN/NEW YORK - Der Hedgefonds Elliott hat eigenen Angaben zufolge "nie" die Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp gefordert. (Boerse, 18.07.2018 - 15:31) weiterlesen...

Bauern beklagen Folgen der Dürre - Weniger Getreide und Futter. Dabei geht es nicht nur um Getreide, sondern auch um Tierfutter, teilte Bauernverbands-Präsident Joachim Rukwied am Mittwoch mit. Die Ernteausfälle in Teilen der Bundesrepublik hätten ein "existenzbedrohendes Ausmaß". Das Landwirtschaftsministerium teilte mit, dass Vertreter von Bund und Ländern schon Ende des Monats zusammenkämen, um "erste Ausmaße festzustellen". Über Hilfen werde aber erst im August entschieden, wenn der Erntebericht vorliege. BERLIN - Das heiße und trockene Wetter macht den Bauern zu schaffen und führt zu Ausfällen bei der Ernte. (Boerse, 18.07.2018 - 15:11) weiterlesen...