Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

(Missverständliche Formulierungen im ersten Absatz geändert)

15.04.2021 - 18:28:34

WDH/ROUNDUP: Klima-Expertenrat legt Gutachten zu Treibhausgasemissionen vor

BERLIN - Der Expertenrat für Klimafragen hat am Donnerstag seinen ersten Bericht zu den in Deutschland im Jahr 2020 emittierten Treibhausgasen vorgelegt. Dabei betonte das von der Bundesregierung eingesetzte Gremium, dass die Schätzungen, die das Umweltbundesamt am 15. März veröffentlicht hatte, nur einen vorläufigen Charakter haben. Auch die Sondereffekte durch die Corona-Pandemie hoben die Experten besonders hervor. Sie gehen in ihrer Analyse davon aus, dass der Rückgang der Treibhausgasemissionen ohne die Effekte des Pandemiejahres kleiner gewesen wäre.

Bei Fortsetzung des Trends der Vorjahre hätte der Verkehrssektor aus Sicht der Experten das Emissionsziel wohl verfehlt, während der Gebäudesektor es erfüllt hätte, erklärte die stellvertretende Vorsitzende des Expertenrats, Brigitte Knopf, am Donnerstag. Der für den Gebäudebereich mitzuständige Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) äußerte sich am Donnerstag zuversichtlich, "die richtigen Weichen" für eine weitere Reduktion der Treibhausgase gestellt zu haben.

Das Umweltbundesamt (UBA) hatte vor einem Monat bekanntgemacht, dass Deutschland sein Klimaschutzziel für das Jahr 2020 leicht übertroffen habe. Demnach emittierte Deutschland im vergangenen Jahr knapp 739 Millionen Tonnen Treibhausgase - und damit rund 70 Millionen Tonnen weniger als im Jahr 2019 (minus 8,7 Prozent). Der UBA-Befund hatte darüber hinaus ergeben, dass Deutschland lediglich im Gebäudesektor sein Emissionsziel knapp verfehlt habe, während etwa der Verkehrssektor den Angaben zufolge vier Millionen Tonnen unter der erlaubten Zielmarke von 150 Millionen Tonnen CO2 lag.

"Das Emissionsgeschehen war in hohem Maße von den Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie beeinflusst", betonte die Expertin Knopf. Auch die Öl- und Gaspreise und Wettereffekte hätten sich auf den Ausstoß von Treibhausgasen ausgewirkt. Der Expertenrat schlussfolgert, dass sich zwei Drittel der eingesparten Emissionsmenge - also ein Großteil - nicht auf eine Trendwende zurückführen ließen, sondern den Dämpfungseffekten der Pandemie geschuldet seien. Alles in allem hätte das UBA aber nicht zu einem anderen Ergebnis kommen müssen, erklärte der Expertenrat. Die endgültigen Emissionszahlen für das Jahr 2020 werden erst für Januar 2022 erwartet.

Das im Jahr 2019 verabschiedete Klimaschutzgesetz sieht für einzelne Sektoren wie die Energiewirtschaft, Landwirtschaft und den Verkehr zulässige Jahresmengen für den Treibhausgasausstoß vor. Gemäß den vorläufigen Daten des Umweltbundesamtes wurden diese Mengen im Jahr 2020 in allen Sektoren unterschritten - nur im Gebäudebereich nicht. Dort wurde das Ziel nach der bisherigen Schätzung um knapp zwei Millionen Tonnen verfehlt.

Nach dem nun vorgelegten Gutachten des von der Bundesregierung eingesetzten Expertenrats sieht das Klimaschutzgesetz vor, dass in den Bereichen, in denen es sehr wahrscheinlich zu höheren Emissionen gekommen ist, nachjustiert werden muss. Das betrifft den Gebäudesektor und hat zur Folge, dass Bundesbau- und Bundeswirtschaftsministerium bis zum 15. Juli 2021 ein Sofortprogramm für den Gebäudesektor auflegen müssen, um die Einhaltung der Emissionsmengen für die folgenden Jahre sicherzustellen. Das weitere Verfahren steht noch nicht endgültig fest.

