Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konjunktur

Mit einem Plus von im Schnitt 2,8 Prozent hatten Analysten gerechnet - es wurden nur zwei Prozent.

04.02.2021 - 12:24:29

Coronakrise - Weihnachtsgeschäft enttäuschend für Einzehändler in Europa. Besonders frustrierend war der Dezember für den deutschen Einzelhandel.

Luxemburg - Die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone haben im Dezember weniger als erwartet vom Weihnachtsgeschäft profitiert.

Der Umsatz der Branche sei zum Vormonat um 2,0 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat in Luxemburg mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Plus von 2,8 Prozent gerechnet. Im November waren die Umsätze noch um revidiert 5,7 Prozent gefallen (zunächst minus 6,1 Prozent).

Das Weihnachtsgeschäft wurde durch die anhaltende Corona-Pandemie belastet. So waren beispielsweise in Deutschland die Geschäfte in der zweiten Dezemberhälfte geschlossen. Daher fielen die Einzelhandelsumsätze in Deutschland mit 9,6 Prozent besonders deutlich. Nur in den Niederlanden gaben sie noch stärker nach. Frankreich erzielte hingegen mit einem Plus von 22,3 Prozent den stärksten Anstieg.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat stiegen die Umsätze im Dezember um 0,6 Prozent. Hier war ein deutlicherer Anstieg von 1,2 Prozent erwartet worden.

Auch das Gesamtjahr 2020 war für den Einzelhandel durch die Geschäftsschließungen in der Corona-Pandemie besonders schwierig. Die Umsätze fielen um 1,2 Prozent zum Vorjahr. Stark profitiert hat jedoch der Versand- und Internethandel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Papierfabriken produzieren mehr Pappe und weniger Toilettenpapier. Bei Papier, Karton und Pappe für Verpackungen betrug das Plus sogar 7,4 Prozent auf 6,6 Millionen Tonnen, wie der Verband Deutscher Papierfabriken am Donnerstag mitteilte. Hier machte sich der zunehmende Online-Handel bemerkbar. Hersteller von Toilettenpapier und anderen Hygienepapieren mussten das dagegen die Produktion um 4,8 Prozent auf 737 000 Tonnen herunterfahren. Nach den Hamsterkäufen zu Beginn der Corona-Pandemie gebe es wohl Lagerbestände in Handel und Haushalten, vermutet der Branchenverband. BONN - Die deutschen Papierfabriken haben ihre Produktion im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,3 Prozent auf 11,3 Millionen Tonnen gesteigert. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 16:06) weiterlesen...

Trigema-Chef Wolfgang Grupp lehnt Homeoffice für sein Unternehmen ab. "Wenn es einen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice geben würde, dann bräuchte ich garantiert 50 Prozent mehr Leute, weil die Effizienz leiden würde - bis man all diese Videokonferenzen abgestimmt hat, geht viel Zeit ins Land", sagte Grupp in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Spiegel". Im Fall von Trigema wären das 19 Menschen, denn dort arbeiten 38 Angestellte im Büro. Insgesamt beschäftigt Grupp rund 1200 Mitarbeiter. BURLADINGEN - Der Chef des deutschen Textilherstellers Trigema, Wolfgang Grupp, kann sich Homeoffice für sein Unternehmen nicht vorstellen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 15:49) weiterlesen...

Impfmüdigkeit und mehr Infektionen lassen Konsumklima stagnieren. Die Erwartungen der Deutschen an die Konjunktur und die Einkommenserwartung seien leicht zurückgegangen, teilte das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK am Mittwoch mit. Der von der GfK ermittelte Index für das Konsumklima im August lag bei minus 0,3 Punkte und verharrte damit auf dem gleichen Stand wie im Juli. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Anstieg des Konsumklimas auf plus 1,0 Punkte erwartet. NÜRNBERG - Die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen drücken auf die Konsumstimmung der Menschen in Deutschland. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 08:20) weiterlesen...