Regierungen, Spanien

MINSK / WARSCHAU - Hunderte Migranten harren in Belarus an der Grenze zu Polen weiter aus in der Hoffnung, doch noch in die EU und nach Deutschland zu gelangen.

13.12.2021 - 13:27:28

Hunderte Migranten in Belarus wollen weiter nach Deutschland. "Wir sind noch 900 bis 1000, darunter viele Kinder", sagte der 25-jährige Iraker Gaschtjar in der Notunterkunft in einem Logistikzentrum in Brusgi am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Der gelernte Krankenpfleger, der Deutsch spricht, hofft, dass die neue Bundesregierung auch nach dem Besuch von Kanzler Olaf Scholz in Polen am Sonntag Fortschritte in der Migrationskrise erreicht. Eine Aufnahme der Migranten und Flüchtlinge ist bisher nicht in Sicht.

In Minsk beklagte Machthaber Alexander Lukaschenko in einem Interview mit dem türkischen Staatsfernsehsender TRT, dass die EU in der Frage der Migranten seit Wochen nichts mehr unternehme. Zwar hatten mehr als 3000 Menschen Belarus verlassen, um etwa in den Irak oder nach Syrien zurückzukehren. Gezwungen werde aber niemand, betonte Lukaschenko. "Wir machen alles so, wie sie es wollen. Das sind Hungerleider, arme Menschen, die vor Krieg flüchten. Sie haben wirklich kein Zuhause in ihrer Heimat."

Die EU wirft Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen nach Belarus einfliegen zu lassen, um sie dann in die EU zu schleusen und so die Lage dort zu destabilisieren. Der Westen hat gegen Belarus zahlreiche Sanktionen verhängt.

In dem Interview drohte Lukaschenko erneut damit, den Gastransit durch die russisch-europäische Jamal-Pipeline zu stoppen, sollte der Sanktionsdruck auf das Land zu hoch werden. Die durch diese Leitung fließenden Mengen sind für den Gasmarkt in der EU zwar vergleichsweise gering. Der Kreml in Moskau reagierte trotzdem prompt und meinte, dass Russland verlässlicher Energielieferant bleiben wolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Kurs halten - Wieder Corona-Beratungen von Bund und Ländern (Aktualisierung: RKI-Zahlen im 2. Absatz aktualisiert) (Wirtschaft, 24.01.2022 - 07:18) weiterlesen...

Deutschland sagt 200 Millionen Euro für UN-Bildungsfonds zu. Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) gab die Zusage für die Initiative Education Cannot Wait ("Bildung kann nicht warten") am Montag anlässlich eines Besuchs bei den Vereinten Nationen in Genf bekannt. GENF - Deutschland stockt die Finanzierung eines UN-Fonds für Schulbildung in Krisensituationen um 200 Millionen Euro auf. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 07:01) weiterlesen...

Omikron und die kritische Infrastruktur - teilweise Probleme. An diesem Montag beraten Bund und Länder erneut darüber. Vor dem Jahreswechsel wurden bereits Kontaktbeschränkungen weiter verschärft. Daneben wurden auch Isolations- und Quarantänevorgaben gelockert, damit nicht zu viel Personal gleichzeitig ausfällt. Einige Bereiche melden inzwischen Probleme, andere nicht. BERLIN - Ist es nur die Ruhe vor dem Sturm oder treten die Befürchtungen wegen der sich schnell ausbreitenden Omikron-Variante doch nicht ein? Seit Wochen ist die Politik in großer Sorge wegen möglicher Ausfälle in wichtigen Bereichen der Infrastruktur des Landes. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 06:36) weiterlesen...

Lockdown in chinesischer Millionenstadt nach einem Monat aufgehoben. Nach Angaben der Stadtverwaltung wurde der Status der alten Kaiserstadt, die seit Dezember gut 2000 Infektionen erlebt hatte, wieder auf "niedriges Risiko" heruntergestuft. Die Ausgangssperren wurden aufgehoben. PEKING - Nach einem Monat haben die Behörden von Xi'an am Montag den Lockdown für die 13 Millionen Bewohner der zentralchinesischen Metropole aufgehoben. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 06:35) weiterlesen...

Corona-Kurs halten - Wieder Corona-Beratungen von Bund und Ländern (Wirtschaft, 24.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

50 000 demonstrieren in Brüssel gegen Corona-Maßnahmen. Rund 50 000 Menschen versammelten sich am Sonntag in der Brüsseler Innenstadt, wie eine Sprecherin der Polizei der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Insgesamt seien mindestens 70 Personen festgenommen worden, unter anderem wegen Sachbeschädigung oder Mitführung gefährlicher oder illegaler Gegenstände, hieß es in einer Polizeimitteilung. Drei Polizisten und 12 Demonstranten wurden demnach mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, niemand sei in Lebensgefahr. BRÜSSEL - Zehntausende Menschen haben in Brüssel gegen die Corona-Auflagen demonstriert - teilweise mit Gewalt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 06:00) weiterlesen...