Regierungen, Nahost

MONTREAL - Der kanadische Premierminister Justin Trudeau bleibt in der diplomatischen Krise mit Saudi-Arabien hart.

09.08.2018 - 06:32:35

Trudeau in Krise mit Saudi-Arabien nicht zum Einlenken bereit. Trudeau lehnte es am Mittwoch bei einem Auftritt in Montreal ab, Kritik an der Menschenrechtslage in Saudi-Arabien wie von der dortigen Regierung gefordert zurückzunehmen. "Wir respektieren ihre Bedeutung in der Welt und erkennen an, dass sie bei einer Anzahl wichtiger Themen Fortschritte gemacht haben", sagte Trudeau.

Trudeau fügte hinzu, Kanadier erwarteten von ihrer Regierung, sich weltweit für die Einhaltung der Menschenrechte einzusetzen. Der saudi-arabische Außenminister Adel al-Dschubair hatte zuvor gesagt, Kanada "hat einen Fehler gemacht und muss ihn korrigieren".

Trudeau sagte, die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland habe am Dienstag mit Al-Dschubair telefoniert. Das Gespräch brachte aber offenbar keine Wendung in dem Zerwürfnis: Der saudi-arabische Außenminister forderte am Mittwoch auf Twitter erneut, Kanada müsse sein Vorgehen gegenüber dem Königreich "korrigieren".

Auslöser der Verwerfungen zwischen beiden Ländern war ein kritischer Tweet der kanadischen Außenministerin Freeland vom vergangenen Donnerstag zur Festnahme von Menschenrechtsaktivisten in Saudi-Arabien. Riad reagierte mit einer ganzen Reihe von Gegenmaßnahmen. Unter anderem wies das Königreich den kanadischen Botschafter aus und zog seinen Botschafter aus Ottawa zurück.

Man wolle den Streit nicht eskalieren lassen, sagte Vertreter der kanadischen Regierung der Deutschen Presse-Agentur. Ottawa wolle in seiner Position, dass die Lage der Menschenrechte sich in Saudi-Arabien bessern müsse, aber standhaft bleiben. "Die Kanadier haben von unserer Regierung immer erwartet, den Respekt gegenüber der Menschenrechte zu Hause und rund um die Welt klar, deutlich und höflich anzusprechen", sagte Trudeau.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Griechenland verlässt Rettungsschirm. Das dritte Kreditprogramm des Euro-Rettungsschirms ESM für Athen endet am Montag. In Athen sind keine größeren Feierlichkeiten dazu geplant. Mit Spannung wird jedoch eine Rede des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras erwartet. ATHEN/BRÜSSEL - Das hoch verschuldete Griechenland muss erstmals seit mehr als acht Jahren ohne internationale Finanzhilfen auskommen. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 19:03) weiterlesen...

Hamburg will Bau bezahlbarer Mietwohnungen voranbringen. Geplant sind zwei Mehrfamilienhäuser in Holzmassivbauweise. Dort sollen 44 Wohnungen für vier bis sechs Personenhaushalte gebaut werden. Als Nettokaltmiete wird ein Preis von 8 Euro pro Quadratmeter angepeilt. Auch Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) will bei der Grundsteinlegung dabei sein. HAMBURG - Hamburg will den Bau bezahlbarer Mietwohnungen in der Hansestadt voranbringen: Im Stadtteil Neugraben wird am Montag (11.00 Uhr) der Grundstein für ein Modellprojekt gelegt. (Boerse, 19.08.2018 - 18:35) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Union kritisiert SPD-Forderungen zur Rente und zu Hartz IV. Die Union lehnte die Forderung von Vizekanzler Olaf Scholz, das Rentenniveau bis 2040 zu garantieren, genauso ab wie den Vorstoß der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles, Sanktionen gegen jüngere Hartz-IV-Empfänger abzuschaffen. Der Koalitionsvertrag sieht nur eine Garantie für das Rentenniveau bis 2025 vor. BERLIN - Mit zwei sozialpolitischen Vorstößen hat die SPD am Wochenende Ärger in der Koalition mit CDU und CSU provoziert. (Boerse, 19.08.2018 - 18:11) weiterlesen...

Scheuer kündigt neuen 'Brücken-TÜV' für Deutschland an. "Unabhängig von den Ereignissen in Genua werden wir Ende 2018 einen neuen weiterentwickelten Prüfungsindex für Brücken vorlegen", sagte Scheuer der "Bild am Sonntag". Bisher sei eine Brücke schon mit kleinen Schlaglöchern oder fehlenden Sprossen an Geländern in schlechtem Zustand. Künftig solle jedoch die Tragfähigkeit oder die Bauwerkssituation Vorrang erhalten. BERLIN - Nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ein verbessertes Kontrollsystem für die Brücken in Deutschland angekündigt. (Boerse, 19.08.2018 - 16:39) weiterlesen...

Nahles bringt deutsche Hilfe für Türkei ins Gespräch - Kritik. "Es kann die Situation entstehen, in der Deutschland der Türkei helfen muss - unabhängig von den politischen Auseinandersetzungen mit Präsident (Recep Tayyip) Erdogan", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Die Türkei ist ein Nato-Partner, der uns nicht egal sein kann. BERLIN - SPD-Chefin Andrea Nahles hat deutsche Hilfe für die wirtschaftlich in Bedrängnis geratene Türkei ins Gespräch gebracht und damit Widerspruch hervorgerufen. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 16:23) weiterlesen...

Iran unzufrieden mit EU-Trio bei Umsetzung des Atomdeals. "Die Europäer beziehen bisher mehr politische Positionen, als dass sie praktische Schritte unternehmen", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag laut dem Nachrichtenportal YJC. Falls die Europäer die Vereinbarung für ein wichtiges Sicherheitsabkommen hielten, sollten sie "sich dies auch etwas kosten lassen". TEHERAN - Der Iran ist mit den Bemühungen Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens um die Umsetzung des Atomabkommens unzufrieden. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 16:13) weiterlesen...