China, Europa

Mit einem Investitionsprogramm in Höhe von 300 Milliarden Euro wollen EU-Kommission und Mitgliedsstaaten den Bau von moderner Infrastruktur in Schwellen- und Entwicklungsländern fördern.

29.11.2021 - 12:20:54

Europa stemmt sich gegen Chinas Seidenstraße

Am Mittwoch soll die Strategie, über die das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) berichtet, offiziell vorgestellt werden. Das Vorhaben gilt als Schlüsselinitiative der EU im Systemwettbewerb mit China und ist das Ergebnis jahrelanger Beratungen in Brüssel.

Die Summe ist deutlich höher als zuletzt geplant und wohl ein Zeichen dafür, wie wichtig das Vorhaben EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen ist. Es ist das erklärte Ziel der Kommission, Europas politischen und ökonomischen Einfluss weltweit zu stärken. Europäische Unternehmen dürfen auf lukrative Aufträge hoffen. Die Kommission stellt klar, dass Global Gateway, so heißt die Initiative, mit Blick auf die Rivalität mit autoritären Systemen konzipiert wurde: "Starke Demokratien, und die Werte, die sie untermauern, müssen eine Antwort auf die heutigen globalen Herausforderungen geben", heißt es in der Strategie. In vielen Ländern fehlen Zugstrecken und Straßen, Stromtrassen und Glasfaserkabel. Die EU sieht eine weltweite Investitionslücke von 1,3 Billionen Euro pro Jahr. Mit Global Gateway will Europa nun dazu beitragen, diese zu verringern. Die 300 Milliarden Euro sollen im Zeitraum zwischen 2021 und 2027 fließen. Dafür werden verschiedene Programme aus dem EU-Haushalt angezapft und gehebelt, unter anderem mithilfe der Europäischen Investitionsbank.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Baerbock: Iran dreht an der 'nuklearen Eskalationsspirale'. Die Zeit werde nicht zuletzt deshalb knapp, "weil der Iran parallel zu den Gesprächen leider weiter an der nuklearen Eskalationsspirale dreht", sagte Baerbock am Donnerstag nach einem Treffen mit US-Außenminister Antony Blinken in Berlin. BERLIN - Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat dem Iran vorgeworfen, die Verhandlungen über das Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe zu unterlaufen. (Boerse, 20.01.2022 - 16:00) weiterlesen...

Russland hält Manöver mit mehr als 140 Kriegsschiffen ab. Daran seien mehr als 140 Kriegsschiffe beteiligt, teilte das Verteidigungsministerium am Donnerstag in Moskau der Agentur Interfax zufolge mit. Mehr als 10 000 Soldaten werden demnach zu den verschiedenen Übungen geschickt, die bis Ende Februar geplant sind. Zudem seien auch mehr als 60 Flugzeuge im Einsatz. MOSKAU - Russlands Armee will in den nächsten Wochen groß angelegte Manöver im Mittelmeer, im Atlantik und in der Nordsee abhalten. (Boerse, 20.01.2022 - 13:55) weiterlesen...

Aktien Asien: Erholungsversuch - Unterstützung für Chinas Immobiliensektor. Investoren bleiben aber nervös, auch weil weiterhin Unklarheit über das Tempo der geldpolitischen Straffung durch die US-Notenbank Fed herrscht. Die Sorge vor einem schneller als erwarteten Anstieg des Leitzinses zur Bekämpfung der hohen Inflation lastet schon seit Tagen auf der Stimmung an den Aktienmärkten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Eine Beruhigung der Lage an den Anleihemärkten und eine gewisse Unterstützung Chinas für den problembehafteten Immobiliensektor des Landes haben den Börsen Asiens am Donnerstag zu einer Erholung verholfen. (Boerse, 20.01.2022 - 08:19) weiterlesen...

Chinas Banken senken Kreditzinsen. Wie die chinesische Zentralbank am Donnerstag in Peking mitteilte, sinkt die einjährige Loan Prime Rate (LPR) um 0,1 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent. Die fünfjährige LPR fällt um 0,05 Punkte auf 4,6 Prozent. Dieser Zins ist besonders Wichtig für das Niveau der Immobilienkredite. Der chinesische Häusersektor hatte zuletzt unter erheblichen Finanzproblemen großer Immobilienunternehmen wie Evergrande zu leiden. PEKING - Die chinesischen Banken scheinen die niedrigeren Leitzinsen der Notenbank umgehend an die Wirtschaft weiterzugeben. (Boerse, 20.01.2022 - 08:02) weiterlesen...

MV-Werften-Mutter Genting stellt Antrag auf Abwicklung. HONGKONG - Der Eigner der insolventen MV Werften in Wismar, Genting Hongkong, hat einen Antrag auf Abwicklung gestellt. Wie das Unternehmen am Mittwoch an der Hongkonger Börse mitteilte, reichte es beim zuständigen Gerichtshof in Bermuda zudem Vorschläge für die Ernennung vorläufiger Insolvenzverwalter ein, die an einer Restrukturierung arbeiten und Verhandlungen mit Gläubigern führen sollen. Eine Anhörung soll am 20. Januar stattfinden. MV-Werften-Mutter Genting stellt Antrag auf Abwicklung (Boerse, 20.01.2022 - 06:35) weiterlesen...

Nordkorea deutet mögliche Wiederaufnahmen von Atomtests an. Das Politbüro der Arbeiterpartei habe bei einem Treffen am Mittwoch angeordnet, die von Nordkorea selber getroffenen vertrauensbildenden Maßnahmen zu überdenken und "unverzüglich zu prüfen, sämtliche vorübergehend suspendierten Aktivitäten wiederaufzunehmen", berichteten die Staatsmedien am Donnerstag. Experten sahen darin eine Anspielung auf den von Nordkorea selbst gesetzten Teststopp von 2018 für Langstreckenraketen und Atomwaffen. SEOUL - Nach neuen Sanktionen der USA hat Nordkorea indirekt damit gedroht, wieder Atombomben und Interkontinentalraketen zu testen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 05:54) weiterlesen...