Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

MINSK - Sechs Monate nach Beginn der Massenproteste in Belarus (Weißrussland) will sich der Machthaber Alexander Lukaschenko erneut mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen.

18.02.2021 - 11:21:27

Putin will erneut belarussischen Präsidenten Lukaschenko treffen. Die Unterredung sei für kommenden Montag geplant, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge in Moskau.

Wo genau das Treffen in Russland sein wird, war zunächst unklar. Zuletzt hatten sich die beiden Politiker Mitte September in der russischen Stadt Sotschi getroffen. Dabei sicherte Putin dem finanziell angeschlagenen Nachbarland einen Milliardenkredit zu.

Diesmal solle es nicht um eine weitere finanzielle Unterstützung gehen, sagte Lukaschenko. "Nein, ich werde nicht dorthin gehen, um um etwas zu bitten." Er plane zudem ein Treffen mit dem Vize-Chef des russischen Sicherheitsrates und früheren Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew. Es gebe wichtige Fragen zu besprechen, etwa wie die Verteidigung und Sicherheit des Landes gewährleistet werden könne.

Seit der Präsidentenwahl am 9. August steckt Belarus in einer innenpolitischen Krise. Es gab Massenproteste mit mehr als 30 000 Festnahmen, Hunderten Verletzten und mehreren Toten. Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht mit 80,1 Prozent der Stimmen für eine sechste Amtszeit bestätigen lassen. Die EU erkennt ihn nicht mehr als Präsidenten an. Russland dagegen steht fest an der Seite seines Verbündeten Belarus, drängte Lukaschenko aber immer wieder zu einer Verfassungsreform.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Gratis-Schnelltests sollen ab nächster Woche möglich werden. Der Bund will ab dann die Kosten dafür übernehmen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend aus mehreren Quellen aus den Beratungen von Bund und Ländern erfuhr. Die Länder sollen die Tests dann schnellstmöglich anbieten, auch mit einer Bescheinigung zum Ergebnis. Konkret soll mindestens ein Schnelltest pro Woche möglich sein, den geschultes Personal etwa in Testzentren oder Praxen abnimmt. Ein endgültiger Beschluss über die künftigen Corona-Maßnahmen stand aber noch aus. BERLIN - Kostenlose Corona-Schnelltests für alle Bürger sollen voraussichtlich von nächster Woche an möglich werden. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 21:49) weiterlesen...

Frankreichs Staatsrat setzt totales Ausgangsverbot in Altenheimen aus. Ein solches Totalverbot wegen der Corona-Pandemie sei "unverhältnismäßig", teilte das oberste Verwaltungsgericht am Mittwochabend in Paris mit. Die Empfehlungen des Gesundheitsministeriums an Altenheime sehen seit einigen Monaten vor, dass Familienausflüge und Außenaktivitäten für Bewohner bis auf weiteres nicht erlaubt sind. PARIS - Frankreichs Staatsrat hat ein generelles Ausgangsverbot für Bewohner von Altersheimen ausgesetzt. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 21:13) weiterlesen...

Kreise: Bund und Länder wollen Kontaktregeln ab Montag lockern. BERLIN - Bund und Länder wollen die strikten Kontaktregeln zur Eindämmung des Coronavirus ab nächsten Montag (8. März) lockern. Dann sollen wieder Treffen des eigenen Haushalts mit einem weiteren Haushalt erlaubt sein - beschränkt auf fünf Teilnehmer, Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt. Und: Paare, die nicht zusammenwohnen, sollen künftig als ein Hausstand gelten. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus mehreren Quellen aus den Beratungen von Bund und Ländern. Ein endgültiger Beschluss über die künftigen Maßnahmen stand aber noch aus. Derzeit sind private Zusammenkünfte nur im Kreis des eigenen Hausstands mit einer weiteren Person von außerhalb gestattet. Kreise: Bund und Länder wollen Kontaktregeln ab Montag lockern (Wirtschaft, 03.03.2021 - 21:12) weiterlesen...

Kreise: Bund und Länder uneinig bei Handel - Konferenz unterbrochen. Hintergrund ist nach übereinstimmenden Informationen der Deutschen Presse-Agentur von mehreren Teilnehmern eine "festgefahrene" Diskussion über die für weitere Lockerungen zugrunde gelegte Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. BERLIN - Nach mehr als sechsstündiger Beratung wurde am Abend die Videokonferenz von Bund und Ländern zur neuen Corona-Strategie erstmals unterbrochen. (Boerse, 03.03.2021 - 21:11) weiterlesen...

New York: Johnson & Johnson-Impfstoff wird rund um die Uhr gespritzt. Im Yankee Stadion in der New Yorker Bronx, im Kongresszentrum Javits Center in Manhattan sowie in einem Impfzentrum im Norden des Bundesstaates New York solle so lange rund um die Uhr geimpft werden, bis die ersten rund 164 800 noch diese Woche erwarteten Dosen des Impfstoffs verabreicht seien, sagte Gouverneur Andrew Cuomo am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. NEW YORK - Mit der ersten Lieferung des am Wochenende in den USA zugelassenen Corona-Impfstoffs des US-Konzerns Johnson & Johnson sollen mehrere Impfzentren in New York nun rund um die Uhr arbeiten. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 21:11) weiterlesen...

Corona-Selbsttests von Samstag an im Handel. Aldi Nord und Aldi Süd kündigten am Mittwoch an, dass Kunden die in Deutschland produzierten Tests dann an der Kasse bekommen können. Zunächst ist die Abgabemenge auf eine Packung pro Kunde begrenzt. Eine Packung kostet rund 25 Euro. Sie enthält fünf Tests, deren Ergebnis nach dem Nasenabstrich in 15 Minuten vorliegen soll. Die Erkennungsrate liegt den Angaben zufolge bei 96 Prozent. MÜLHEIM - Erste Corona-Schnelltests zur Selbstanwendung sollen am Samstag in Deutschland in den freien Verkauf kommen. (Boerse, 03.03.2021 - 20:40) weiterlesen...