Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

MINSK - Nach dem Tod eines 31 Jahre alten Mannes in Belarus (Weißrussland) fordert die Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja Sanktionen der EU auch gegen Unternehmen, die den Machthaber Alexander Lukaschenko unterstützen.

14.11.2020 - 18:17:25

Gewalt in Belarus: Tichanowskaja fordert Sanktionen gegen Unternehmen. Das sollte in Betracht gezogen werden, schrieb die 38-Jährige am Samstag im Nachrichtenkanal Telegram. Zudem sollten weitere Unterstützer des Staatschefs mit Strafmaßnahmen belegt werden. Die EU hat bereits Sanktionen gegen etliche Personen aus dem Machtapparat erlassen, auch gegen Lukaschenko selbst.

In Belarus erinnerten am Samstag erneut viele Menschen an den gestorbenen 31-Jährigen, der von der Demokratiebewegung als Held verehrt wird. Passanten entzündeten etwa in der Hauptstadt Minsk Kerzen und legten Blumen nieder. Der Tod Roman Bondarenkos müsse international untersucht werden, forderte Tichanowskaja. Sie sprach von Mord. Bondarenko soll am Mittwoch überfallen worden sein. Einen Tag später starb er an seinen schweren Verletzungen. Die genauen Umstände sind bislang noch unklar.

"Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass er von Sicherheitskräften geschlagen wurde", teilte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International mit. Ähnlich sei es bereits Hunderten anderen friedlichen Demonstranten gegangen, die angegriffen worden seien, nur weil sie ihre Stimme erhoben hätten.

Seit der Präsidentenwahl am 9. August fordern Demonstranten den Rücktritt von Staatschef Lukaschenko, der aber von Russland gestützt wird. Der 66-Jährige ließ sich mit 80,1 Prozent der Stimmen zum Sieger erklären. Die EU erkennt ihn nicht mehr als Präsidenten an.

Tichanowskaja sprach in der lettischen Hauptstadt Riga von etwa 18 000 Menschen, die seit dem Beginn der Proteste Anfang August festgenommen worden sein sollen. Bei Telegram wurde ein angeblich interner Bericht der Sicherheitsbehörden verbreitet, in dem von fast 26 000 Festgenommenen die Rede war. Das Innenministerium hatte zuletzt keine Angaben mehr zur Zahl der Festnahmen gemacht.

"Die Unterdrückung ist so groß, dass diese Zahlen wie trockene Statistiken klingen. Aber hinter diesen Zahlen stehen Menschen", meinte Tichanowskaja. An diesem Sonntag werden neue Massenproteste in Belarus erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump kämpft nach Niederlage um Republikaner-Mehrheit im Senat. WASHINGTON - Nach seiner Niederlage bei der Präsidentenwahl kämpft Amtsinhaber Donald Trump um den Erhalt der Mehrheit seiner Republikaner im mächtigen US-Senat. Trump will an diesem Samstagabend (19.00 Ortszeit/1.00 MEZ) bei einer Kundgebung in Valdosta im US-Bundesstaat Georgia für die Wiederwahl der beiden republikanischen Senatoren David Perdue und Kelly Loeffler werben. Sie müssen sich am 5. Januar in Stichwahlen den Demokraten Jon Ossoff und Raphael Warnock stellen. Die Wahl ist von herausragender Bedeutung, weil sie über die Mehrheitsverhältnisse im mächtigen US-Senat entscheidet. Trump kämpft nach Niederlage um Republikaner-Mehrheit im Senat (Wirtschaft, 05.12.2020 - 16:13) weiterlesen...

Merkel hofft auf Sieg über das Corona-Virus durch Impfungen. Eine Sache von wenigen Monaten sei das allerdings nicht, sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. "Nach mehr als einem Dreivierteljahr der Pandemie sehen wir mittlerweile ja Licht am Ende des Tunnels", sagte die Kanzlerin. Es bestehe die Hoffnung, dass schon sehr bald ein oder mehrere Impfstoffe zur Verfügung stünden. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf einen Sieg über das Coronavirus durch die bald erwarteten Impfungen. (Boerse, 05.12.2020 - 16:01) weiterlesen...

23 318 Corona-Neuinfektionen gemeldet - Viele Intensivpatienten. 4051 Menschen befanden sich nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) vom Samstag aufgrund einer Covid-19-Erkrankung in intensivmedizinischer Behandlung (Stand 5.12., 12.15 Uhr). Das sind 40 mehr als am Freitag, als erstmals die Schwelle von 4000 Corona-Patienten auf Intensivstationen überschritten wurde. 60 Prozent der Patienten werden invasiv beatmet. BERLIN - Zum zweiten Mal in Folge hat die Zahl der intensivmedizinisch betreuten Menschen in Deutschland einen Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 05.12.2020 - 15:57) weiterlesen...

Döpfner kritisiert Zusammenarbeit des Bundes mit Google. Der Chef des Medienkonzerns Axel Springer sprach in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag) von einem "eklatanten Mangel an Verständnis für die Bedeutung und die Fragilität des privaten Mediensektors". Hier werde "mit einem Federstrich jeder kritische Umgang mit Informationen der Regierung ausgeschaltet", sagte der Präsident des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV). BERLIN - Die Zusammenarbeit zwischen Bund und Google zu prominent platzierten Gesundheitsinfos auf der Suchmaschinen-Webseite ist aus Sicht von Zeitungsverleger-Präsident Mathias Döpfner ein "ordnungspolitischer Tabubruch". (Boerse, 05.12.2020 - 15:54) weiterlesen...

Kreise: Verhandlungen über Verkauf von Tiktok gehen in USA nach Fristende weiter. Da die Verhandlungen zwischen der chinesischen Tiktok-Mutter Bytedance und der US-Regierung weitergingen, drohten auch nach dem nun erfolgten Auslaufen einer abermaligen Fristverlängerung erst einmal keine Strafen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. WASHINGTON - Das Ablaufen der Frist für einen Verkauf der populären Video-App Tiktok in den USA hat laut Insidern zunächst keine Folgen. (Boerse, 05.12.2020 - 12:55) weiterlesen...

Wachsende Zweifel an Lockerungen der Corona-Regeln für die Feiertage. BERLIN - Angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen mehren sich Forderungen, auf die Lockerung von Kontaktbeschränkungen über Weihnachten und Neujahr zu verzichten. Die für Gesundheit zuständige stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Bärbel Bas sagte der Deutschen Presse-Agentur:" Sollten die Zahlen bis zum 20. Dezember auf diesem hohen Niveau bleiben, sollten die Maßnahmen über die Feiertage nicht gelockert werden. Es sollte dann bei den jetzt gültigen Beschränkungen bis in den Januar bleiben." Ansonsten drohten noch höhere Zahlen, die weitergehende Beschränkungen nötig machten. Das bayerische Kabinett will am Sonntag über Verschärfungen beraten. Wachsende Zweifel an Lockerungen der Corona-Regeln für die Feiertage (Wirtschaft, 05.12.2020 - 12:14) weiterlesen...