Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Frankreich

Mitten in der Corona-Krise bilden zwei Autohersteller mit europäischen Wurzeln einen neuen Branchengiganten.

04.01.2021 - 13:34:26

Aktionäre billigen Megafusion - Weg für Autoriesen Stellantis frei. Aktionäre geben grünes Licht.

Paris - Weg frei für den neuen Autoriesen Stellantis: Die Aktionäre des französischen Peugeot-Herstellers PSA haben die Megafusion mit Fiat Chrysler (FCA) mit überwältigender Mehrheit gebilligt.

«Wir sind bereit für diese Fusion», sagte PSA-Konzernchef Carlos Tavares am Montag bei einer außerordentlichen Hauptversammlung. Der 62-Jährige wird auch den künftig viertgrößten Autohersteller der Welt mit rund 400.000 Beschäftigten führen. Zu PSA gehört schon seit längerem der deutsche Hersteller Opel.

Der Termin für den Zusammenschluss mit dem italienisch-amerikanischen FCA-Konzern solle sehr bald mitgeteilt werden, sagte Tavares. Konkreter wurde er nicht. Bisher war davon die Rede gewesen, den milliardenschweren Deal bis Ende März abzuschließen. Der aus Portugal stammende Topmanager sagte, dass sich zwei gesunde Unternehmen zusammenschließen. «Das ist ein historischer Augenblick.»

Wegen der Corona-Beschränkungen in Frankreich gab es für die Anteilseigner von PSA keine Präsenzveranstaltung. Eine außerordentliche Hauptversammlung billigte drei Entschließungen für die Fusion mit jeweils über 99,8 Prozent. Eine vorgeschaltete Veranstaltung für Aktionäre mit besonderen Stimmrechten gab ebenfalls mit großer Mehrheit grünes Licht. PSA-Aktionäre bekommen laut Unternehmen für einen Anteil 1,742 Stellantis-Anteile. Das neue Unternehmen wird seinen offiziellen Sitz in den Niederlanden haben.

Die EU-Wettbewerbshüter hatten der Autohochzeit «unter Gleichen» bereits im Dezember mit Auflagen zugestimmt. Der neue Verbund mit großen Standbeinen in Europa und in Nordamerika wird 14 Marken führen, darunter sind Opel, Peugeot, Citroën, Chrysler, Jeep, Alfa Romeo, Lancia, Abarth und Dodge. Die Marken sollen auch weiter Bestand haben.

Fiat Chrysler und PSA setzten vor der Corona-Krise zusammen rund 8,7 Millionen Fahrzeuge pro Jahr ab und hatten einen Umsatz von 170 Milliarden Euro. Nur noch Volkswagen, Toyota und der französisch-japanische Renault-Nissan-Verbund waren 2019 größer.

Tavares bestätigte frühere Aussagen, wonach es jährlich Synergien im Umfang von fünf Milliarden Euro geben soll. Vor dem Ausbruch der Corona-Krise mit dramatischen Auswirkungen auf die Autobranche hatte er versichert, es sollten keine Werke geschlossen werden.

In seiner Rede lobte Tavares zwar die Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern bei der Vorbereitung der Fusion, ging aber auf die Beschäftigung nicht im Detail ein. In französischen Medien hieß es, ein Restrukturierung des neuen Verbundes sei vor dem Hintergrund der Krise unvermeidlich. Allein in Frankreich waren nach Branchenangaben im vergangenen Jahr über 25 Prozent weniger Personenwagen neu zugelassen worden.

Tavares sagte, dass PSA und FCA gemeinsam besser aufgestellt seien. Die Branche ist mit einer Doppelbelastung aus Pandemie-Folgen und Technik-Umbruch konfrontiert, eine große Herausforderung ist beispielsweise die E-Mobilität.

