Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Baltikum

MINSK - Staatschef Alexander Lukaschenko hat Vorwürfe der Fälschung bei der Präsidentenwahl in Belarus (Weißrussland) vor einer Woche zurückgewiesen.

16.08.2020 - 14:49:28

Lukaschenko weist Vorwurf der Wahlfälschung zurück. Bei Ergebnissen von mehr als 80 Prozent könne es keinen Wahlbetrug geben, sagte er der Staatsagentur Belta zufolge am Sonntag bei einer Kundgebung von Anhängern in Minsk.

Zugleich lehnte er Neuwahlen ab. "Litauen, Polen und die Ukraine befehlen uns, Neuwahlen abzuhalten", sagte Lukaschenko. "Wenn wir uns von denen am Gängelband führen lassen, dann geraten wir ins Trudeln. Dann gehen wir als Nation zugrunde."

Die Wahlkommission hatte ihm bei der Abstimmung am vergangenen Sonntag 80,1 Prozent der Stimmen zugesprochen. Viele Menschen in der Ex-Sowjetrepublik haben erhebliche Zweifel daran. In sozialen Medien wurden zahlreiche Belege verbreitet, die auf massive Fälschungen hindeuten. In Berichten war etwa die Rede von vorausgefüllten Stimmzetteln. Außerdem seien Protokolle falsch ausgestellt worden. Tausende Menschen gehen deshalb auf die Straße.

Vor diesem Hintergrund bat Lukaschenko seine Anhänger um Hilfe: "Liebe Freunde, ich habe Euch hierher gerufen, um mich zu beschützen." Zum ersten Mal seit 25 Jahren müssten das Land, die Familien, Kinder und Frauen beschützt werden.

Lukaschenko regiert Belarus seit 26 Jahren mit harter Hand. "Ich bin das erste Mal in meinem Leben auf Knien vor Euch", sagte er in einer Rede. Es war die erste Kundgebung von Anhängern Lukaschenkos seit Beginn der Massenproteste vor einer Woche. Unabhängige Beobachter gingen von 10 000 Teilnehmern aus. Die Staatsagentur Belta sprach von 50 000. Der Präsident musste Unterstützer aus allen Landesteilen in die Hauptstadt bringen. In allen Städten der Ex-Sowjetrepublik gab es am Sonntag Proteste gegen den Präsidenten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um Rundfunkbeitrag: EuGH-Gutachter stützt Recht zur Barzahlung. Nur in Ausnahmen könne dies im öffentlichen Interesse begrenzt werden, erklärte EuGH-Generalanwalt Giovanni Pitruzzella am Dienstag in seinen Schlussanträgen. Ein Urteil wird in einigen Wochen erwartet. LUXEMBURG - In einem Streit über die Barzahlung des deutschen Rundfunkbeitrags hat der zuständige Gutachter am Europäischen Gerichtshof klargestellt, dass in aller Regel eine Pflicht zur Annahme von Scheinen und Münzen besteht. (Boerse, 29.09.2020 - 12:44) weiterlesen...

Mitsotakis: Griechenland und USA bauen Kooperation weiter aus. Dies erklärten am Dienstag der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis und der US-Außenminister Mike Pompeo auf der Insel Kreta. Griechenland sei ein Stabilitätsfaktor in der Region, sagte Pompeo nach einem Treffen mit Mitsotakis. Washington plane, den großen Marinestützpunkt von Souda auf Kreta weiter auszubauen. Mit Blick auf die Krise zwischen Aserbaidschan und Armenien rief Pompeo zur friedlichen Beilegung des Konflikts auf. ATHEN - Griechenland und die USA arbeiten immer enger zusammen. (Boerse, 29.09.2020 - 12:44) weiterlesen...

EU-Rechnungshof: Gegen Kinderarmut gezielter vorgehen. Die Wirksamkeit der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen sei kaum nachprüfbar, wie die Behörde am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Prüfer bemängelten, dass in einer Empfehlung der Kommission aus dem Jahr 2013 an die Mitgliedsstaaten messbare Zielvorgaben fehlten. Deren Wirksamkeit zu bewerten, sei daher schwierig, so die Prüfer. LUXEMBURG - Im Kampf gegen Kinderarmut sollte die EU-Kommission ihre Ziele und Bemühungen nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofs präziser definieren. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:39) weiterlesen...

Macron unterstützt belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja. Nach einem Treffen am Dienstag mit der belarussischen Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja während eines Besuchs in Litauen sagte Macron: "Wir werden auch als Europäer unser Bestes geben, um zu helfen und zu vermitteln". Dabei unterstützen solle auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). VILNIUS - Der französische Präsident Emmanuel Macron will im Machtkampf in Belarus (Weißrussland) eine vermittelnde Rolle einnehmen und einen friedlichen Machtwechsel voranbringen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:39) weiterlesen...

Pisa-Ergebnisse bestätigen Mängel bei digitaler Schul-Ausstattung. Zumindest im Jahr 2018 hinkte es hier deutlich hinterher, wie sich aus einer Sonderauswertung der aktuellsten Pisa-Ergebnisse ergibt. Die für den internationalen Schulleistungsvergleich verantwortliche Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) legte am Dienstag entsprechende Daten auf Basis einer Schulleiterbefragung vor. Über das Thema wurde im Zuge der Corona-Krise viel diskutiert. BERLIN - Deutschland hat im internationalen Vergleich deutlichen Nachholbedarf bei der digitalen Ausstattung von Schulen und Schülern. (Boerse, 29.09.2020 - 12:32) weiterlesen...

Linksfraktion warnt vor Versalzung von Grundwasser durch Tesla-Fabrik. "Ich möchte jetzt von der Landesregierung wissen, wie sie sicherstellt, dass tatsächlich Risiken minimiert oder ausgeschlossen werden können", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Thomas Domres am Dienstag in Potsdam. Er sehe weiter viele offene Fragen. Ob das Land Tesla schließlich eine Genehmigung erteilen werde, könne er nicht sagen. POTSDAM - Die Linke-Opposition im Brandenburger Landtag fordert einen regelmäßigen Bericht über die Frage der Versalzung des Grundwassers wegen der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide. (Boerse, 29.09.2020 - 12:26) weiterlesen...