Regierungen, Ukraine

MINSK - Inmitten schwerer Spannungen im Ukraine-Konflikt wollen Belarus und Russland im Februar ein gemeinsames Manöver auch an der EU-Außengrenze abhalten.

18.01.2022 - 10:40:26

Ukraine-Konflikt: Belarus und Russland halten Manöver ab. Das belarussische Verteidigungsministerium veröffentlichte am Dienstag Fotos, die russische Panzer und Militärlastwagen auf Eisenbahnwaggons zeigten. Die Einsatz- und Gefechtsübungen seien vor dem Hintergrund der zunehmenden Spannungen in Europa an der belarussischen Grenze zu den Nachbarn Polen und der Ukraine notwendig, sagte Generalmajor Oleg Woinow der Mitteilung zufolge bei einem Treffen mit ausländischen Militärvertretern.

Die Übung "Alliierte Entschlossenheit" soll vom 10. bis 20. Februar abgehalten werden. Bis zum Beginn sollten alle Truppen verlegt sein, sagte Woinow. Das Manöver war zuvor bereits von Machthaber Alexander Lukaschenko ohne ein genaues Datum angekündigt worden. Es solle darauf abzielen, eine mögliche Konfrontation mit dem Westen abzuwenden, sagte er.

Die USA und die Nato beklagen seit Monaten einen massiven Aufmarsch russischer Truppen nahe der ukrainischen Grenze. Sie befürchten, dass Russland einen Einmarsch in das Nachbarland planen könnte. Russland wies dies mehrfach zurück. Das russische Militär hält mit seinem engen Verbündeten Belarus regelmäßig Übungen ab. Der Westen hat gegen den Machtapparat in Belarus bereits mehrfach Sanktionen verhängt. Das belarussische Regime ist nun noch abhängiger von der Rückendeckung Russlands als zuvor.

Das Manöver soll nach belarussischen Angaben auch im Süden und Westen der Ex-Sowjetrepublik abgehalten werden. Dort grenzt das Land etwa an Polen und die Ukraine. Ziel sei es, die Sicherheit des Unionsstaates von Belarus und Russland zu gewährleisten, sagte der Generalmajor. Das müsse regelmäßig geübt werden.

In der Ukraine wird immer wieder gewarnt, dass die russischen Truppen nach den Manövern nicht wieder in ihre Kasernen zurückkehrten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland zeigt sich nach drei Monaten Krieg siegesgewiss. MOSKAU - Nach drei Monaten Krieg gegen die Ukraine gibt sich Russland trotz Rückschlägen weiter siegesgewiss. "Trotz der umfangreichen westlichen Hilfe für das Kiewer Regime und des Sanktionsdrucks auf Russland werden wir die spezielle Militäroperation fortsetzen, bis alle Aufgaben erfüllt sind", sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. Russland hatte am 24. Februar mit dem Angriff auf das Nachbarland begonnen, was massive Sanktionen des Westen nach sich zog. Der Krieg wird von Moskau nur "spezielle Militäroperation" genannt. Russland zeigt sich nach drei Monaten Krieg siegesgewiss (Wirtschaft, 24.05.2022 - 13:12) weiterlesen...

DAVOS/Nato-Generalsekretär: Freiheit ist wichtiger als Freihandel. "Der Krieg in der Ukraine zeigt, wie wirtschaftliche Beziehungen zu autoritären Regimen Schwachstellen schaffen können", sagte er am Dienstag. Als Beispiel nannte er die Abhängigkeit von Rohstoffen und Energie sowie die ausländische Kontrolle über kritische Infrastruktur wie den Mobilfunkstandard 5G und den Export von Technologien für künstliche Intelligenz. DAVOS - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos dafür geworben, die Handelsbeziehungen zu China und anderen autoritär geführten Ländern auf den Prüfstand zu stellen. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 13:10) weiterlesen...

Lauterbach: Mindestens 21 Tage Isolation bei Affenpocken. Das sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Dienstag am Rande des Deutschen Ärztetages in Bremen. BREMEN - Zum Eindämmen der ersten Fälle von Affenpocken in Deutschland soll für Infizierte generell eine angeordnete Isolation von mindestens 21 Tagen empfohlen werden. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 13:06) weiterlesen...

Südafrikas Präsident beklagt Desinteresse an Impfstoffen aus Afrika. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in der Hauptstadt Pretoria dankte Ramaphosa am Dienstag für deutsche Unterstützung beim Aufbau einer eigenen Produktionsstätte von Impfstoffen. Dann fügte er hinzu: "Die Bemühungen haben einen Rückschlag erlitten. Nachdem wir vergangenes Jahr in Südafrika die Impfstoffproduktion aufgenommen haben, stellen wir nun fest, dass es für in Afrika hergestellte Seren keine Käufer gibt." Das gebe Anlass zu großer Sorge. PRETORIA - Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat beim Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) dazu aufgerufen, Corona-Impfstoffe aus Afrika zu kaufen. (Boerse, 24.05.2022 - 12:58) weiterlesen...

Bundeswahlleiter für teilweise Wahlwiederholung in Berlin. Bereits im November hatte er Einspruch gegen die Wertung der Wahl in sechs von zwölf Berliner Bundestagswahlkreisen eingelegt. Am Wahltag im vergangenen September seien nicht nur einzelne Fehler als Ausreißer passiert, sagte Thiel am Dienstag bei einer Anhörung im Wahlprüfungsausschuss des Bundestages. Vielmehr scheine es sich um ein "komplettes systematisches Versagen der Wahlorganisation" gehandelt zu handeln. Am Ende entscheidet aber der Bundestag über eine mögliche Wahlwiederholung. BERLIN - Wegen zahlreicher Pannen und Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung hält Bundeswahlleiter Georg Thiel eine teilweise Wiederholung der Bundestagswahl in Berlin für unumgänglich. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 12:51) weiterlesen...

DAVOS/Ex-Finanzministerin: Ukraine-Krieg gefährdet globale Stabilität. Es drohe eine Nahrungsmittelkrise, wenn die Ukraine ihr Getreide nicht exportieren könne. "Und in vielen Teilen der Welt führt Hunger zu zivilen Unruhen", sagte Jaresko am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos der Deutschen Presse-Agentur. In der Ukraine müsse dringend ein Korridor geöffnet werden für den Export von 20 Millionen Tonnen Getreide aus der vergangenen Ernte. Das von Russland angegriffene Land gilt als Kornkammer Europas und war vor dem Krieg einer der weltweit größten Exporteure von Mais und Weizen. DAVOS - Russlands Krieg in der Ukraine gefährdet aus Sicht der früheren ukrainischen Finanzministerin Natalie Jaresko die globale Stabilität. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 12:45) weiterlesen...