Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

MINSK - Die belarussische Opposition um Swetlana Tichanowskaja hat genau ein halbes Jahr nach Beginn der Massenproteste ein Programm veröffentlicht, wie sie Machthaber Alexander Lukaschenko doch noch stürzen will.

09.02.2021 - 18:21:28

Belarussische Opposition veröffentlicht 'Strategie für den Sieg'. Die am Dienstag von Tichanowskaja bekannt gegebene "Strategie für den Sieg der Belarussen" sieht unter anderem neue landesweite Proteste ab März vor. Um Neuwahlen durchzusetzen, müssten sich längerfristig aber vor allem Vertreter von Machtapparat und Demokratiebewegung geheimsam an einen Verhandlungstisch setzen, heißt es. Dafür müsse Lukaschenkos Regime - etwa durch internationalen Druck - weiter geschwächt werden.

Die weithin als gefälscht geltende Präsidentenwahl am 9. August hatte in Belarus Massenproteste ausgelöst. Der oft als "letzter Diktator Europas" bezeichnete Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht erneut zum Sieger erklären lassen, die Demokratiebewegung des Landes hingegen sieht Tichanowskaja als Gewinnerin. Auch die EU erkennt Lukaschenko nicht mehr als Präsidenten an und hat bereits Sanktionen erlassen. Zu Hochzeiten beteiligten sich Hunderttausende Menschen an den Protesten, die oft brutal niedergeschlagen wurden. Es gab mehrere Tote, Hunderte Verletzte und Zehntausende Festnahmen. Mittlerweile fallen die Aktionen deutlich kleiner aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaft dringt auf konkrete Öffnungsperspektive. Viele Unternehmen erhofften sich Hinweise, wie die zeitliche Perspektive konkreter als bisher eingeschätzt werden könne, damit mehr Planbarkeit und Berechenbarkeit möglich werden, heißt es in einer vom Bundeswirtschaftsministerium verfassten "Gesprächsgrundlage" für Beratungen der Wirtschaftsminister von Bund und Ländern an diesem Freitag. Das Papier lag der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Wirtschaftsverbände warnen Bund und Länder angesichts des wochenlangen Lockdowns vor schweren wirtschaftlichen Folgen und dringen auf ein konkretes Öffnungskonzept. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 10:02) weiterlesen...

Lauterbach hält Öffnungsstrategie mit Schnelltests für riskant. Man befinde sich noch in einer schwierigen Situation, weil die Hälfte der Menschen über 80 Jahren noch gar nicht geimpft sei, sagte Lauterbach dem SWR. "Selbst die wichtigen Risikogruppen zwischen 65 und 80 sind noch ungeschützt. Also jetzt zu lockern ist sehr gefährlich." Die dritte Infektionswelle habe begonnen. "Lockerungen in eine solche Welle hinein sind gefährlich. Und ich glaube nicht, dass man das nur mit Schnelltests in den Griff kriegt." Er befürchte zudem eine hohe Fehlerquote bei den Selbsttests. STUTTGART - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält die Pläne Baden-Württembergs, den Corona-Lockdown mit Hilfe von Schnelltests zu lockern, für riskant. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 09:29) weiterlesen...

Ein Jahr 'Coronavirus-Update': Tempo beim Impfen ist entscheidend. "Es geht auf der organisatorischen Ebene, auf der logistischen Ebene jetzt um die Wurst", sagte der Leiter der Virologie an der Berliner Charité in der am Freitag veröffentlichten Jubiläumssendung des "Coronavirus-Update". Der Podcast von NDR Info wurde vor einem Jahr zum ersten Mal ausgestrahlt. HAMBURG - Schnelle Fortschritte beim Impfen sind für den Virologen Christian Drosten der entscheidende Faktor für den Weg raus aus der Pandemie. (Boerse, 26.02.2021 - 09:05) weiterlesen...

Nach Triebwerksausfall: Boeing 777 muss in Moskau notlanden. Das linke Triebwerk des Großraumjets sei am Freitag auf dem Flug von Hongkong nach Madrid ausgefallen, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Die Passagiermaschine, die demnach zum Transport von Fracht genutzt wurde, sei sicher auf Moskaus größtem Flughafen Scheremetjewo aufgesetzt. "Es wurde niemand verletzt", schrieb Interfax. MOSKAU - Nach einem Triebwerksausfall ist eine Boeing 777 in der russischen Hauptstadt Moskau notgelandet. (Boerse, 26.02.2021 - 08:41) weiterlesen...

Hunderte verstoßen gegen Corona-Regeln auf Karnevalsfeiern in Israel. In Jerusalem lösten Beamte eine Party mit rund 250 Teilnehmern in einem Hotel auf, wie die Polizei am Freitag mitteilte. An anderen Orten der Stadt wurden demnach weitere Feiern mit jeweils Dutzenden Gästen beendet. JERUSALEM - Bei Feiern anlässlich des jüdischen Karnevalsfestes Purim haben in Israel nach Angaben der Polizei Hunderte gegen Corona-Regeln verstoßen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 08:32) weiterlesen...

Weil: Mehr Freiheiten auch für Getestete. "Wir können nicht nur an die einstweilen wenigen Glücklichen, die geimpft sind, denken", sagte der SPD-Politiker der "Braunschweiger Zeitung" (Freitag). An einer solchen Perspektive etwa für Gastronomen und Einzelhändler "müssen wir hart arbeiten". Es sei klar, dass man weiter Maske tragen, Abstand halten und Hygienekonzepte beachten müsse. BRAUNSCHWEIG - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat angeregt, in der Corona-Pandemie nicht nur geimpften Menschen, sondern auch aktuell Getesteten mehr Freiheiten zu geben. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 08:19) weiterlesen...