Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

MINSK - Bei den Protesten in Belarus (Weißrussland) gegen den umstrittenen Staatschef Alexander Lukaschenko sind nach Behördenangaben wieder mehr als 40 Demonstranten festgenommen worden.

05.09.2020 - 12:11:28

Wieder Dutzende Festnahmen bei Protesten in Belarus. Zu den Festnahmen sei es am Freitag gekommen, teilte das Innenministerium in Minsk am Samstag mit. Rund die Hälfte der Festgenommenen müsse mit einer Strafe rechnen.

Auch die Menschenrechtsorganisation Wesna bestätigte zahlreiche Festnahmen in Minsk. Die Sicherheitskräfte hätten die Menschen bei spontanen und friedlichen Aktionen mitgenommen, hieß es. An einer Universität nahmen sie demnach Demonstranten brutal fest.

Seit der Präsidentenwahl am 9. August kommt es jeden Tag zu Protesten gegen Lukaschenko. Die Abstimmung steht international als grob gefälscht in der Kritik. Die Demonstranten sehen die Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja als Gewinnerin der Wahl. Lukaschenko hatte sich jedoch mit 80 Prozent der Stimmen zum Sieger erklären lassen.

In den vergangenen Tagen schlossen sich vor allem Studenten den Protesten an, als das neue Studienjahr zu Wochenbeginn startete. Sie zogen ebenfalls durch die Straßen; einige hielten Streikposten an Hochschulen ab. Das Bildungsministerium kündigte nun an, die Kontrollen an den Universitäten zu verstärken.

Für kommenden Sonntag hat die Opposition erneut zu größeren Demonstrationen aufgerufen. In der Vorwoche gingen dabei Zehntausende Menschen friedlich auf die Straße.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Welt': Brüssel pocht bei Migration auf Pflichten für EU-Staaten. Alternativ könnten die Regierungen aber auch etwa Hilfe bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber leisten, berichtete die "Welt" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige EU-Diplomaten. Zunächst einmal soll die Solidarität der anderen EU-Staaten - zumindest bei bestimmten Szenarien - jedoch freiwillig sein. EU-Kreise bestätigten dies. BRÜSSEL - Bei der Reform der Asyl- und Migrationspolitik setzt die EU-Kommission darauf, die EU-Staaten in Ausnahmesituationen zur Aufnahme von Schutzbedürftigen zu verpflichten. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 21:46) weiterlesen...

Botschafter warnt im Fall Nawalny vor Schuldzuweisung an Russland. Es sei künstlich eine "antirussische Hysterie" entfacht worden, sagte Sergej Netschajew der "Berliner Zeitung" (Mittwoch). "Was wir überhaupt nicht hinnehmen können, ist die ultimative Feststellung, dass die russische Regierung etwas mit dem Fall zu tun hat. Wir können Ultimaten und Drohungen mit Sanktionen nicht hinnehmen." Netschajew forderte die deutschen Behörden auf, russischen Fahndern Beweise vorzulegen, damit diese offiziell Ermittlungen einleiten könnten. BERLIN - Russlands Botschafter in Deutschland hat im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny vor Schuldzuweisungen gegen sein Land gewarnt. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 21:46) weiterlesen...

Eurostat: Zahl der Asylbewerber fällt in Corona-Krise drastisch. Im zweiten Quartal 2020 sei die Zahl der Erstanträge auf internationalen Schutz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 68 Prozent auf rund 46 500 gefallen, teilte die EU-Statistikagentur Eurostat am Dienstag in Luxemburg mit. Dieser starke Rückgang sei auf die Notfallmaßnahmen zurückzuführen, die die EU-Staaten seit Anfang März wegen der Coronavirus-Pandemie ergriffen hätten. Insgesamt habe es innerhalb der ersten sechs Monate des Jahres 196 600 Erstanträge auf Asyl gegeben. Zuerst hatte die Funke Mediengruppe berichtet. LUXEMBURG - Die Corona-Krise hat zu einem deutlichen Rückgang der Asylbewerberzahlen in der EU geführt. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 21:45) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 3/Johnson: Militäreinsatz zur Kontrolle von Corona-Regeln möglich (Überschrift berichtigt) (Wirtschaft, 22.09.2020 - 21:45) weiterlesen...

Johnsons umstrittenes Gesetz nimmt weitere Hürde im Parlament. Man werde die schärferen Corona-Maßnahmen streng überprüfen und bei Verstößen Geldstrafen verhängen, verkündete Johnson am Dienstag im Londoner Parlament. Die Polizei werde dabei präsenter in den Straßen des Landes sein, gegebenenfalls könne zur Verstärkung auch das Militär eingesetzt werden. LONDON - Der britische Premier Boris Johnson will zur Kontrolle schärferer Corona-Maßnahmen in England möglicherweise auch das Militär einsetzen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 21:44) weiterlesen...

EU-Gipfel kurzfristig verschoben - Sprecher verweist auf Covid-Fall (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 22.09.2020 - 21:43) weiterlesen...