Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Polen

MINSK / WARSCHAU - Im Konflikt mit Polen hat Belarus (Weißrussland) zwei Diplomaten des Landes verwiesen.

11.03.2021 - 19:32:29

Belarus weist zwei polnische Diplomaten aus. Die beiden führenden Mitarbeiter des polnischen Generalkonsulats in der Stadt Grodno hätten 48 Stunden Zeit, das Land zu verlassen, teilte das Außenministerium in Minsk am Donnerstag mit. Die Beziehungen zwischen Warschau und Minsk sind gespannt, weil Belarus Polen für die Finanzierung und Unterstützung der Oppositionsproteste gegen Machthaber Alexander Lukaschenko verantwortlich macht. Deshalb hatten beide Länder zuletzt gegenseitig auch Diplomaten ausgewiesen.

In diesem neuen Fall geht es aber um eine Gedenkveranstaltung im Nachgang des Zweiten Weltkrieges. Belarus hatte dem Leiter des polnischen Generalkonsulats in der Stadt Brest vorgeworfen, im Februar an einer illegalen Erinnerungsfeier für Kämpfer teilgenommen zu haben, die damals gegen die Sowjetunion und die Kommunisten vorgingen. Der polnische Diplomat musste danach Belarus verlassen, woraufhin auch Warschau einen Vertreter des Nachbarlandes zur "unerwünschten Person" erklärte.

Darauf reagierte Belarus nun wiederum mit der Ausweisung von zwei weiteren Polen. Das Außenministerium in Minsk betonte in seiner Erklärung, dass die "Heroisierung von Kriegsverbrechern und die Rechtfertigung des Genozids am belarussischen Volk" nicht hinnehmbar seien. Als Ex-Sowjetrepublik hatte Belarus nach dem Überfall von Hitlerdeutschland im Zweiten Weltkrieg mit die größten Verluste zu verzeichnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ruhani legt Irans Drei-Stufen-Plan für Beilegung des Atomstreits vor. "Erst müssen die USA die Sanktionen aufheben, dann werden wir prüfen, ob die auch in der Praxis aufgehoben sind, und in der dritten Stufe werden wir dann zu unseren technischen Verpflichtung im Atomabkommen zurückkehren", sagte Ruhani am Mittwoch. TEHERAN - Präsident Hassan Ruhani hat einen Drei-Stufen-Plan des Irans für die Beilegung des Atomstreits mit den USA vorgelegt. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 11:26) weiterlesen...

Bundestagsausschuss stimmt für ein Recht auf schnelles Internet. Der Wirtschaftsausschuss des Bundestags stimmte am Mittwoch für ein entsprechendes Gesetzesvorhaben. Wie genau die Untergrenze für Download, Upload und die Latenz - also die Reaktionszeit - aussieht, ist noch unklar. Dies soll später berechnet werden und ab Mitte 2022 gelten. Branchenschätzungen zufolge dürfte das Mindestniveau niedrig sein, beim Download zum Beispiel nur knapp im zweistelligen Megabit-Bereich. BERLIN - Alle Bundesbürger sollen künftig ein Recht auf schnelles Internet bekommen. (Boerse, 21.04.2021 - 11:13) weiterlesen...

Italien liefert Impfstoff von Johnson & Johnson an Regionen aus. Die Auslieferung sollte am Mittwoch vom Militärflughafen südlich der Hauptstadt Rom beginnen, teilte der außerordentliche Kommissar für den Corona-Notfall, Francesco Figliuolo, am Dienstagabend mit. Die bereits gelieferten Ampullen waren in der vergangenen Woche im Lager einbehalten worden, nachdem der Hersteller und die EMA Fälle von Blutgerinnseln untersucht hatten. ROM - Nach der Empfehlung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) für den Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson sollen in Italien rund 184 000 Dosen des Mittels verteilt werden. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 10:34) weiterlesen...

Ifo: Meiste Landkreise in Krisenzeiten wirtschaftlich robust. Landkreise mit einer breit aufgestellten Wirtschaftsstruktur und vielen hoch qualifizierten Arbeitnehmern könnten sich besonders schnell und vollständig von einem Konjunktureinbruch erholen, teilte das Institut am Mittwoch in Dresden mit - und verwies auf Untersuchungen zur Rezession 2008/2009. Dies lasse "für die gegenwärtige Corona-Rezession hoffen", sagte Ifo-Forscherin Mona Förtsch. DRESDEN - Mehr als 90 Prozent der Landkreise in Deutschland sind nach Einschätzung des Ifo-Institutes auch in Krisenzeiten wirtschaftlich robust. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 10:34) weiterlesen...

Karliczek: EU-Klimaeinigung ambitioniert, aber notwendig. Diese sei "ambitioniert, aber angesichts des fortschreitenden Klimawandels absolut notwendig", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat die Einigung innerhalb der EU auf eine deutlichere Absenkung des Ausstoßes von Treibhausgasen bis 2030 begrüßt. (Boerse, 21.04.2021 - 09:43) weiterlesen...

Chinas Präsident Xi nimmt an Bidens Klimagipfel teil. Xi werde per Video-Schalte teilnehmen und eine "wichtige Rede" halten, teilte das chinesische Außenministerium am Mittwoch mit. PEKING - Chinas Staatschef Xi Jinping hat die Einladung von US-Präsident Joe Biden zu einem Klimagipfel am Donnerstag und Freitag offiziell angenommen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 09:28) weiterlesen...