Designierter Verwaltungsratschef des neuen Konzerns ist John Elkann (44), Enkel des legendären Fiat-Patriarchen Giovanni «Gianni» Agnelli (1921-2003). Wie die Regionalzeitung «Le Parisien - Aujourd-hui en France» berichtete, wird die Familie Agnelli mit rund 14,4 Prozent im neuen Konzern vertreten sein. Es folgt demnach die Familie Peugeot mit 7,4 Prozent. Der französische Staat sei über eine Beteiligungsgesellschaft mit 6,1 Prozent im Boot. Etwa zwei Drittel der Anteile seien im Streubesitz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 3: Volkswagen profitieren von überzeugenden Eckdaten (Boerse, 22.01.2021 - 18:43) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen-Eckzahlen überzeugen - Hoffnung für Autosektor. Mit in der Spitze 165,52 Euro wurde eine wichtige Kurslücke geschlossen. Damit haben sie ihre Verluste seit Beginn des Corona-Börsencrashs komplett aufgeholt. FRANKFURT - Die Volkswagen-Vorzüge haben am Freitag nach überzeugenden Eckdaten für das Jahr 2020 schnell in die Spur zurückgefunden. (Boerse, 22.01.2021 - 12:34) weiterlesen...

VW-Konzern verfehlt CO2-Ziele 2020 leicht - Ergebnis nicht belastet. 2020 sanken die durchschnittlichen Emissionen neu verkaufter Autos aus der VW -Gruppe zwar um rund ein Fünftel auf 99,8 Gramm je gefahrenem Kilometer, wie die Wolfsburger am Donnerstag mitteilten. In dem mit einigen kleineren Herstellern bei der EU gebildeten, maßgeblichen Pool zur CO2-Abrechnung lag VW aber insgesamt noch um rund 0,5 Gramm über dem nötigen Zielwert. Im vierten Quartal entstehe dem Konzern dadurch keine weitere Ergebnisbelastung, weil bereits frühzeitig Rückstellungen gebildet worden seien, hieß es. WOLFSBURG/BRÜSSEL - Der Volkswagen -Konzern hat die Flottenziele der Europäischen Union für den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) im vergangenen Jahr wie erwartet knapp verfehlt. (Boerse, 21.01.2021 - 14:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Renault auf 'Hold' - Ziel hoch auf 37 Euro. Der mit "Renaulution" überschriebene Plan des Autobauers für eine Trendwende sei mehr Evolution als Revolution, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Messlatte liege niedrig genug, um die gesetzten Ziele zu übertreffen. Der an sich vernünftige Plan komme in Zeiten, in denen sich die Branche neu erfinden müsse, recht konventionell daher. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Renault von "Underperform" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 30 auf 37 Euro angehoben. (Boerse, 21.01.2021 - 07:03) weiterlesen...

EuGH: EU-Steuerrichtlinie gilt nicht für jede Firmenwagen-Überlassung. Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes vom Mittwoch gelten die Regeln des EU- Mehrwertsteuersystems nur dann, wenn es sich bei der Überlassung des Wagens um eine Dienstleistung gegen Entgelt handelt. Der Arbeitnehmer muss demnach gegen Zahlung eines Mietzinses für eine vereinbarte Dauer von mehr als 30 Tagen dauerhaft über das Recht verfügen, das Fahrzeug zu privaten Zwecken zu benutzen und andere davon auszuschließen. LUXEMBURG - Die Überlassung von Firmenwagen für den privaten Gebrauch darf von deutschen Finanzämtern nicht grundsätzlich der Mehrwertsteuer unterworfen werden. (Boerse, 20.01.2021 - 12:13) weiterlesen...

Werke in Italien unter Druck. "Sie können das schaffen", sagte der Vorstandsvorsitzende Carlos Tavares am Dienstag bei einer Online- Pressekonferenz. Er nannte als Beispiel den deutschen Hersteller Opel, den er in den vergangenen Jahren mit harter Hand saniert hatte. PARIS - Im neuformierten Stellantis-Autokonzern mit Marken wie Opel, Peugeot, Fiat oder Alfa Romeo sollen Fabriken in Italien leistungsfähiger werden. (Boerse, 19.01.2021 - 18:40) weiterlesen...