Bundesbauminister Seehofer betonte am Donnerstag, dass es im Gebäudesektor "ein erhebliches Einsparpotenzial bei den CO2-Emissionen" gebe. Sein Ministerium stelle "Milliardenbeträge für die energetische Gebäudesanierung bereit" und setze auf klimafreundlichen Neubau. "Wir sind noch nicht am Ziel, aber die richtigen Weichen sind gestellt", bilanzierte Seehofer. Schon jetzt seien die Emissionen deutlich gesunken.

Der Bundesbauminister verwies ebenfalls auf Sondereffekte im Zuge der Corona-Pandemie. Die Menschen hätten im Jahr der Pandemie "so viel wie noch nie von zu Hause gearbeitet und natürlich geheizt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thüringens Wirtschaftsminister Tiefensee beklagt Rohstoffknappheit. "Bei Holz, Kunststoffen, Baumaterial, aber auch Stahl bekomme ich aus dem Handwerk, aber auch aus der Automobilindustrie immer mehr Hilferufe wegen der Lieferengpässe und sprunghaft ansteigender Preise", sagte Tiefensee am Sonntag. Er wolle das Problem bei der nächsten Wirtschaftsministerkonferenz ansprechen. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat zeitweilige Exportbeschränkungen im Kampf gegen Rohstoffknappheit in der EU ins Spiel gebracht. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 14:27) weiterlesen...

Karliczek fordert finanzielle Länder-Beteiligung an 'Aufholprogramm'. Das Bundesgeld sei nur der erste Schritt, um gerade die Lernrückstände abzubauen, sagte Karliczek der "Rheinischen Post" (Samstag). BERLIN - Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Länder aufgefordert, eigenes Geld zum "Aufholprogramm" des Bundes für Kinder in der Corona-Krise beizusteuern. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 12:22) weiterlesen...

DGB-Chef lobt SPD-Arbeit in großer Koalition. "Der Weg hat sich gelohnt, jetzt aber gilt es, den Blick nach vorne zu richten", sagte Hoffmann am Sonntag auf dem digitalen SPD-Parteitag in Berlin. So wären laut Hoffmann ohne SPD zahlreiche Maßnahmen in der Pandemie nicht durchgesetzt worden, etwa die Aufstockung des Kurzarbeitergelds oder die Pflicht zum Angebot von Corona-Tests in Unternehmen. Klimakrise und technologischer Wandel beschleunigten nun "einen anspruchsvollen Transformationsprozess". BERLIN - Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat die Arbeit der SPD in der großen Koalition in der zu Ende gehenden Wahlperiode gelobt. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 12:09) weiterlesen...

Britischer Minister weicht Frage nach schottischem Referendum aus. "Dazu wird es nicht kommen", sagte Staatsminister Michael Gove am Sonntag im Sender Sky News. Gove vermied aber eine klare Antwort auf die Frage, ob die Regierung vor Gericht ziehen würde, um eine Volksabstimmung zu verhindern. Solche Spekulationen seien "nichts anderes als massive Ablenkung", sagte der Vertraute von Premierminister Boris Johnson. LONDON - Nach dem Sieg der Unabhängigkeitsbefürworter bei der Parlamentswahl in Schottland hat die britische Regierung ausweichend auf Forderungen nach einem neuen Referendum über die Loslösung des Landesteils reagiert. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 12:05) weiterlesen...

Agrarministerin Klöckner für Sonder-Klimapaket für die Landwirtschaft. "Nur Fordern ohne zusätzliche Maßnahmen funktioniert nicht", sagte Klöckner am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit Blick auf Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ergänzte sie: "Auch Frau Schulze kann die Gesetze der Naturwissenschaften nicht außer Kraft setzen." Klöckner hält unter anderem ein Extrabudget für erforderlich, aus dem Ökosystemleistungen wie der Erhalt und Aufbau von CO2-Speicherkapazität durch klimastabilen Waldumbau sowie Humuserhalt und -aufbau honoriert werden könnten. BERLIN - Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat sich für ein Extra-Klimapaket in der Land- und Forstwirtschaft ausgesprochen. (Boerse, 09.05.2021 - 12:04) weiterlesen...

Putin: Russland schützt eigene Interessen und internationales Recht. Jahrestag des sowjetischen Sieges über Hitler-Deutschland den Schutz nationaler Interessen betont. "Russland verteidigt das internationale Recht konsequent", sagte der Kremlchef am Sonntag während einer großen Militärparade mit etwa 12 000 Teilnehmern in Moskau. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin hat zum 76. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 12:04) weiterlesen...