Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MOERS - Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Mitarbeiter einer Dönerfleischproduktion in Moers bei Duisburg hat sich auf 79 erhöht.

25.06.2020 - 19:33:40

Nun 79 Mitarbeiter bei Dönerfleischproduzent in Moers corona-positiv. Nachdem zunächst 17 Beschäftigte positiv getestet worden waren, kamen bei weiteren Tests nun 62 hinzu, teilte der Kreis Wesel am Donnerstag mit. Insgesamt wurden am Mittwoch nach dem Bekanntwerden der 17 Fälle von rund 200 Mitarbeitenden Abstriche genommen. Davon stehen den Angaben zufolge noch 120 Ergebnisse aus.

Die Kontaktnachverfolgung laufe auf Hochtouren, versicherte der Kreis. "Keine der positiv getesteten Personen weist bisher die corona-typischen Symptome auf", teilte die Pressestelle des Kreises mit. Die Infizierten leben teils auch außerhalb des Kreises Wesel, unter anderem in Duisburg.

Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis Wesel stieg mit den neuen Zahlen am Donnerstagnachmittag auf 20,2. Bund und Länder haben in der Corona-Krise vereinbart, dass ab einer Marke von 50 in einem Kreis wieder stärkere Einschränkungen in Betracht gezogen werden.

Der Corona-Ausbruch war bei einer Nachtestung entdeckt worden: Die 17 infizierten Mitarbeiter waren untersucht worden, weil sie bei einer ersten Testung im Mai unter anderem wegen Urlaubs und Kurzarbeit nicht teilgenommen hatten. Das NRW-Gesundheitsministerium hatte damals Tests bei allen Schlachtbetrieben im Bundesland angeordnet.

Am Freitag soll in dem Dönerfleischbetrieb die Verarbeitung des noch vorhandenen Rohfleischs abgeschlossen werden. "Danach wird der Betrieb zunächst komplett geschlossen", erklärte der Kreis. Schon am Mittwoch war der Betrieb weitgehend gestoppt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Wahnsinniger Warenstau' bei Hemdenhersteller Olymp. Die andere Hälfte kommt vier Mal im Jahr als Kollektion für die jeweilige Jahreszeit auf den Markt. Die Folge in Zeiten von Corona ist ein "wahnsinniger Warenstau", sagt Inhaber Mark Bezner - durch den hohen "Never-Out-of-Stock"-Anteil mit sofort verfügbarer Lagerware sei man besonders stark von den Auswirkungen der Pandemie betroffen. BIETIGHEIM-BISSINGEN - Olymp fährt ein besonderes Geschäftsmodell: Der Hemdenhersteller erzielt die Hälfte seines Umsatzes mit Waren, die er vorproduziert und dann jederzeit abrufbereit für den Handel zur Verfügung stellt. (Boerse, 13.07.2020 - 05:55) weiterlesen...

Landtagsausschuss berät über Flughafen BER. Am Montag (15.30 Uhr) debattieren die Abgeordneten in Potsdam darüber. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sagte am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrates, weil der Reiseverkehr zwischenzeitlich fast zum Erliegen gekommen war, habe sich eine Finanzlücke von rund 300 Millionen Euro aufgetan. Die jahrelangen Bauverzögerungen beim BER und damit verbundene Kosten und Einnahmeausfälle hätten alle Puffer zunichte gemacht. Nun muss das Unternehmen massiv sparen. Die Flughafengesellschaft will nach Worten ihres Chefs betriebsbedingte Kündigungen vermeiden. Mit der geplanten Inbetriebnahme des BER Ende Oktober geht es voran. Dort laufen Proben mit freiwilligen Komparsen. POTSDAM - Trotz der Sommerferien berät der Ausschuss des Brandenburger Landtags zum Hauptstadtflughafen BER über den Stand des Baus und die Finanzlage der Flughafengesellschaft. (Boerse, 13.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

Forschungsministerin diskutiert über Stahlproduktion mit Wasserstoff. Die CDU-Politikerin will vor Ort mit Experten aus Industrie und Wissenschaft die Perspektiven der Nutzung von Wasserstoff diskutieren. Das Bundeskabinett hatte im Juni eine Wasserstoffstrategie verabschiedet, die Milliarden-Zuschüsse, rechtliche Erleichterungen und konkrete Produktionsziele vorsieht. SALZGITTER - Beim Stahlproduzenten Salzgitter will sich Bundesforschungsministerin Anja Karliczek am Montag (10.30 Uhr) über die Produktion mit Wasserstoff informieren. (Boerse, 13.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

Bitte anschnallen: Japaner gehen online auf Bus-Reisen. Eine Busgesellschaft nimmt zu diesem Zweck ihre Kunden mit Hilfe von Zoom mit auf die große "Fahrt" - mit allem was das Reisen in einem Limousinenbus gewöhnlich so zu bieten hat, wie eine Sprecherin des Unternehmens Kotobus Tours am Montag auf Anfrage mitteilte. Während die Passagiere bei sich zu Hause am Computerbildschirm ihren Sitz einnehmen, werden die "Fahrgäste" über Zoom von einer freundlichen jungen Busbegleiterin und dem Busfahrer begrüßt. Dann heißt es "Abfahrt" - nur dass kein echter Bus abfährt. TOKIO - Japaner lassen sich die Reiselust durch die Corona-Krise nicht vermiesen: Jetzt gehen sie eben online auf Busreisen - und machen dabei dem Ruf ihres Landes als Hightechnation mit einem Hang zum Verspielten alle Ehre. (Boerse, 13.07.2020 - 05:40) weiterlesen...

Umweltbundesamt fordert mehr Rücknahmestellen für Elektroschrott. "Es braucht ein verbrauchernahes Netz mit deutlich mehr Sammel- und Rücknahmestellen als heute", sagte Messner der "Rheinischen Post" (Montag). "Man könnte etwa die Rücknahmepflicht auf zusätzliche Geschäfte im Einzelhandel ausweiten", schlug er vor. Zudem sollten Händler verpflichtet werden, die Rückgabemöglichkeiten deutlich besser zu bewerben. DÜSSELDORF - Der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, fordert bessere Möglichkeiten für das Recycling von Elektroschrott in Deutschland. (Boerse, 13.07.2020 - 05:22) weiterlesen...

Karliczek sieht in Wasserstoff einen Schlüssel für die Stahlbranche. "Der Schlüssel, um die Stahlbranche in Deutschland zu halten, ist der Einsatz von grünem Wasserstoff", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld eines Besuchs beim Stahlkonzern Salzgitter . Bei einem Wasserstofftag in Niedersachsen will die Ministerin am Montag mit Experten aus Industrie und Wissenschaft die Perspektiven des Energieträgers diskutieren. SALZGITTER - Die zukünftige Stahlproduktion hängt für Bundesforschungsministerin Anja Karliczek stark von erneuerbaren Energien ab. (Boerse, 13.07.2020 - 05:22) weiterlesen...