Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Mit einer Klagewelle für Diesel-Fahrverbote in Städten hat sich die Deutsche Umwelthilfe einen Namen gemacht.

21.09.2021 - 15:11:28

Klimaschutz - Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes-Benz. Jetzt betritt der Verein wieder juristisches Neuland und will Autokonzerne zum Verbrennerausstieg zwingen.

München/Stuttgart - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will BMW und Mercedes-Benz den Bau von Benzin- und Dieselautos gerichtlich verbieten lassen. Der Verein hat die beiden Autobauer vor den Landgerichten München und Stuttgart verklagt. Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch sagte am Dienstag: «BMW und Mercedes-Benz verstoßen durch ihre besonders klimaschädlichen Fahrzeugflotte und vielen SUV-Stadtpanzer gegen das "Grundrecht auf Klimaschutz". Wir werden ein Ende von Diesel- und Benzin-Pkw ab 2030 auf dem Klageweg durchsetzen.»

Autobauer verweisen auf Gesetzeslage

Der Verein hatte von den Unternehmen mit Frist bis Montag eine Unterlassungserklärung gefordert, die diese erwartungsgemäß ablehnten. Die Daimler-Tochter Mercedes-Benz kündigte an, man werde sich «mit allen juristischen Mitteln verteidigen». Die Fahrzeugflotte werde 2039 komplett klimaneutral sein - elf Jahre früher als es die EU-Gesetzgebung vorschreibe. BMW teilte mit, der CO2-Ausstoß seiner Autos werde nicht nur auf der Straße, sondern von den Rohstoffen über die Produktion bis zur Stilllegung bis 2030 um 40 Prozent verringert. Über den Weg zur Erreichung der Klimaziele entschieden aber die demokratisch legitimierten Parlamente.

Resch zeigte sich optimistisch, dass die Gerichte im kommenden Jahr über die Klagen verhandeln würden. «Über mehr als zehn Jahre hinweg bildeten sie zusammen mit VW ein kriminelles Kartell, das sich zur Profitsteigerung durch den Einsatz klimaschädlicher, minderwertiger Abgasreinigungstechnik abgesprochen und zudem gegen die CO2-Grenzwerte der EU verstoßen hat», sagte der DUH-Bundesgeschäftsführer. Mit den Klagen werde er sie zur Verringerung ihrer CO2-Emissionen im Einklang mit den Regeln des Pariser Klimaschutzabkommens und den deutschen Gesetzen zwingen.

Auch Energiekonzern im Fokus der Umwelthilfe

Eine weitere Klage gegen den Energiekonzern Wintershall Dea sei noch in Vorbereitung, gehe aber zeitnah an das Landesgericht Kassel. Wintershall Dea soll nach dem Wunsch der DUH dazu verurteilt werden, ab 2026 kein Öl- oder Gasfeld mehr zu erschließen.

DUH-Anwalt Remo Klinger verwies auf das Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts vom Frühjahr. Die Richter hatten einen ambitionierteren Klimaschutz angemahnt. Klinger sagte, es gebe ein «ein Grundrecht auf Klimaschutz», das nicht nur den Staat verpflichte, sondern auch Konzerne, «die für den Ausstoß von mehr CO2 verantwortlich sind als ganze Industriestaaten. Das fordern wir jetzt vor Gericht ein».

Greenpeace hatte VW Anfang September eine ähnliche Unterlassungsforderung zugeschickt. VW hat demnach aber Zeit bis Ende Oktober, die geforderte Erklärung abzugeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Nutzfahrzeugholding Traton senkt Ergebnisprognose - Navistar berücksichtigt. MÜNCHEN - Die VW-Nutzfahrzeug-Holding Traton hat nach einem problematischen Quartal ihre Ziele für das operative Ergebnis eingedampft. Statt wie zuletzt im oberen Bereich der Zielspanne einer bereinigten Umsatzrendite von 5 bis 7 Prozent rechnet der neue Traton-Chef Christian Levin nun noch mit einer operativen Rendite von 5 bis 6 Prozent. Die neuen Ziele gelten nun inklusive des mit Wirkung zum 1. Juli übernommenen US-Truckbauers Navistar, wie es am Donnerstag in München von Traton hieß. Dabei sind allerdings die Kosten für Restrukturierungsmaßnahmen und Personalabbau bei MAN ausgenommen. VW-Nutzfahrzeugholding Traton senkt Ergebnisprognose - Navistar berücksichtigt (Boerse, 28.10.2021 - 09:12) weiterlesen...

Nach Flutkatastrophe - Autozulieferer ZF will aus Ahr-Flutgebiet wegziehen. Nun sucht der größte Autozulieferer der Republik einen neuen Standort - und erntet Kritik. Im Juli stand das Wasser im Werk in Bad Neuenahr-Ahrweiler rund drei Meter hoch, Maschinen wurden zerstört. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 16:09) weiterlesen...

Autozulieferer ZF will aus Ahr-Flutgebiet wegziehen - Kritik. Für die rund 280 Beschäftigten im hochwassergeschädigten Werk im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr-Ahrweiler werde mit Hochdruck ein neuer Standort im Umkreis von 50 Kilometern gesucht, um die Arbeitsplätze in der Region zu halten, teilte ZF-Sprecher Florian Tausch am Mittwoch mit. Wann es einen Umzug gebe und ob womöglich auch eine Erweiterung des bestehenden ZF-Standortes Koblenz infrage käme, sei noch unklar. Zuvor hatten andere Medien darüber berichtet. BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Der Autozulieferer ZF will aus Angst vor künftigem Hochwasser aus dem Ahr-Flutgebiet wegziehen - doch das Vorgehen stößt auf Kritik. (Boerse, 27.10.2021 - 16:02) weiterlesen...

Fahrzeugbau - Studie: Autoabsatz 2021 kaum über dem Niveau des Vorjahrs. Dafür gibt es Gründe, die in der Halbleiter-Krise zu finden sind. Nicht nur in Deutschaland gehen die Absatzzahlen bei Autos zurück, auch beispielsweise in China. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 14:53) weiterlesen...

Volkswagens US-Lkw-Tochter Navistar zahlt Millionen in Abgasvergleich. Navistar habe sich im Rahmen eines Vergleichs verpflichtet, eine Zivilstrafe von 52 Millionen US-Dollar (45 Mio Euro) zu begleichen, teilten das US-Justizministerium und die Umweltbehörde EPA am Montag (Ortszeit) in Washington mit. Zudem hat sich Navistar bereit erklärt, zur Vermeidung von 10 000 Tonnen Stickoxidausstoß, ältere Dieselmotoren aus dem Verkehr zu ziehen. Das Unternehmen habe seit 2010 illegal Dieselmotoren für Schwerlast-Trucks eingeführt, die nicht den Vorschriften der Umweltbehörde EPA entsprachen, hieß es von der Justizbehörde. WASHINGTON/LISLE - Volkswagens US-Lkw-Tochter Navistar zahlt zur Beilegung eines Rechtsverfahrens wegen des Verstoßes gegen Abgasvorschriften Millionen. (Boerse, 26.10.2021 - 08:31) weiterlesen...

Fehlende Halbleiter - Weniger Autos, schwache Zahlen: Chipkrise trifft Industrie. Das trifft sogar Unternehmen, die man eigentlich unter den Gewinnern vermuten würde. Kurzarbeit bei Mercedes-Benz, Produktionsverlust bei Renault: Weltweit leidet die Industrie unter der Chipkrise. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 15:06) weiterlesen...