Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

Monopolkommission kritisiert TV-Vergabe der DFL

29.07.2020 - 15:42:27

Monopolkommission kritisiert TV-Vergabe der DFL. HAMBURG - Die jüngste Vergabe der TV-Rechte für die Bundesliga und 2. Liga durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) ist von der Monopolkommission der Bundesregierung kritisiert worden. Das fünf Personen umfassende Gremium aus Wissenschaftlern, Unternehmern und Juristen bemängelt vor allem den fehlenden Wettbewerb auf Kosten der Zuschauer.

Das geht aus dem Hauptgutachten der Kommission hervor, das am Mittwoch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) übergeben wurde und aus dem die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" vorab berichtet hatte. Die Kritik geht auch an das Bundeskartellamt, das das Vergabeverfahren der DFL im März genehmigt hatte.

Im Juni hatte die DFL die Verteilung der TV-Rechte für die vier Spielzeiten 2021/2022 bis 2024/2025 in der Bundesliga und der 2. Bundesliga bekanntgegeben. Demnach teilen sich der Pay-TV-Sender Sky und der kostenpflichtige Streamingdienst DAZN die Live-Übertragung der Spiele fast komplett auf. Neun Live-Spiele pro Saison werden auch im frei empfangbaren Fernsehen bei Sat.1 zu sehen sein. Die Bundesliga und 2. Bundesliga kassieren für die nächste Periode insgesamt 4,4 Milliarden Euro an TV-Geldern.

Das Beratergremium der Bundesregierung sieht einen Nachteil für die Zuschauer darin, dass es keinen Wettbewerb zwischen Sky und DAZN um einzelne Live-Spiele gibt. "Wenn ich am Ende als Verbraucher zwei Pakete kaufen muss, sind wir eher skeptisch, dass das dem Verbraucher zugute kommt", sagte Kommissionsmitglied und Jurist Jürgen Kühling bei einer virtuellen Pressekonferenz.

"Aus wettbewerblicher Sicht hätten wir es natürlich auch begrüßt, wenn es dazu gekommen wäre, dass wir künftig mehrere Anbieter für dieselben Spiele hätten", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. "Nach unserer Auffassung gehen die kartellrechtlichen Eingriffsbefugnisse aber nicht so weit, dass wir einen bestimmten Ausgang der Rechtevergabe designen könnten." Die Behörde könne nur "die Rahmenbedingungen vorgeben, die dann von der DFL und den Marktakteuren ausgefüllt werden."

Die DFL hatte ihre Ausschreibung im Rahmen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen mit dem Bundeskartellamt abstimmen müssen. Die Liga-Vereinigung verpflichtete sich im Ergebnis unter anderem zu einem Alleinerwerbsverbot. Damit sollte verhindert werden, dass nur ein Anbieter die Rechte erhält.

Die Kommission unter Vorsitz von Professor Achim Wambach schlägt künftig eine Verbraucheranalyse vor, die die Präferenzen von Zuschauern ermitteln soll. "Die DFL ist bei der zentralen Rechtevermarktung ein Monopolist und verständlicherweise an hohen Einnahmen interessiert. Missbrauchen darf man ein Monopol aber nicht", hatte Wambach der "FAZ" gesagt. "Eine kartellrechtliche Anforderung ist deshalb, dass auch die Interessen der Verbraucher gewahrt werden."

In dem Gutachten fordert die Kommission zudem, dass die Wettbewerbsbehörden in der EU für gleiche Vermarktungsrechte für Olympia-Athleten sorgen. Die deutschen Wettbewerbshüter hatten gegen den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und das Internationale Olympische Komitee (IOC) Lockerungen der individuellen Werbemöglichkeiten von Sportlern bei Olympischen Spielen durchgesetzt.

Diese gelten nur für deutsche Athleten. Das Verfahren gilt allerdings als Vorlage für Wettbewerbsbehörden anderer Länder. "Sportler anderer Nationen unterliegen den Regelungen ihrer jeweiligen Nationalen Olympischen Komitees", erläuterte Kartellamtschef Mundt. "Das eine Entscheidung des Bundeskartellamtes hier eingreift, ist rechtlich außerordentlich schwierig, wenn nicht gar unmöglich." Damit Sportler aus anderen EU-Ländern ebenfalls profitieren können, könnte die Europäische Kommission in Brüssel ein entsprechendes Verfahren einleiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Start für Corona-Testpflicht: Kosten, Kontrollen, Kapazitäten. Wer kein negatives Test-Ergebnis von kurz vor der Abreise dabei hat, muss sich nach der Ankunft in Deutschland testen lassen. Dies ist bis zu drei Tage nach der Einreise kostenlos möglich, wie eine Verordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) festlegt. Die Tests sollen direkt an Flughäfen zu machen sein oder später in anderen Testzentren und Praxen. Freiwillig können sich schon seit vergangenem Samstag alle Urlauber kostenlos testen lassen. BERLIN - Im Kampf gegen das Coronavirus gilt ab Samstag eine Testpflicht für alle Urlauber, die aus Ländern mit vielen Infizierten zurückkommen. (Wirtschaft, 08.08.2020 - 17:14) weiterlesen...

