Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

(Monatsangabe in der Tabelle berichtigt)

24.03.2021 - 12:15:26

WDH/ROUNDUP: Unternehmensstimmung in der Eurozone signalisiert Wachstum

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im März deutlich aufgehellt. Mit 52,5 Punkten signalisiert der Markit-Einkaufsmanagerindex wieder Wirtschaftswachstum. Zum Vormonat stieg der Indikator, der auf einer Umfrage basiert, um 3,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Mittwoch in London mitteilte. Analysten hatten mit einem wesentlich schwächeren Anstieg auf im Schnitt nur 49,1 Zähler gerechnet. Die Schwelle von 50 Punkten trennt Wachstum von wirtschaftlicher Schrumpfung.

Die Verbesserung geht vor allem auf die Industriestimmung zurück, die mit 62,4 Punkten auf ein Rekordhoch stieg. Der Indikator zeigt schon seit längerem klar Wirtschaftswachstum an. Unter den Dienstleistern verbesserte sich die Stimmung zwar ebenfalls, allerdings liegt der Indikator immer noch deutlich unter der Wachstumsgrenze. Der Sektor leide weiter unter den Corona-Beschränkungen, erklärte Markit.

In Großbritannien ist die Lage anders. Dort hellte sich die Dienstleisterstimmung stark auf. Der Indikator liegt mittlerweile sogar über der Industriestimmung. Markit erklärte die Entwicklung mit der Aussicht auf Lockerungen von Corona-Beschränkungen. Viele Unternehmen im Servicebereich hätten Vorbestellungen oder Reservierungen von Kunden erhalten.

Die britische Regierung hat unlängst einen Öffnungsplan für die Wirtschaft bekanntgegeben, der auf der zügig verlaufenden Impfkampagne in Großbritannien aufbaut. Im Gegensatz dazu verläuft die Impfkampagne in weiten Teilen Kontinentaleuropas schleppend. Zudem sind in großen Volkswirtschaften wie Deutschland und Frankreich unlängst neue Beschränkungen verkündet worden. Das lastet auf dem Wirtschaftsausblick.

Markit-Chefökonom Chris Williamson kommentierte die auseinanderklaffende Entwicklung: Den Dienstleistungssektor der Eurozone bezeichnete er als "Sorgenkind Nummer 1", während britische Unternehmen einen wahren "Zustrom" an Aufträgen verzeichneten. In der Eurozone profitiere der Dienstleistungssektor etwas von der starken Erholung der Industrie.

Die Entwicklung im Überblick:

^Region/Index März Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 52,5 49,1 48,8

Verarb. Gew. 62,4 57,6 57,9

Dienste 48,8 46,0 45,7

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 66,6 60,5 60,7

Dienste 50,8 46,0 45,7

FRANKREICH

Verarb. Gew. 58,8 56,3 56,1

Dienste 47,8 45,5 45,6°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesbank: Wirtschaftsleistung im ersten Quartal gesunken. "Die Wirtschaftsleistung in Deutschland verringerte sich im ersten Viertel dieses Jahres", hieß es in dem am Montag veröffentlichten aktuellen Monatsbericht der Notenbank. FRANKFURT - Der Corona-Lockdown und das Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung zum Jahreswechsel haben nach Einschätzung der Bundesbank die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal 2021 ausgebremst. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 17:06) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanzüberschuss sinkt. Der Überschuss sank auf rund 26 Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag in Frankfurt mitteilte. Im Vormonat hatte er noch bei revidierten rund 35 (zunächst 31) Milliarden Euro gelegen. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Februar gefallen. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 10:36) weiterlesen...

Japanische Exporte steigen so stark wie seit 2017 nicht mehr. Getrieben von einer hohen Nachfrage nach Autos, Chips, Halbleiter-Ausrüstung und Kunststoffen sei der Wert der Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr im März um 16,1 Prozent gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Dies ist der stärkste Anstieg seit November 2017. Im Februar waren die Ausfuhren noch um 4,5 Prozent gefallen. Grund dafür waren vor allem das chinesische Neujahrsfest und das kalte Winterwetter in den USA. TOKIO - Die Exporte Japans haben sich im März deutlich von dem Rückschlag im Februar erholt. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 09:16) weiterlesen...

Ifo: Corona trifft Städte wirtschaftlich besonders hart. In ihnen stieg die Arbeitslosigkeit schneller und das Geschäftsklima verschlechterte sich stärker als andernorts, wie eine am Montag veröffentlichte Untersuchung des Münchner Ifo-Instituts ergab. "Der soziale Konsum spielt in den Städten eine größere Rolle. Hier schlagen die Auswirkungen der Pandemie besonders ins Kontor", sagte Andreas Peichl, Leiter des ifo Zentrums für Makroökonomik und Befragungen. MÜNCHEN - Städte leiden wirtschaftlich besonders stark unter der Corona-Krise. (Boerse, 19.04.2021 - 09:03) weiterlesen...

USA: Konsumklima der Uni Michigan steigt auf höchsten Stand seit März 2020. Die von der Universität Michigan erhobene Verbraucherstimmung stieg gegenüber dem Vormonat um 1,6 Punkte auf 86,5 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Dies ist der höchste Wert seit März 2020. Analysten hatten mit einem noch kräftigeren Anstieg auf 89,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA ist im April auf den höchsten Stand seit über einem Jahr gestiegen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 17:05) weiterlesen...

USA: Baubeginne legen nach schwachem Monat stark zu. Die Zahl der neu begonnenen Bauten stieg stark an, es wurden auch mehr Häuser zum Bau genehmigt. Die Baubeginne stiegen gegenüber dem Vormonat um 19,4 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs um 13,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat sich im März deutlich besser entwickelt. (Boerse, 16.04.2021 - 15:08) weiterlesen...