Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

K+S, DE000KSAG888

MINSK - Ein Jahr nach der Inhaftierung ihres Ehemanns hat die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja Solidarität mit allen politischen Gefangenen gefordert.

29.05.2021 - 16:52:25

Belarussische Oppositionsführerin ruft zu Protesten auf. Die 38-Jährige rief aus dem Exil in Litauen am Samstag zu weltweiten Kundgebungen auf, auch für den Regierungskritiker Roman Protassewitsch. Der Blogger war nach der erzwungenen Landung eines Passagierflugzeugs am vergangenen Sonntag in Minsk verhaftet worden. Auch in mehreren deutschen Städten waren Aktionen geplant.

Sergej Tichanowski hatte bei der Präsidentenwahl im vergangenen August gegen den autoritären Langzeitmachthaber Alexander Lukaschenko antreten wollen, wurde aber schon Ende Mai festgenommen. Ihm drohen viele Jahre Gefängnis. An seiner Stelle kandidierte seine Frau Swetlana. Dem offiziellem Ergebnis zufolge verlor sie die weithin als gefälscht geltende Wahl zwar. Die Demokratiebewegung des Landes sieht sie aber als wahre Siegerin. Auch die EU erkennt Lukaschenko nicht mehr als Präsidenten an und hat Sanktionen verhängt.

Die Konfrontation des belarussischen Machtapparats mit dem Westen verschärfte sich zuletzt durch die erzwungene Landung einer Ryanair-Maschine. Zusammen mit Protassewitsch wurde auch dessen Freundin Sofia Sapega festgenommen, eine Russin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt K+S auf 'Buy' - Ziel 15 Euro. Steigende Kalipreise trieben die Gewinne des Düngerherstellers - langsam aber stetig, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Commerzbank hat K+S von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 10 auf 15 Euro angehoben. (Boerse, 14.06.2021 - 08:15) weiterlesen...

EU-Parlament verlangt weitere Sanktionen gegen Belarus. Strafmaßnahmen solle es etwa gegen die Rohölverarbeitung, die Herstellung von Erdölerzeugnissen, die Kali-, Stahl- und die holzverarbeitende Industrie geben, hieß es in einer am Donnerstag angenommenen Resolution. Außerdem solle die Zusammenarbeit mit staatseigenen belarussischen Banken eingestellt werden. Man solle auch überlegen, Belarus zeitweise aus dem Zahlungssystem Swift auszuschließen. STRASSBURG - Nach der erzwungenen Landung eines Flugzeugs und der Festnahme des Bloggers Roman Protassewitsch in Belarus hat das Europäische Parlament weitere Sanktionen gefordert. (Wirtschaft, 10.06.2021 - 17:51) weiterlesen...

K+S flutet Werk bei Hannover mit Abwasser aus Hessen und Thüringen. Das niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEB) genehmigte am Mittwoch die Flutung des Bergwerks in den kommenden 20 Jahren mit rund 42 Millionen Kubikmetern vorrangig salzhaltigen Wässern. Dies soll die Stabilität des Ende 2018 stillgelegten Bergwerks langfristig sichern. HANNOVER/KASSEL - Der Düngemittelhersteller K+S flutet sein stillgelegtes Kalibergwerk in Wunstorf bei Hannover ab Ende Juni mit Salzabwasser aus dem hessisch-thüringischen Werk Werra. (Boerse, 09.06.2021 - 16:53) weiterlesen...

Weitere Verhandlung im Streit um Thüringer Zahlungen an K+S. WEIMAR - Die juristischen Auseinandersetzung um Millionen-Zahlungen des Landes Thüringen an den hessischen Kali-Konzern K+S (Kassel) geht weiter. Das Thüringer Oberverwaltungsgericht (OVG) hat für Ende kommende Woche zwei weitere Verhandlungstage in Weimar angesetzt. Das geht aus einer Mitteilung von Mittwoch hervor. Ob in dem jahrelangen Rechtsstreit nach der Verhandlung am Donnerstag und Freitag (17./18. Juni) ein Urteil fällt, sei offen, sagte eine Gerichtssprecherin auf Anfrage. Weitere Verhandlung im Streit um Thüringer Zahlungen an K+S (Boerse, 09.06.2021 - 15:42) weiterlesen...