Computer, Internet

Mit einer Schadsoftware konnten Cyberkriminelle offenbar die Kontrolle über iPhones und iPads erlangen.

19.08.2022 - 10:17:30

US-Konzern - Apple schließt Sicherheitslücken mit Software-Updates. Mit Updates will Apple dies nun verhindern.

Cupertino - Apple hat mit einer Serie von Software-Updates für seine Geräte zwei Sicherheitslücken geschlossen, die möglicherweise bereits ausgenutzt wurden. Eine der Schwachstellen steckte in Apples WebKit-Software, mit deren Hilfe Inhalte in Webbrowsern dargestellt werden. Präparierte Websites könnten die Lücke nutzen, um einen beliebigen Software-Code ausführen zu lassen, erläuterte Apple.

«Einfach gesagt, könnte ein Cyberkrimineller Schadsoftware auf ihrem Gerät platzieren, wenn sie sich nur eine ansonsten harmlose Webseite angeschaut haben», warnte danach die IT-Sicherheitsfirma Sophos am Donnerstag.

iPhones und iPads besonders betroffen

Durch diese Schwachstelle waren iPhones und iPads noch stärker bedroht als Mac-Computer: Denn auf den mobilen Geräten laufen alle Browser mit WebKit und nicht nur das hauseigene Programm Safari. Die zweite Sicherheitslücke befand sich im sogenannten Kernel, dem zentralen Teil des Betriebssystems. Ein Angreifer, der sich bereits Zugriff auf das Gerät verschaffte, könne damit alle möglichen Daten abgreifen, betonte Sophos.

Solche Sicherheitslücken gelten als sehr wertvoll und werden meist von Geheimdiensten und Entwicklern von Überwachungssoftware gezielt ausgenutzt. Bekannt wurde vor allem die Software Pegasus der israelischen Spionagesoftware-Firma NSO, die auch Schwachstellen auf Apple-Geräten ausnutzte.

Apple verwies bei den jetzt gestopften Sicherheitslücken auf Hinweise eines anonymen Forschers. Der iPhone-Konzern vergibt wie auch andere Unternehmen Belohnungen für Informationen über entdeckte Schwachstellen. In den vergangenen Jahren gab Apple wiederholt Sicherheitslücken bei der Veröffentlichung von Updates bekannt.

Bei den Software-Updates müssen Nutzer selbst aktiv werden, um sie zu installieren. Die aktuellen Betriebssystem-Versionen sind iOS 15.6.1 beim iPhone und iPadOS 15.6.1 bei den Tablets sowie macOS Monterey 12.5.1 bei Apples Computern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tim Cook: Apple baut Entwicklungs-Standort München weiter aus. Das kündigte Konzernchef Tim Cook am Mittwoch in der bayerischen Landeshauptstadt an. "Seit der ersten Einstellung eines Ingenieurs im Jahr 2015 hat sich München zum größten Entwicklungs-Standort von Apple in Europa entwickelt", sagte Cook. Derzeit beschäftigt der Konzern dort mehr als 2000 Entwicklerinnen und Entwickler. Zusammen mit den Angestellten der Apple Stores kommt der Konzern in Deutschland derzeit auf rund 4600 Beschäftigte. MÜNCHEN - Apple wird seine Hardware- und Software-Entwicklung in München in den kommenden Monaten und Jahren weiter ausbauen. (Boerse, 28.09.2022 - 13:55) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Apple drückt wieder die Stimmung in der Tech-Branche. Neben der insgesamt deutlich eingetrübten Stimmung an den Aktienbörsen wurden Nachrichten über Apple dafür verantwortlich gemacht. Kreisen zufolge will der iPhone-Hersteller die Produktion seiner neuen Smartphone-Reihe nun doch nicht erhöhen, wegen einer mangelnden Nachfrage. Dies wirkte sich der Folge bis in tief in die Lieferketten der Technologiebranche aus. NEW YORK - Nach ein paar Tagen der Erholung sind die Kurse in der Technologiebranche am Mittwoch wieder kräftig gesunken. (Boerse, 28.09.2022 - 11:34) weiterlesen...

Kreise: Produktionstempo bei Apple knickt wegen fehlender iPhone-Nachfrage ein. Der im kalifornischen Cupertino ansässige Technikgigant habe seinen Zulieferern mitgeteilt, die Produktionsgeschwindigkeit im zweiten Halbjahr nicht mehr um bis zu sechs Millionen Einheiten zu steigern, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zu Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Apple lehnte eine Stellungnahme ab. CUPERTINO - Infolge einer fehlenden Nachfrage will Apple Kreisen zufolge die Produktion seiner neuen iPhone-Reihe nun doch nicht erhöhen. (Boerse, 28.09.2022 - 07:40) weiterlesen...

Meta stoppt russische Falschinformations-Kampagne Eine russische Kampagne mit Falschinformationen zum Angriffskrieg auf die Ukraine ist aufgeflogen und wurde gestoppt. (Wissenschaft, 27.09.2022 - 17:26) weiterlesen...

Facebook-Konzern stoppt russische Falschinformations-Kampagne. Über ein Netzwerk aus hunderten Accounts wurden gefälschte Artikel verbreitet, die vorgaben, unter anderem vom "Spiegel", der "Bild-Zeitung" und der britischen Zeitung "The Guardian" zu stammen. Darin wurde auch vor ukrainischen Flüchtlingen gewarnt, wie Meta in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht schrieb. Auch wurde darin behauptet, die Sanktionen gegen Russland würden nur dem Westen selbst schaden. MENLO PARK - Der Facebook-Konzern Meta hat die bisher größte russische Kampagne mit Falschinformationen im Angriffskrieg gegen die Ukraine gestoppt. (Boerse, 27.09.2022 - 17:25) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Technologie- und Internetwerte setzen Erholung fort. Händler verwiesen als Stütze auf positive Perspektiven an der US-Technologiebörse Nasdaq. An dieser zeichnet sich für Dienstag eine Erholung um etwa ein Prozent ab. Am Vortag schon waren die Nasdaq-Verluste weitaus geringer ausgefallen als bei den Standardwerten an der Wall Street. FRANKFURT - Die deutschen Technologie- und Internetaktien haben ihren zum Wochenstart eingeschlagenen Erholungskurs am Dienstag fortgesetzt. (Boerse, 27.09.2022 - 11:27) weiterlesen...