Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
USA, Deutschland

MORRISTOWN - US-Präsident Donald Trump geht davon aus, dass der Handelskonflikt mit China nicht von allzu langer Dauer sein wird.

16.08.2019 - 14:37:24

Trump erwartet 'ziemliche kurze' Dauer des Handelskonflikts mit China. "Ich habe das Gefühl, dass das ziemlich kurz laufen wird", sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) in Morristown im US-Bundesstaat New Jersey. Es gebe gute Diskussionen mit China, die Chinesen wollten unbedingt ein Abkommen. Er rechne auch nicht damit, dass Peking Vergeltung für die zuletzt von den USA angekündigten Zölle üben werde. Es liefen Gespräche zwischen beiden Seiten, und China biete hier gute Dinge an.

Zugleich sagte Trump, falls China Gegenmaßnahmen auf den Weg bringen sollte, könnten auch die USA eine noch härtere Gangart einschlagen. Bisher sei er noch milde gewesen. Der US-Präsident betonte auch: "Je länger der Handelskrieg dauert, desto schwächer wird China und desto stärker werden wir." Die USA nähmen durch die chinesischen Sonderzölle "riesige Geldsummen" ein.

Trump argumentiert seit längerem, die China-Zölle hätten zum Erfolg der US-Wirtschaft und zum Wachstum in den USA beigetragen. Allerdings werden Einfuhrzölle in der Regel zunächst einmal vom Importeur bezahlt. Dieser kann sie auf die Verbraucher abwälzen oder versuchen, einen Ausgleich über günstigere Einkaufspreise zu erlangen - oder Einfuhren aus dem Land zurückzufahren. Nur dann würde China belastet.

Die USA und China liefern sich seit Monaten eine erbitterte Handelsauseinandersetzung. Anfang August hatte die US-Regierung neuen Strafzölle von 10 Prozent auf chinesische Importe im Wert von rund 300 Milliarden US-Dollar angekündigt. Diese sollten ursprünglich von September an in Kraft treten. Die US-Regierung verschob neue Strafzölle auf zahlreiche Konsumgüter - darunter etwa Smartphones, Laptops und Spielzeug - zuletzt allerdings bis zum 15. Dezember.

Die chinesische Regierung hatte am Donnerstag erneut mit Vergeltung gedroht, sollten die USA weiter Strafzölle verhängen. Peking beklagte, die neuen Sonderabgaben seien eine Verletzung von Absprachen zwischen Trump und Chinas Präsident Xi Jinping.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7: Trump plant zahlreiche bilaterale Gespräche - auch mit Merkel. Neben dem Treffen mit Merkel wolle sich Trump auch mit dem Gastgeber, Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron, und dem britischen Regierungschef Boris Johnson zusammensetzen, hieß es am Donnerstag aus US-Regierungskreisen. Außerdem seien bilaterale Treffen vorgesehen mit Japans Regierungschef Shinzo Abe, Kanadas Premierminister Justin Trudeau und dem indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi, der als Gast an dem Gipfel teilnehmen wird. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump plant beim anstehenden G7-Gipfel in Frankreich diverse bilaterale Gespräche - unter anderem mit Kanzlerin Angela Merkel. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 21:42) weiterlesen...

US-Anleihen: Verluste - Geldpolitik bestimmt das Geschehen. Händler nannten die weiter freundliche Grundstimmung an der Wall Street als Grund. Die Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren wie Staatsanleihen sei daher etwas schwächer gewesen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag nachgegeben. (Sonstige, 22.08.2019 - 21:19) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs weiter unter 1,11 US-Dollar - Geldpolitik im Fokus. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1087 US-Dollar und damit in etwa genau soviel wie im frühen europäischen Geschäft. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1083 (Mittwoch: 1,1104) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9023 (0,9006) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs ist am Donnerstag im US-Handel unter 1,11 US-Dollar geblieben. (Boerse, 22.08.2019 - 21:01) weiterlesen...

Aktien New York: Kein klarer Trend an der Wall Street. Die Anleger wägen derzeit ab, welche geldpolitischen Schritte die Notenbank unternehmen könnte. Der Dow Jones Industrial rückte zuletzt um 0,33 Prozent auf 26 288,53 Punkte vor, nachdem er zwischenzeitlich ins Minus gerutscht war. Der US-Leitindex notiert aber inzwischen komfortabel über der 200-Tage-Durchschnittslinie, die als Indikator für den längerfristigen Trend gilt. NEW YORK - Die Wall Street hat am Donnerstag keine einheitliche Richtung gefunden. (Boerse, 22.08.2019 - 20:06) weiterlesen...

USA besorgt über Ende des Militärpakts zwischen Südkorea und Japan. Es sei enttäuschend, dass Südkoreas Regierung dieses wichtige Abkommen nicht verlängert habe, erklärte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Donnerstag. Die Zusammenarbeit in Fragen der Sicherheit und der Verteidigung müsse trotz Spannungen in anderen Politikbereichen Bestand haben, forderte er. WASHINGTON - Das US-Verteidigungsministerium betrachtet das Ende eines Militärabkommens zwischen Südkorea und Japan zum Austausch geheimdienstlicher Informationen mit großer Sorge. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 19:54) weiterlesen...

UN: Erhalt des Waldes entscheidend für Kampf gegen Klimawandel. "Der Erhalt des Waldes ist für unseren Kampf gegen den Klimawandel von entscheidender Bedeutung", sagte der Sprecher von UN-Generalsekretär Antonio Guterres, Stephane Dujarric, am Donnerstag in New York. Die Vereinten Nationen seien "besorgt" über die Lage in dem Gebiet und die bereits verursachten Schäden, hätten aber keine Kenntnisse über den Ursprung der Feuer. In Brasilien wüten die schwersten Waldbrände seit Jahren. Seit Januar nahmen die Feuer und Brandrodungen im größten Land Südamerikas im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 83 Prozent zu, wie die Zeitung "Folha de S. Paulo" berichtete. NEW YORK - Angesichts der Brände in der Amazonasregion haben die Vereinten Nationen die Bedeutung intakter Wälder betont. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 19:06) weiterlesen...