Auto, Verkehr

Modern, umweltfreundlich, leise - die Nachfrage nach Elektroautos wächst aufgrund von steigenden Benzinpreisen.

24.01.2022 - 10:37:30

E-Mobilität - Umfrage: Teures Benzin macht E-Auto interessanter. Doch von Massentauglichkeit kann noch lange nicht die Rede sein.

München - Beim nächsten Autokauf würden sich nach einer Verbraucher-Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte 15 Prozent der Deutschen für ein reines Elektroauto entscheiden, weitere 40 Prozent für ein Hybridfahrzeug.

Eines der zentralen Argumente seien die hohen Benzinpreise, sagte Deloitte-Branchenexperte Harald Proff am Montag: Wenn der Ladestrom ähnlich teuer wäre wie der fossile Sprit, würden 41 Prozent ihre Entscheidung für ein E-Auto überdenken.

Die größten Sorgen beim E-Autokauf

Als größte Sorge bei der Elektromobilität nannte ein Viertel der befragten Autofahrerinnen und Autofahrer die Reichweite, gefolgt von der Ladeinfrastruktur (14 Prozent) und den höheren Anschaffungskosten (12 Prozent). Knapp ein Drittel der 1500 Befragten sagte, sie würden für ein E-Auto bis zu 2000 Euro mehr ausgeben.

70 Prozent der Befragten erwarten, ihr Auto am häufigsten daheim aufladen zu können. Im Durchschnitt nannte sie 616 Kilometer Reichweite als kritische Zielmarke, die ein reines Elektroauto haben müsste, damit sie sich für den Kauf entscheiden.

Ab 2035 keine neuen Verbrenner mehr

Mit Blick auf das Ziel der EU-Kommission, ab 2035 keine neuen fossil betriebenen Autos mehr zuzulassen, sagte Proff: «Reichweite, Ladeinfrastruktur und geringere Anschaffungskosten sind unabdingbare Voraussetzungen, um die Elektromobilität massentauglich zu machen. Wenn diese nicht gegeben sind, wird sie trotz der aktuell steigenden Verkaufszahlen in weiten Teilen der Gesellschaft nicht ankommen.»

Laut Deloitte zeigt die Umfrage: «Der Trend geht weiterhin zum eigenen Auto.» 66 Prozent der Befragten sagten, sie nutzten ihr Auto täglich oder mehrmals pro Woche. An zweiter Stelle wurde der öffentliche Nahverkehr (15 Prozent) genannt, gefolgt vom Fahrrad (9 Prozent). Carsharing, Taxis und andere Fahrdienste seien in der Nische mit insgesamt 5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Nur jeder Vierte lehnt Autobahn-Tempolimit generell ab. In einer am Dienstag veröffentlichten Erhebung im Auftrag des Fahrzeugportals Mobile.de sprachen sich 24 Prozent der Befragten gegen ein allgemeines Tempolimit aus. Dagegen könnten sich rund 69 Prozent für ein Tempolimit erwärmen - allerdings mit unterschiedlichen Vorstellungen über die Höhe der Begrenzung. BERLIN - Nur knapp jeder vierte Einwohner in Deutschland lehnt einer Umfrage zufolge ein allgemeines Tempolimit auf Autobahnen in der Bundesrepublik generell ab. (Boerse, 24.05.2022 - 06:04) weiterlesen...

Umfrage - Nur jeder Vierte lehnt Autobahn-Tempolimit generell ab. Es gibt jedoch unterschiedliche Vorstellungen über die Höhe der Begrenzung. Nur 24 Prozent der Befragten in einer Umfrage sprachen sich gegen ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen aus. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 04:24) weiterlesen...

Nur jeder Vierte lehnt Autobahn-Tempolimit generell ab. Es gibt jedoch unterschiedliche Vorstellungen über die Höhe der Begrenzung. Nur 24 Prozent der Befragten in einer Umfrage sprachen sich gegen ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen aus. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 04:20) weiterlesen...

AfD-Verkehrspolitiker: Versorgung mit grünem Wasserstoff 'Fiktion'. "Die Idee, den Energiebedarf eines modernen Industriestaats wie Deutschland mit grünem Wasserstoff zu versorgen, ist eine Fiktion", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Probleme der Speicherung von Wasserstoff seien seit 30 Jahren unverändert und ungelöst. Spaniel hat seine Doktorarbeit über Brennstoffzellenfahrzeuge geschrieben und für Daimler gearbeitet. BERLIN - Der AfD-Verkehrspolitiker Dirk Spaniel hat die Fokussierung der Bundesregierung auf grünen Wasserstoff als künftigen Energieträger kritisiert. (Boerse, 23.05.2022 - 06:01) weiterlesen...

DGB und Union: Auch Rentner und Studenten brauchen Entlastung. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Union haben dabei besonders Rentner und Studenten im Blick. Die neue DGB-Vorsitzende Yasmin Fahimi sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag): "Rentnerinnen, Rentner und Studierende dürfen nicht leer ausgehen. Sie sollten die Energiepauschale von 300 Euro ebenfalls bekommen." Zudem verlangte sie "eine befristete Senkung der Mehrwertsteuer für Energie sowie einen Gaspreisdeckel für alle Haushalte". BERLIN - Nach den Beschlüssen zur Kostenentlastung von Autofahrern und Nutzern des öffentlichen Nahverkehrs werden Forderungen nach mehr Unterstützung für andere Gruppen laut. (Wirtschaft, 22.05.2022 - 14:04) weiterlesen...

Immer mehr SUVs auf den Straßen in Deutschland - Alte Volumensegmente schrumpfen. Inzwischen ist fast jeder zehnte zugelassene PKW ein SUV, wie aus Daten des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) hervorgeht. Sie sind eines der wenigen großen Fahrzeugsegmente, in denen der Bestand vergangenes Jahr gestiegen ist. Viele klassische Segmente schrumpfen dagegen. FLENSBURG - Die veränderten Vorlieben der Deutschen beim Autokauf und die durch Chip- und Teilemangel eingeschränkte Produktion machen sich immer stärker im Fahrzeugbestand bemerkbar. (Boerse, 22.05.2022 - 13:23) weiterlesen...