Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

MOSKAU - Als Reaktion auf die Ausweisung von 18 russischen Diplomaten aus Tschechien verweist Russland 20 tschechische Botschaftsmitarbeiter des Landes.

19.04.2021 - 05:42:28

Russland weist 20 Botschaftsmitarbeiter aus Tschechien aus. Das gab das russische Außenministerium am Sonntagabend in Moskau bekannt. Laut tschechischer Seite sind es 16 Diplomaten und vier Mitarbeiter ohne Diplomatenstatus. Sie müssen bis Montagabend Russland verlassen.

Tschechien hatte russische Diplomaten ausgewiesen, weil es Russland vorwirft, in die Explosion eines Munitionslagers im Jahr 2014 verwickelt gewesen zu sein. Die betroffenen Diplomaten seien eindeutig als Geheimdienstmitarbeiter identifiziert worden, hatte Tschechiens Innenminister Jan Hamacek gesagt.

Russland wies das zurück und sprach von einer "beispiellosen Entscheidung". Eine Gegenmaßnahme war bereits angekündigt worden. Am Abend wurde der tschechische Botschafter in Moskau ins Außenministerium einbestellt. Der russischen Staatsagentur Tass zufolge dauerte die Unterredung nur 20 Minuten. In Moskau bleiben damit nur noch etwa fünf tschechische Diplomaten übrig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kampf gegen Corona: Indonesien startet privates Impfprogramm. Mehr als 22 000 Firmen in dem südostasiatischen Inselstaat beteiligen sich an der Kampagne und werden selbst Vakzine erwerben, um ihre Mitarbeiter zu impfen. Bis zu zehn Millionen Angestellte sollen so vor dem Virus geschützt werden. Sie erhalten zunächst Dosen des chinesischen Herstellers Sinopharm, später sollen die Impfstoffe CanSino und Sputnik V hinzukommen. JAKARTA - Indonesien kämpft ab sofort auch mit einem privaten Impfprogramm gegen das Coronavirus. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 09:59) weiterlesen...

Pläne für zollfreies Lamm aus Australien empören britische Bauern. Bauernverbände riefen Außenhandelsministerin Liz Truss auf, Landwirte in den Verhandlungen zu schützen. Zudem gibt es Befürchtungen, das Vorhaben könne Unabhängigkeitsbestrebungen in Schottland und Wales fördern, den Kerngebieten der britischen Schafzucht. Die schottische Regierung sprach von einer "echten Gefahr" für die Landwirtschaft. LONDON - Pläne der britischen Regierung für zollfreie Importe von Lamm- und Rindfleisch aus Australien und Neuseeland im Rahmen von Freihandelsabkommen empören Landwirte im Vereinigten Königreich. (Boerse, 18.05.2021 - 09:48) weiterlesen...

RKI registriert 4209 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 79,5. Das geht aus Zahlen von Dienstagmorgen hervor, die den Stand der RKI-Fallzahlenseite von 08.11 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 6125 Ansteckungen gelegen, in dem Datensatz fehlten allerdings die Fallzahlen aus Brandenburg. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gab das RKI am Dienstagmorgen mit bundesweit 79,5 an (Vortag: 83,1; Vorwoche: 115,4). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4209 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 08:41) weiterlesen...

25 Millionen Corona-Fälle in Indien seit Pandemiebeginn. In den vergangenen 24 Stunden wurden mehr als 263 000 neue Infektionen erfasst, wie Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums am Dienstag zeigten. Die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen sank zuletzt tendenziell. Allerdings verlagert sich die Pandemie zunehmend in die ländlichen Regionen Indiens - und dort gibt es deutlich weniger Testmöglichkeiten und eine schlechtere Gesundheitsversorgung. Die Dunkelziffer der Corona-Fälle dürfte entsprechend hoch sein. In den vergangenen 24 Stunden starben nach offiziellen Angaben 4329 Menschen mit oder an Corona - ein Höchststand für Indien seit Pandemiebeginn. NEU DELHI - Seit Pandemiebeginn haben sich in Indien mehr als 25 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 08:39) weiterlesen...

Satzungsentwurf zur Auffindbarkeit von Medienangeboten im Netz steht. Der von den Bundesländern im Medienstaatsvertrag festgeschriebene Passus nimmt für den Teilbereich der privaten Medien konkretere Formen an. Die Landesmedienanstalten als Medienregulierer haben inzwischen einen Satzungsentwurf für das Verfahren zu einer Liste erarbeitet, auf die sich Medienhäuser mit ihren Angeboten bewerben können. Internetplattformen müssen dann später die technischen Voraussetzungen auf ihren Benutzeroberflächen schaffen, dass diese sichtbarer werden. BERLIN - Medienangebote mit besonderem gesellschaftlichen Mehrwert sollen auf Internetplattformen leichter auffindbar sein. (Boerse, 18.05.2021 - 06:35) weiterlesen...

Impfpriorisierung endet am 7. Juni - Kassenärzte erwarten mehr Dosen. BERLIN - In knapp drei Wochen soll die Impfpriorisierung enden. Gesundheitsminister Jens Spahn bat am Montagabend nach Beratungen mit seinen Länderkollegen die Menschen aber um Geduld. "Dass am 7. Juni oder auch in der Woche des 7. Juni alle, die wollen, geimpft werden können, das kann ich ausdrücklich nicht sagen", erklärte der CDU-Politiker in den ARD-"Tagesthemen". "Das heißt nicht, dass wir dann alle binnen weniger Tage impfen können. Ich muss weiterhin auch da um Geduld bitten." Man werde bis in den Sommer hinein brauchen, um alle, die wollen, auch impfen zu können. Impfpriorisierung endet am 7. Juni - Kassenärzte erwarten mehr Dosen (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:34) weiterlesen...