Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Russland, Deutschland

MOSKAU - Begleitet von massiven Sicherheitsvorkehrungen ist in Russland der Prozess gegen den Kremlgegner Alexej Nawalny wegen Diffamierung eines Kriegsveteranen fortgesetzt worden.

16.02.2021 - 10:50:27

Kremlgegner Nawalny steht in Moskau erneut vor Gericht. Am dritten Verhandlungstag forderte die Staatsanwaltschaft, dass der Oppositionelle 950 000 Rubel (umgerechnet etwa 10 600 Euro) Strafe zahlen soll, wie Journalisten am Dienstag aus dem Gerichtssaal in der Hauptstadt Moskau berichteten. Dabei sei die jüngst gegen ihn verhängte Haftstrafe in einem anderen Verfahren berücksichtigt worden, hieß es. Nawalnys Anwälte plädierten demnach auf Freispruch.

An diesem Samstag soll Nawalny das letzte Wort vor Gericht haben. Danach wird mit einem Urteil gerechnet. An dem Tag - wenige Stunden zuvor - ist auch die Berufungsverhandlung in einem anderen Verfahren gegen den 44-Jährigen angesetzt. Anfang Februar war der Politiker verurteilt worden, weil er gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben soll, während er sich nach einem Giftanschlag zur Behandlung in Deutschland aufhielt.

In dem Veteranen-Prozess drohen Nawalny eine Geldstrafe oder Zwangsarbeit, weil er einen 94 Jahre alten Teilnehmer des Zweiten Weltkrieges beleidigt haben soll. Der Oppositionelle bestreitet die Vorwürfe und sieht den Prozess gegen ihn als politisch motiviert an, um ihn öffentlich als Verbrecher darzustellen und mundtot zu machen.

Nawalny hatte im vorigen Jahr Protagonisten eines Propagandavideos zur umstrittenen Verfassungsänderung als "Verräter" bezeichnet. In dem Clip machten mehrere Menschen, darunter der Veteran, Werbung für die neue Verfassung, die in der Kritik steht, vor allem dem russischen Präsidenten Wladimir Putin dauerhaft die Macht zu sichern. Nawalny beruft sich auf das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Dem Oppositionellen droht indes weiterer Ärger mit der Justiz. Zu Beginn der Verhandlung wollte die Staatsanwaltschaft Nawalnys frühere Aussagen vor Gericht überprüfen lassen. Er hatte am vergangenen Freitag etwa zu der Richterin gesagt, sie habe wohl den Zuschlag bekommen, weil sie "die gewissenloseste Richterin der Welt" sei.

"Wir waren gerade bei der Geburt eines neuen Strafverfahrens dabei", meinte Nawalny den Journalisten zufolge nun. "Wenn Sie denken, dass etwas beleidigend war, sagen Sie mir, was die Beleidigung war." Die Richterin wies den Antrag der Staatsanwaltschaft zunächst zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Kursgewinne - Moskau im Minus. Unter den größten Gewinnern fanden sich Bank- und Rohstoffwerte. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch mehrheitlich im Plus geschlossen. (Boerse, 24.02.2021 - 18:47) weiterlesen...

Möglicherweise neue Lecks in der Raumstation ISS. An diesem Donnerstag soll eine mögliche dritte undichte Stelle untersucht werden. Das geht aus den Funksprüchen der Besatzung mit der Flugleitzentrale hervor, wie die Staatsagentur Tass meldete. Am Mittwoch suchten die Raumfahrer demnach unter einem Rohr nach einem Riss, der dort bereits vermutet wurde. Es gab Hinweise auf mindestens ein weiteres Loch. MOSKAU - In der Internationalen Raumstation ISS könnte es mehr undichte Stelle geben als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 16:02) weiterlesen...

Miller bleibt Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom. Der Verwaltungsrat des Unternehmens stimmte einer Verlängerung um fünf Jahre zu, wie Gazprom am Mittwoch in Moskau mitteilte. Zuletzt war darüber spekuliert worden, ob der 59-Jährige sich nach dem Auslaufen seines Vertrags im Mai von der Spitze zurückziehen könnte. Der enge Vertraute von Kremlchef Wladimir Putin ist seit 2001 Gazprom-Chef. Der Energiekonzern beliefert auch Deutschland mit Gas. Derzeit wird der Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 von Teilen Europas und der USA kritisiert, mit der russisches Gas nach Deutschland gepumpt werden soll. Die Rohr-Verlegearbeiten stehen kurz vor dem Abschluss. MOSKAU - Alexej Miller bleibt Chef des russischen Energieriesen Gazprom . (Wirtschaft, 24.02.2021 - 15:57) weiterlesen...

Raumfahrer auf ISS suchen Leck mit speziellem Mikroskop. Das geht aus den Funksprüchen der Besatzung mit der Flugleitzentrale hervor, wie die Staatsagentur Tass am Mittwoch meldete. Die Raumfahrer vermuten demnach die undichte Stelle unter einer Röhre. Der Versuch, es mit einer Folie abzudichten, sei zunächst aber gescheitert, hieß es. Das Leck befinde sich an einer schwer zugänglichen Stelle. Nun solle ein spezielles Mikroskop eingesetzt und damit unter dieser Röhre gesucht werden. MOSKAU - Auf der Suche nach einem weiteren Leck in der Internationalen Raumstation ISS ist die Besatzung offenbar einen Schritt weiter. (Boerse, 24.02.2021 - 12:06) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Teilweise deutliche Verluste. In Warschau und in Budapest ging es deutlich nach unten. An der Prager Börse stand hingegen zum Schluss nur ein knappes Minus zu Buche. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Dienstag mit Verlusten aus dem Handel gegangen. (Boerse, 23.02.2021 - 18:38) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Durchweg schwächer. Marktbeobachter verwiesen auf eine etwas gehemmte internationale Anlegerstimmung: Zins- und Inflationsangst habe Corona-Hoffnung gegenüber gestanden. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Montag tiefer geschlossen. (Boerse, 23.02.2021 - 18:32) weiterlesen...