Hongkong kritisiert US-Sanktionen - Aktivist appelliert an Berlin. Ein Regierungssprecher bezeichnete diese am Samstag als "schamlos und abscheulich" und warf den Vereinigten Staaten "Heuchelei" vor. Die Stadtregierung werde alle Gegenmaßnahmen der Zentralregierung in Peking gegen die USA unterstützen. HONGKONG - Die Hongkonger Regierung hat die US-Sanktionen gegen die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungsregion, Carrie Lam, und zehn weitere Personen heftig kritisiert. (Wirtschaft, 08.08.2020 - 15:34) weiterlesen...

Hongkong und Peking verurteilen US-Sanktionen. Ein Regierungssprecher bezeichnete diese am Samstag als "schamlos und abscheulich" und warf den Vereinigten Staaten "Heuchelei" vor. Die Stadtregierung werde alle Gegenmaßnahmen der Zentralregierung in Peking gegen die USA unterstützen. HONGKONG - Die Hongkonger Regierung hat die am Freitag verkündeten US-Sanktionen gegen führende Regierungsvertreter heftig kritisiert. (Wirtschaft, 08.08.2020 - 11:13) weiterlesen...

USA: Verhandlungen um Billionen-Konjunkturpaket vorerst gescheitert. WASHINGTON - Die Corona-Krise macht der US-Wirtschaft zu schaffen, Hilfszahlungen für Millionen Arbeitslose sind ausgelaufen und unzähligen Mietern droht die Zwangsräumung. Doch die zähen Verhandlungen zwischen Demokraten, Republikanern und der Regierung um ein weiteres großes Corona-Konjunkturpaket sind vorerst gescheitert. Zunächst wurde keine weitere Gesprächsrunde anberaumt. Der Senat verabschiedete sich am Freitagabend (Ortszeit) planmäßig für einen Monat in die Sommerpause. Präsident Donald Trump droht dem Kongress nun damit, Teile des Pakets ohne das Parlament durchzusetzen. USA: Verhandlungen um Billionen-Konjunkturpaket vorerst gescheitert (Wirtschaft, 08.08.2020 - 10:00) weiterlesen...

Trotz Corona: Trump verteidigt bei Pressekonferenz Gäste ohne Maske. Es gebe Ausnahmen von der Maskenpflicht für "politische Aktivitäten", sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) in seinem Golfclub in Bedminster im Bundesstaat New Jersey. Seine offizielle Pressekonferenz als US-Präsident sei auch ein "friedlicher Protest", behauptete Trump unter dem Jubel der Gäste weiter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Gäste seines Golfclubs verteidigt, die bei seiner Pressekonferenz in einem geschlossenen Raum trotz der anhaltenden Corona-Pandemie keine Maske trugen. (Wirtschaft, 08.08.2020 - 09:58) weiterlesen...

Neues Dekret: Italien verlängert Corona-Maßnahmen bis 7. September. ROM - Die italienische Regierung hat ihre Anti-Corona-Maßnahmen bis zum 7. September verlängert. Das Kabinett von Ministerpräsident Giuseppe Conte verabschiedete am Freitagabend ein Dekret, in dem unter anderem die Maskenpflicht in geschlossenen, öffentlichen Räumen und die Abstandsregeln weiter vorgeschrieben werden. Auch größere Menschenansammlungen bleiben verboten. Regierungschef Conte sprach von "ausgewogenen Maßnahmen, die der aktuellen Situation gerecht werden". Italien, das im Frühjahr eines der am stärksten von der Corona-Pandemie heimgesuchten Länder war, habe sich dank der Maßnahmen gefangen. Man müsse aber wachsam bleiben, sagte Conte. Neues Dekret: Italien verlängert Corona-Maßnahmen bis 7. September (Wirtschaft, 08.08.2020 - 09:58) weiterlesen...