Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

MINSK / MOSKAU - Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat seinem Nachbarn Russland "Abzocke" bei den Energiepreisen vorgeworfen.

24.01.2020 - 15:18:26

Weißrussischer Präsident Lukaschenko wirft Russland 'Abzocke' vor. Weder beim Gas biete Russland faire Preise an noch beim Öl, das teurer als auf dem Weltmarkt verkauft werde. "Sie haben uns abgezockt", sagte Lukaschenko nach Berichten staatlicher Medien am Freitag.

Deshalb habe Belarus (Weißrussland) zuletzt Öl in Norwegen eingekauft. Er wolle zudem mit den USA und mit Saudi-Arabien über Lieferungen zu Weltmarktpreisen verhandeln. "Das ist kein Bluff", sagte er.

Am 1. Februar wird US-Außenminister Mike Pompeo in der Hauptstadt Minsk erwartet. Der von den USA wegen seiner autoritären Politik lange gemiedene Lukaschenko gab der inzwischen von Kremlchef Wladimir Putin entlassenen Regierung die Schuld an dem Preis-Streit. Er will nun direkt mit Putin über neue Liefermengen und Preise sprechen.

Belarus hängt wirtschaftlich am Tropf Russlands. Abhängig ist das Land vor allem von den Energielieferungen aus Russland. Frühere Sowjetrepubliken werfen der Rohstoffmacht Russland immer wieder vor, die Preise für Öl und Gas je nach politischer Ergebenheit zu bilden.

Der Streit zwischen Minsk und Moskau hatte sich zugespitzt, nachdem zuletzt Pläne einer weiteren Integration von Belarus mit Russland gescheitert waren. In Minsk gab es immer wieder Proteste gegen eine mögliche Vereinigung des Landes mit Russland.

Lukaschenko, der als "letzter Diktator" Europas gilt, ist seit mehr als 25 Jahren an der Macht. Er will sich im Sommer erneut ins Präsidentenamt wählen lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet wirbt für andere Koalition als Schwarz-Rot. Nun müsse der Koalitionsvertrag mit der SPD erfüllt werden, sagte Laschet nach seiner Ankündigung, CDU-Chef werden zu wollen, am Dienstag in Berlin. Aber die Zukunft in Deutschland müsse anders entwickelt werden als mit diesem Koalitionsvertrag. BERLIN - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat für die Union im Bund für andere Koalitionen als Schwarz-Rot geworben. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 10:58) weiterlesen...

Hamburg: SPD-Bürgermeister Tschentscher möchte Kurs 'Jahrzehnte' fortführen. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagte am Montag vor einer Sitzung des SPD-Präsidiums in Berlin, er wolle den erfolgreichen Kurs der vergangenen Jahre "mindestens fünf Jahre, lieber Jahrzehnte" fortführen. Tschentscher betonte, von der gesamten SPD habe es in den vergangenen Wochen und Monaten Unterstützung gegeben. "Die SPD ist 'ne richtig starke Truppe." Die Hamburger SPD hatte im Wahlkampf auf Auftritte der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans verzichtet. BERLIN - Die SPD demonstriert nach dem rot-grünen Wahlsieg in Hamburg Geschlossenheit. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 10:48) weiterlesen...

Indischer Premierminister Modi nennt USA globalstrategischen Partner. "Die Beziehung zwischen Indien und den USA ist eine der wichtigsten des 21. Jahrhunderts", sagte Modi am Dienstag bei einem gemeinsamen Presseauftritt mit US-Präsident Donald Trump in Neu Delhi. Trump versprach, die USA würden Indiens wichtigster Militärpartner sein. NEU DELHI - Die Vereinigten Staaten und Indien haben nach den Worten des indischen Premierministers Narendra Modi ihre Beziehungen zu einer "umfassenden globalen strategischen Partnerschaft" ausgebaut. (Boerse, 25.02.2020 - 10:48) weiterlesen...

Röttgen: Zweite Person in meinem Team wird eine Frau sein. Das teilte Röttgen am Dienstag während der Pressekonferenz seines Mitbewerbers Armin Laschet auf Twitter mit. Wer genau die Frau ist, ließ Röttgen zunächst offen. BERLIN - Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen will mit einer Frau in seinem Team für den Parteivorsitz kandidieren. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 10:39) weiterlesen...

Günther: Laschet und Spahn bilden Bandbreite der Union gut ab. KIEL - Schleswig-Holsteins Regierungschef Daniel Günther (CDU) hat die Kandidatur des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet für den CDU-Vorsitz begrüßt. "Das Team Armin Laschet/Jens Spahn ist in diesen Zeiten das richtige Signal und wird von mir ausdrücklich unterstützt", sagte Günther am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Bundesgesundheitsminister Spahn will als Laschets Stellvertreter zur Wahl auf dem Sonderparteitag am 25. April antreten, wie beide Politiker am Dienstag gemeinsam in Berlin erklärten. Günther: Laschet und Spahn bilden Bandbreite der Union gut ab (Wirtschaft, 25.02.2020 - 10:37) weiterlesen...

Laschet sieht sich als möglicher Kanzlerkandidat der Union. Nach seiner Ankündigung, als CDU-Chef zu kandidieren, machte Laschet deutlich, dass die Frage der Kanzlerkandidatur gemeinsam mit der CSU entschieden werde. "Der CDU-Vorsitzende macht mit dem CSU-Vorsitzenden einen Vorschlag, wer Kanzlerkandidat wird, aber für den CDU-Teil ist jedenfalls mit einer Entscheidung auf dem Bundesparteitag klar, wer der CDU-Vorschlag in diesem Gespräch sein wird", sagte Laschet am Dienstag in Berlin. Das bedeutet, dass der künftige CDU-Vorsitzende für die CDU auch als möglicher Kanzlerkandidat der Union gilt. CSU-Chef Markus Söder habe er am Montag bereits über seine Kandidatur als Parteichef unterrichtet. Wann die Union über die Kanzlerkandidatur entscheiden solle, ließ Laschet offen. Sofort solle dies aber nicht geschehen. BERLIN - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet sieht sich als möglicher Kanzlerkandidat der Union. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 10:27) weiterlesen...